Anschlags-Drohung: Verdächtiger war mit öffentlichem Nahverkehr unzufrieden

+

Er kündigte "Terror" und "Blutvergießen" an: Jetzt nahm die Polizei einen 29-Jährigen fest, dessen Schreiben für große Unsicherheit in der Stadt gesorgt hatte.

Kassel. Im Rahmen der intensiven Ermittlungen zu dem Verfasser des am Mittwoch, dem 8. März, im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe gefundenen Drohschreibens führte die Spur zu einem 29-Jährigen aus Kassel.

Beamte des für Staatsschutzdelikte zuständigen Zentralkommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen nahmen am Freitag den Tatverdächtigen fest.

Er muss sich nun wegen der Straftat "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten" verantworten.

 Der 29-Jährige räumte in seiner Vernehmung ein, das Schreiben verfasst und an der Haltestelle "Wilhelmshöher Park" ausgelegt zu haben.

Zum Motiv gab der Tatverdächtige an, dass er mit den Betriebsabläufen im öffentlichen Nahverkehr nicht einverstanden sei. Der 29-Jährige ist in der Vergangenheit bereits mehrfach als Beschwerdeführer bei der Kasseler Verkehrsgesellschaft aufgefallen. Ein politisches Motiv oder islamistischer Hintergrund haben sich bei den Ermittlungen nicht ergeben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münden tanzt bei der Nacht des Sports

Abwechslungsreicher Abend mit der band Madison und Moderator Dennie Klose
Münden tanzt bei der Nacht des Sports

Hessisch Lichtenau - Einbruch in Schule und Kindergarten

Unbekannte sind in der vergangenen Nacht in die Schule und den Kindergarten in Fürstenhagen eingebrochen
Hessisch Lichtenau - Einbruch in Schule und Kindergarten

Neujahrsempfang der Mündener Handballer

Die Sportler wollen mit Elan in die Rückrunde starten
Neujahrsempfang der Mündener Handballer

Die Volkshochschule präsentiert das neue Semesterprogramm

Lernen und genießen: Mit 150 Kursen geht's ins Frühjahr
Die Volkshochschule präsentiert das neue Semesterprogramm

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.