21-Jähriger feuert auf Kirmes mit Schreckschusswaffe

+

Vorfall am frühen Sonntagmorgen in Großenlüder / Polizeibeamte massiv beleidigt

Großenlüder - Ein 21-jähriger Fuldaer feuerte am frühen Sonntagmorgen  gegen 2.20 Uhr auf einer Kirmesveranstaltung im Wiesenweg in Großenlüder zwei Schüsse aus einer mitgeführten Schreckschusswaffe ab. Er fühlte sich offenbar von anwesenden Personen bedroht. 

Aufmerksames Security-Personal überwältigte den Mann und übergab ihn einer Streife der Fuldaer Polizeistation. In der Folge wurde der Mann auf Grund seiner hohen Alkoholisierung zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam gebracht.

Dort verschlechterte sich seine körperliche Verfassung, sodass er in ein Fuldaer Krankenhaus gebracht wurde. Auf der Fahrt dorthin beleidigte und bedrohte der 21-Jährige die Polizisten massiv. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jahresempfang der IHK Fulda: 2020 wird ein spannendes Jahr

Die IHK Fulda hatte am Freitag zum Jahresempfang ins Fuldaer Schlosstheater eingeladen. Dabei gab der Wirtschaftswissenschaftler Michael Hüter einen Einblick in die …
Jahresempfang der IHK Fulda: 2020 wird ein spannendes Jahr

Lebensretter in der Not

In Fulda hängen zahlreiche "Defis" die im Notfall helfen können.
Lebensretter in der Not

Großaufgebot der Polizei bei Protest der Landwirte in Fulda

Rund 60 Polizisten und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz und sorgten für Sicherheit bei der Traktoren-Demo in Fuldas Innenstadt.
Großaufgebot der Polizei bei Protest der Landwirte in Fulda

Traktoren demonstrieren gegen Agrarpolitik

Über 200 Traktoren rollen durch Fulda.
Traktoren demonstrieren gegen Agrarpolitik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.