Auf der Kasseler Feiermeile: Ärger mit Party-Müll

+
Jeden Sonntag das gleiche Bild: Zigarettenkippen, Taschentücher, Scherben und anderer Unrat liegt auf der Straße und Radweg verteilt.

Feierwütige sorgen für verdreckte Straßen entlang der Friedrich-Ebert-Straße. Gefährlich für Rad- und Autofahrer sowie Kinder.

Kassel. Kassel ist eine wunderbare Stadt. Viele öffentliche Plätze laden zum Verweilen und Feiern unter freiem Himmel ein. Doch mitgebrachter Alkohol und der damit verbundene Feiermüll sorgt nicht nur bei Anwohnern, sondern auch bei Spaziergängern, Radfahrern, Autofahrern und Gastronomen für Ärger. So wie am vergangenen Wochenende auf der Friedrich-Ebert-Straße. Von der „Mittelbar“ Richtung Innenstadt glichen Straße und Parkbuchten einem Scherbenmeer. Zahlreiche EXTRA TIP-Leser machten ihrem Ärger schon bei Facebook Luft: „Das ist doch unter aller Sau“, „Eine Gefährdung für Kinder, Hunde und Radfahrer“, schrieben uns verärgerte Bürger. Auch am Montag sah man noch viel Scherben und Unrat rumliegen. Das Problem: „Die Friedrich-Ebert-Straße wird von den Stadtreinigern jeweils dienstags und freitags gereinigt“ berichtet Birgit Knebel, Pressesprecherin der Stadtreiniger. Deswegen wird an die Feiernden appeliert, ihre mitgebrachten Sachen nicht einfach auf der Straße zu entsorgen. Per Facebook wurde unserer Redaktion mitgeteilt, dass der eine oder andere Gastronom es nicht so genau mit dem Kehren vor seiner Tür nehmen würde. Eine Anwohnerin berichtet: „Da ja dauernd neue Gastro-Betriebe auf der Friedrich-Ebert-Straße eröffnen, müssen wir wohl damit rechen, dass der Feiermüll künftig noch mehr wird.“

Zwischenruf von Ulf Schaumlöffel

Alles voller Scherben: Die Parkbucht vor der Mittelbar.

Feier-Assis sorgen für Unmut

Der Anblick ist fast jeden Sonntagmorgen der Gleiche: Auf der Friedrich-Ebert-Straße ab der „Mittelbar“ bis zum Ständeplatz liegen Glasscherben, Zigarettenkippen, Erbrochenes und anderer Müll – zurückgelassen von Partygästen in der Nacht zuvor. Oft handelt es sich dabei um mitgebrachte Sachen der Feiernden, die nach Verzehr einfach auf die Straße geworfen werden. Für mich ist so ein Verhalten einfach nur asozial. Die Leute, die ihre Glasflaschen und Gläser einfach auf den Weg werfen gefährden durch ihr rücksichtsloses Verhalten zudem auch Kinder, Radfahrer, Hunde und Passanten, die am Sonntag über die Friedrich-Ebert-Straße schlendern. Ich frage mich: Ob die „Feier-Assis“ das auch noch cool finden und zuhause auch einfach ihren Müll vor die Tür werfen? Deshalb die Bitte: Werft doch euren Müll bitte künftig in den Mülleimer oder stellt die Flaschen an die Wand – dann können sie Pfandsammler mitnehmen und ihr leistet so sogar noch ein gutes Werk! Das ist dann cool!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Riesige Ölspur verunreinigt Industriegebiet Friedewald

Feuerwehr am Samstagmorgen über vier Stunden lang im Einsatz 
Riesige Ölspur verunreinigt Industriegebiet Friedewald

Rotenburger Finanzen im Lot: Es gibt keinen Schuldenberg mehr

Am Donnerstag stellte Bürgermeister Christian Grunwald den Haushaltsplanentwurf für Rotenburg vor: Neben verminderten Schulden gibt es mehr Zukunftsinvestitionen.
Rotenburger Finanzen im Lot: Es gibt keinen Schuldenberg mehr

1.000 Euro Belohnung für Ergreifung des Sprayers in Dörnberg

Schmierfink hat schon Schäden im hohen fünfstelligen Bereich verursacht.
1.000 Euro Belohnung für Ergreifung des Sprayers in Dörnberg

Klartext zum SPD-Bundesparteitag: Tiefer Riss, aber Diskussion

Redakteur Christopher Göbel macht sich Gedanken um die SPD und das Votum, das für oder gegen eine Große Koalition ausfallen kann.
Klartext zum SPD-Bundesparteitag: Tiefer Riss, aber Diskussion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.