22.000 Euro Spenden: „Papperts“ unterstützt Vereine und Personen

Die Bäckerei Pappert spendete insgesamt 22.000 Euro an sieben Organisationen oder Pirvatpersonen.

Poppenhausen - Eigentlich sind es immer die kleinen Schritte, die etwas bewegen können – wie etwa der Kauf eines bestimmten Brots. Wer zum Beispiel bei der „Bäckerei Pappert“ den „Opa Wilhelm“ kauft, unterstützt damit karitative Organisationen. In einer kleinen Feierstunde in Poppenhausen übergaben jetzt „papperts“-Geschäftsführer Bernd Pappert, Manfred Klüber sowie Prokurist Uwe Ullmann Schecks im Gesamtwert von 22.000 Euro an sieben verschiedene Organisationen.

„Eigentlich ist das in erster Linie gar keine Spende von uns – das ist vor allem eine Spende unserer Kunden“, sagt Bernd Pappert, nach dessem Großvater und dem Gründer des Familienunternehmens das Brot benannt ist. 15 Cent pro verkauftem Laib spendet „papperts“. „Zusätzlich verzichten wir mittlerweile traditionell auf Weihnachtsgeschenke für Geschäftspartner und erhöhen die Spendensumme damit“, erklärt Manfred Klüber. Sieben verschiedene Organisation unterstützt das Familienunternehmen in diesem Jahr – so viele wie nie. „Wir haben zu diesen Projekten eine lange und teilweise sehr enge, persönliche Beziehung“, erklären die beiden Geschäftsführer. Mit 7.000 Euro unterstützt die Bäckerei den kleinen Luis Knüttel aus Hilders. „Damit kann die Familie endlich den notwendigen Aufzug finanzieren – das ist ein erster wichtiger Schritt, dem noch viele folgen müssen“, sagt Klüber, der nicht nur wegen der räumlichen Nähe einen Bezug zur Familie hat. Luis’ Mutter Lisa Knüttel und Oma Sigrid Sauer arbeiten bei „papperts“. Ebenfalls einen Scheck über 7.000 Euro erhielt der Kinderhospizverein „Kleine Helden“. Mit der Summe sollen weitere Anschaffungen für das Haus in Michelsrombach finanziert werden. Das Thema Kinderhospiz-Arbeit ist der Bäckerei sehr wichtig. Deshalb unterstützt das Rhöner Unternehmen seit Jahren die Arbeit des Kinderhospizdienst der „Malteser“. Schecks über 2.500 Euro gingen in die Region Unterfranken und Main-Kinzig-Fulda. Schecks über jeweils 1.000 Euro erhielten zudem die „Deutsche Palliativstiftung“, der Verein „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“ und „2 More Smiles“, ein Verein aus Fulda, der konkrete Projekte in den Townships von Kapstadt unterstützt. Dass dort Kinder unterstützt werden, hat mit der Wahl des Brots in der Region zu tun. Es sind eben die kleinen Schritte, die Großes bewirken können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Circus Probst gastiert mit preisgekrönter Raubtiergruppe in Fulda

Am Donnerstag findet die Premierenvorstellung des Circus Probst in Fulda statt. Unteranderem ist die preisgekrönte Raubtiergruppe von Tom Dieck Jr. zu sehen.
Circus Probst gastiert mit preisgekrönter Raubtiergruppe in Fulda

Bundesgesundheitsminister Spahn stellte sich Fragen von Pflegepersonal in Neuhof

Im Wahlkampf kam Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach Neuhof ins Seniorenpflegeheim Mutter Teresa.
Bundesgesundheitsminister Spahn stellte sich Fragen von Pflegepersonal in Neuhof

Auch in Fulda soll ein "Hessen-Büro" eingerichtet werden

Ankündigung der Landesregierung: Beschäftigte sollen heimatnah arbeiten können und nicht pendeln müssen   
Auch in Fulda soll ein "Hessen-Büro" eingerichtet werden

Riesenerfolg: Zehnjähriger aus Burghaun stürmt deutsche Youtube-Trends

Artur K. aus Burghaun hat einen Song im Rahmen des SMOG-Projektes "Von der Straße ins Studio" aufgenommen 
Riesenerfolg: Zehnjähriger aus Burghaun stürmt deutsche Youtube-Trends

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.