Zwei neue Leitende Notärzte im Vogelsbergkreis

+
Landrat Manfred Görig bestellt Dr. Erich Wranze-Bielefeld (Zweiter von rechts) und Martin Caspari (Zweiter von links) zu Leitenden Notärzten. Erste Gratulanten sind Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland (rechts) und Rettungsdienstleiter Jürgen Schad (links).

Massenkarambolage auf der Autobahn, ´zig Autos und ein vollbesetzter Reisebus sind im Nebel ineinander gefahren. Nahezu 70 Verletzte sind zu bergen und zu versorgen. Der Rettungsdienst ist mit all seinen Fahrzeugen vor Ort.

Vogelsberg - Aber wer sagt den Helfern, was sie machen sollen, wo sie anfangen sollen, welcher Verletzte in welches Krankenhaus gebracht werden soll? Der Leitende Notarzt. Im Vogelsberg gibt es jetzt zwei neue Ärzte, die bei einem Großschadensereignis wie dem fiktiven Massencrash auf der Autobahn die medizinische Leitung übernehmen: Dr. Erich Wranze-Bielefeld und Martin Caspari.

Im Beisein von Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland und Leitstellen-Chef Jürgen Schad wurden die beiden Mediziner von Landrat Manfred Görig zu neuen Leitenden Notärzten bestellt. „Es ist gut, dass Sie zur Verfügung stehen, damit wir gewappnet sind, wenn ein Großschaden eintritt“, betonte der Landrat und fügte hinzu: „In solch einer Stresssituation gilt es, die Übersicht zu behalten. Es ist wichtig, Kräfte mit Erfahrung vor Ort zu haben, die Ruhe in die Sache bringen.“

Erfahrung haben die beiden Mediziner - gesammelt über Jahre. Schon seit 1986 ist Dr. Erich Wranze-Bielefeld als Notarzt aktiv. Er ist Leitender Notarzt und Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis Marburg-Biedenkopf, seit März vergangenen Jahres hat er zusätzlich die Ärztliche Leitung des hiesigen Rettungsdienstes übernommen. Martin Caspari fährt seit 1994 als Notarzt auf dem NEF mit, zunächst im Raum Gießen, seit 2018 in Ilbeshausen im Vogelsberg. Insgesamt hat er über 7000 präklinische Notfallversorgungen geleistet. Außerdem ist Caspari Bereitschaftsleiter der Bergwacht Schotten. „Wir haben zwei erfahrene Kollegen für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen können“, unterstrich Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland und Leistellen-Chef Jürgen Schad wies darauf hin, welch hohe Anforderungen an Leitende Notärzte gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten
Alsfeld

Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten

Vorsicht vor in Öl getränkten Lappen. Das ist die Botschaft eines Prozesses vor dem Alsfelder Amtsgericht am Dienstagvormittag.
Leinöl-Lappen entzündet sich: Fahrlässige Brandstiftung bei Renovierungsarbeiten
Neue Gesellen: 19 Karosserie- & Fahrzeugbauer bestehen
Alsfeld

Neue Gesellen: 19 Karosserie- & Fahrzeugbauer bestehen

19 „Junggesellen“ haben das Ende ihrer dreieinhalbjährigen Ausbildung mit dem erfolgreichen Abschluss der bundeseinheitlichen theoretischen und praktischen Prüfung als …
Neue Gesellen: 19 Karosserie- & Fahrzeugbauer bestehen
Strafanzeige: Streit um Protokoll bei Homberger Stadtparlament
Alsfeld

Strafanzeige: Streit um Protokoll bei Homberger Stadtparlament

Die jüngste Sitzung des Homberger Stadtparlaments endete unversöhnlich. Die Parteien um Sabine Dörr (CDU), Eckhard Hisserich, Jutta Stumpf und Markus Klapp (CDU) und die …
Strafanzeige: Streit um Protokoll bei Homberger Stadtparlament
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte
Alsfeld

„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Dass zur Zeit des Nationalsozialismus Millionen Juden ermordet wurden, ist weithin bekannt. Doch dass die Nazis Sinti und Roma in dieser Zeit fast ausgerottet haben, …
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.