Anschlags-Drohung: Verdächtiger war mit öffentlichem Nahverkehr unzufrieden

+

Er kündigte "Terror" und "Blutvergießen" an: Jetzt nahm die Polizei einen 29-Jährigen fest, dessen Schreiben für große Unsicherheit in der Stadt gesorgt hatte.

Kassel. Im Rahmen der intensiven Ermittlungen zu dem Verfasser des am Mittwoch, dem 8. März, im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe gefundenen Drohschreibens führte die Spur zu einem 29-Jährigen aus Kassel.

Beamte des für Staatsschutzdelikte zuständigen Zentralkommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen nahmen am Freitag den Tatverdächtigen fest.

Er muss sich nun wegen der Straftat "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten" verantworten.

 Der 29-Jährige räumte in seiner Vernehmung ein, das Schreiben verfasst und an der Haltestelle "Wilhelmshöher Park" ausgelegt zu haben.

Zum Motiv gab der Tatverdächtige an, dass er mit den Betriebsabläufen im öffentlichen Nahverkehr nicht einverstanden sei. Der 29-Jährige ist in der Vergangenheit bereits mehrfach als Beschwerdeführer bei der Kasseler Verkehrsgesellschaft aufgefallen. Ein politisches Motiv oder islamistischer Hintergrund haben sich bei den Ermittlungen nicht ergeben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlosspark Wilhelmsthal: Kaiserwetter zur Gartenfest-Eröffnung

Fotostrecke: Gartenfest im Schlosspark Wilhelmsthal eröffnet
Schlosspark Wilhelmsthal: Kaiserwetter zur Gartenfest-Eröffnung
Fulda

Toller Auftakt des Fürstlichen Gartenfestes

Die "18. Internationale Verkaufsausstellung für Gartenkultur und ländliche Lebensart" in Schloss Fasanerie
Toller Auftakt des Fürstlichen Gartenfestes

Breitwiesn beginnt am Freitag in Sontra

Zum sechsten Mal starten am Freitag die Breitwiesn in Sontra und es gibt wieder ein buntes Programm.
Breitwiesn beginnt am Freitag in Sontra

Pumuckl-Gruppe der Homberger Kita Osterbach begleitete Distelfalter bei ihrer „Verwandlung“

Von der Raupe zum Schmetterling: Die Kinder der Pumuckl-Gruppe in der Homberger Kita Osterbach haben sechs Distelfalter aufgezogen und in die Natur entlassen.
Pumuckl-Gruppe der Homberger Kita Osterbach begleitete Distelfalter bei ihrer „Verwandlung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.