Forderungen auch an die Politik

Osthessische Unternehmen zur aktuellen Lockdown-Lage: Gerhard Bub, Verkaufsleiter von "Förstina-Sprudel"

Eichenzell - Zu Fragen rund um die aktuelle Lage, aber auch zu Perspektiven, äußert sich auf „Fulda aktuell“-Anfrage Gerhard Bub, Verkaufsleiter von „Förstina-Sprudel“ mit Sitz in Lütter.

Bub: „Die aktuelle Lockdown-Situation ist für viele Menschen und Unternehmen eine Katastrophe. Diesen wurde quasi der ,Stecker‘ gezogen, und wie es für sie nach Corona weitergeht, ist ungewiss. Ich sehe in dieser Situation viele Einzelhändler, die Gastronomen und die Eventbranche. Natürlich hat der Lockdown auch Auswirkungen für unser Unternehmen. Der Absatz der Sortimente für die Gastronomie und den „Unterwegs- beziehungsweise To Go-Markt“ (0,5 l Sortiment für Sport und Freizeit) ist entsprechend eingebrochen. Das macht aber nur einen kleinen Teil unseres Absatzvolumens aus und ist daher zu verschmerzen“.

Im ersten Lockdown mussten die „Förstina“-Mitarbeiter im Außendienst in Kurzarbeit gehen, da der Handel ein Besuchsverbot ausgesprochen hatte. Das ist laut Bub in der zweiten Welle nicht der Fall, sodass alle Mitarbeiter im Einsatz sein können. Was Lockerungen abgeht, so rechnet Bub damit zunächst in den Sparten Bildung/Erziehung, Einzelhandel und Gastronomie.

„Insbesondere die beiden letztgenannten Bereiche haben gute Hygienekonzepte implementiert und eine Öffnung mit den gelernten Auflagen ist unseres Erachtens vertretbar. Veranstalter inklusive private Feiern werden sicher noch warten müssen“.

„Bei allen Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten“ erwarte man von der Politik, dass die versprochenen Unterstützungsgelder für betroffene Unternehmen umfänglich und zeitnah ankommen. Für die Bürger müssten genügend Impfdosen organisiert und bereitgestellt werden, damit der Impfprozess auf Hochtouren laufen könne.

Bub abschließend gegenüber unserer Zeitung: „Wir hoffen, dass

a. die Mutante sich in Deutschland nicht so massiv ausbreiten (siehe Portugal),

b. im Laufe des Jahres wieder ein Stück Normalität einkehrt und endlich wieder soziale Begegnung stattfinden kann,

c. das ,Superwahljahr 2021‘ stabile Verhältnisse in der Politik hervorbringt. Das wäre sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich wichtig für einen erfolgreichen Weg aus der Krise und danach“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schaurig-schönes Nordhessen: Rainer Wälde im Gespräch über „Herbstbeben“

Anfang März ist Rainer Wäldes erster Nordhessenkrimi „Herbstbeben“ erschienen. Wir haben mit dem Journalisten, Autor, Filmemacher und Unternehmensberater über die …
Schaurig-schönes Nordhessen: Rainer Wälde im Gespräch über „Herbstbeben“

XXL-Fischzucht im alten Möbelhaus Dietz: In Wasenberg schwimmen bald Malawi-Buntbarsche

Die Malawi-Buntbarsche von Nikolaj Gaus sind gefragt. Großkunden und Privatpersonen aus der ganzen Welt bestellen die Fische. Weil die Nachfrage groß ist, expandiert …
XXL-Fischzucht im alten Möbelhaus Dietz: In Wasenberg schwimmen bald Malawi-Buntbarsche

Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die Freie Wählergemeinschaft aus Volkmarsen hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Anliegerbeiträgen für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Corona-Tests für alle

Teststation eröffnet in Bad Hersfeld.
Corona-Tests für alle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.