Anschlags-Drohung: Verdächtiger war mit öffentlichem Nahverkehr unzufrieden

+

Er kündigte "Terror" und "Blutvergießen" an: Jetzt nahm die Polizei einen 29-Jährigen fest, dessen Schreiben für große Unsicherheit in der Stadt gesorgt hatte.

Kassel. Im Rahmen der intensiven Ermittlungen zu dem Verfasser des am Mittwoch, dem 8. März, im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe gefundenen Drohschreibens führte die Spur zu einem 29-Jährigen aus Kassel.

Beamte des für Staatsschutzdelikte zuständigen Zentralkommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen nahmen am Freitag den Tatverdächtigen fest.

Er muss sich nun wegen der Straftat "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten" verantworten.

 Der 29-Jährige räumte in seiner Vernehmung ein, das Schreiben verfasst und an der Haltestelle "Wilhelmshöher Park" ausgelegt zu haben.

Zum Motiv gab der Tatverdächtige an, dass er mit den Betriebsabläufen im öffentlichen Nahverkehr nicht einverstanden sei. Der 29-Jährige ist in der Vergangenheit bereits mehrfach als Beschwerdeführer bei der Kasseler Verkehrsgesellschaft aufgefallen. Ein politisches Motiv oder islamistischer Hintergrund haben sich bei den Ermittlungen nicht ergeben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf an den Wasserturm: Das traditionelle Borkener Heimatfest soll wiederbelebt werden

Der Verein "Initiative Heimatfest" will zurück zu den Wurzeln des traditionellen Feierns: Das Heimatfest in Borken soll wiederbelebt werden und am Wasserturm stattfinden.
Auf an den Wasserturm: Das traditionelle Borkener Heimatfest soll wiederbelebt werden

Polzeidirektion Eschwege stellte Vehrkehrunfallstatistik 2016 vor

Verkehrsunfallstatistik: Polizeidirektion Eschwege verzeichnet 2016 weniger Unfälle
Polzeidirektion Eschwege stellte Vehrkehrunfallstatistik 2016 vor

Chance für den Fachwerk-Tourismus

Tourismus-Konzept für das Fachwerk-Fünfeck in Osterode vorgestellt
Chance für den Fachwerk-Tourismus

Ausstellung: Zwischen Banden und Knoten

Vom 31. März bis 16. April sind die Werke einer Witzenhäuser Künstlerin in der Mündener Speckstraße 7 zu sehen
Ausstellung: Zwischen Banden und Knoten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.