2.000 neue Erstsemester an der "Hochschule Fulda"

+

Fulda. Hochschul-Präsident Karim Khakzar begrüßte die Neu-Studenten. Inzwischen studieren 7.000 Menschen in Fulda.

Fulda. "Sie lernen bei uns in kleinen Gruppen und werden überwiegend direkt von den Professorinnen und Professoren betreut", versicherte Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar, als er am Montag dieser Woche mehr als 2.000 Erstsemester an der Hochschule Fulda willkommen hieß. "Diese persönliche Studienatmosphäre zeichnet unsere Hochschule aus und unterscheidet uns von den Massenuniversitäten. Wir halten an unserem Profil fest, auch wenn die Hochschule wächst, weil wir überzeugt sind: Eine persönliche Studienatmosphäre motiviert und schafft bestmögliche Lernbedingungen", erläuterte der Präsident.

Im Wintersemester werden über 7.000 Studentinnen und Studenten an der Hochschule Fulda eingeschrieben sein. Im vergangenen Jahr waren es 6.500. Damit ist ein neuer Höchststand erreicht. Um trotz wachsender Studierendenzahlen eine gute Betreuung zu gewährleisten, werden aus den Sondermitteln des Hochschulpakts weitere Stellen finanziert, um die Qualität in der Lehre sicherzustellen. Auf eine persönliche Studienatmosphäre zu setzen, habe sich, laut Khakzar, bislang immer ausgezahlt. Auch von den Absolventinnen und Absolventen wurde dies in der Vergangenheit immer wieder bestätigt und gelobt.

Die neuen Studierenden sind die ersten, die bereits mit Beginn ihres Studiums die neuen Gebäude der Hochschule nutzen können. Die Mensa und die Bibliothek bieten nicht nur viel mehr Platz als die Vorgängerbauten.

Sie haben darüber hinaus ihre Öffnungszeiten ausgeweitet. Auch das "Student Service Center" ist nun in die Mitte des Campus gerückt und damit besser erreichbar. Der zentrale Platz, um den sich die Neubauten gruppieren, bildet den neuen Mittelpunkt des Campus. "Auch in baulicher Hinsicht haben wir hervorragende Rahmenbedingungen. Nur wenige Hochschulen in Deutschland sind so gut ausgestattet", betonte Khakzar.

Unter den Erstsemestern nimmt wie in den vergangenen Jahren eine große Zahl internationaler Studierender ihr Studium an der Hochschule Fulda auf. Viele von ihnen haben bereits ein erstes Bachelorstudium im Heimatland absolviert und qualifizieren sich nun mit einem Masterstudium an der Hochschule Fulda weiter. Insgesamt studieren derzeit über 1.000 internationale Studierende in Fulda. Die Hochschule Fulda liegt beim prozentualen Anteil damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. "Vom internationalen Flair auf dem Campus profitieren auch unsere deutschen Studierenden", ist Khakzar überzeugt. "So lassen sich interkulturelle Kompetenzen auch im Rahmen des normalen Studiums an der Hochschule Fulda entwickeln."

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Frühlings Erwachen

Unter Moral verstehe ich das reale Produkt zweier imaginrer Gren - das Sollen und das Wollen. Das Produkt heit Moral
Frühlings Erwachen
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Fulda

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"

Vollblutaraber „Sarouc“ ist ein Filmpferd und in den "Bibi und Tina"-Filmen als „Sabrina“ zu sehen. Lene Husch aus Lahrbach ist seine Besitzerin.
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Die Zahl 23: Alle Gewinner der Großen Ostereiersuche
Fulda

Die Zahl 23: Alle Gewinner der Großen Ostereiersuche

Die Gewinner der großen Ostereie-Suche in FULDA AKTUELL stehen fest. Haben Sie gewonnen? Im Artikel steht es.
Die Zahl 23: Alle Gewinner der Großen Ostereiersuche

Ausbildungsbeginn bei der ÜWAG-Gruppe

Ausbildungsbeginn bei der WAG-Gruppe13 junge Leute starten am 1. August 2008 ins BerufslebenBei der WAG hat das neue Ausbildungsjahr begon
Ausbildungsbeginn bei der ÜWAG-Gruppe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.