5-Punkte-Plan zur Stärkung der Innenstadt

OB Dr. Heiko Wingenfeld
+
OB Dr. Heiko Wingenfeld

Runder Tisch für konzentrierte Aktionen zur Bewahrung der Innenstadt.

Fulda. Als wichtiges Signal bezeichnet OB Dr. Heiko Wingenfeld die von der „IHK“ zum Ausdruck gebrachte Bereitschaft, sich aktiv für die Innenstadtentwicklung einzusetzen. Die Pandemie bedrohe den Fortbestand zahlreicher Unternehmen und stärke wohl dauerhaft die Tendenz zum Online-Handel. „Deshalb kommt es jetzt darauf an, mit klaren Zielen die Weichen für eine zukunftsfähige und lebendige Innenstadt zu stellen“, stellt sich Wingenfeld hinter die gemeinsame Initiative.

Das Stadtoberhaupt betont, dass Innenstädte sich generell – und bedingt durch die Corona-Pandemie im Besonderen – im Wandel befinden. Für eine zukunftsweisende und lebendige Entwicklung der Fuldaer Innenstadt sieht er insbesondere fünf Punkte als wesentlich an. So sei es erstens wichtig, gleichermaßen Qualität und Attraktivität der Innenstadt zu stärken. „Hierzu gehört auch, dass wir als Stadt auf eine angemessene Größenordnung der Handelsflächen setzen. Die Qualität des Angebotes muss wichtiger sein als die Quantität.“ Mit der bereits im Jahr 2016 getroffenen Entscheidung, im Löhertor keine neuen Handelsflächen zu schaffen, sondern einen Nutzungsmix aus Büros, Hotel und Wohnen zu realisieren, habe Fulda bereits erfolgreich wichtige Weichen gestellt. Dies gelte es auch bei der weiteren Entwicklung der „Kerber-Immobilie“ im Blick zu haben.

Ein zweiter wichtiger Baustein liegt für den OB im weiteren Ausbau der bereits sehr gut etablierten Kultur- und Erlebnisangebote in der Innenstadt. Es sei wichtig, die durch das ganze Jahr bestehenden Feste und kulturellen Angebote weiterhin zu stärken und auszubauen. „Die Stadt war und ist bereit, hier auch künftig eine aktive Rolle zu spielen und Ressourcen beizutragen“, unterstreicht Wingenfeld, der auch auf seine dem Hessentagsbeirat bereits am 13. Januar vorgestellte Idee verweist, dass die Stadt sich bei ihren Bürgerinnen und Bürgern mit einem großen Dankes- und Bürgerfest für das Verständnis und den Zusammenhalt während der Corona-Pandemie bedankt. „Wir werden dieses Fest nach der Pandemie bezie-hungsweise dem erfolgreichen Abschluss der Impfaktion feiern.“

Auch die überregionale Anziehungskraft des Oberzentrums Fulda müsse erhalten und ausgebaut werden. „Wir konnten die Übernachtungszahlen zwischen 2005 und 2019 auf knapp 700 000 verdoppeln. Handel und Gastronomie profitieren hiervon massiv, weshalb wir unsere Bemühungen fortführen und weitere Potentiale aus-schöpfen wollen.“ Dazu gehöre auch eine überregionale gemeinsame Vermark-tung der Stadt Fulda mit der Rhön. Wichtige Schritte in diese Richtung seien bereits erfolgreich eingeleitet worden und auch die neue „Tourist Information“ im „Palais Buttlar“ sei zukunftsweisend für den Tourismus-Standort Fulda.

Besonders am Herzen liegt dem Oberbürgermeister ein vierter Punkt: Anbieter regionaler Produkte sollen mit in den Fokus der Wirtschaftsförderung genommen werden. „Wir haben mit dem geplanten RegioMarkt im Steinweg sowie der privaten Initiative „Regio Point“ in der Löherstraße bereits vorbildliche Angebote in der Innenstadt.

An diese positiven Erfahrungen und Beispiele gilt es anzuknüpfen, denn ein eigenes Profil in Handel und Gastronomie kann die Attraktivität in der überregionalen Wahrnehmung deutlich steigern“, ist sich Wingenfeld sicher. Denkbar sei auch, regionale ‚Pop-Up-Stores‘ an ausgewählten Standorten zu unterstützen. Zugleich verweist er auf die Gefahr, dass eine zunehmende Dominanz von Handels- und Gastronomieketten Innenstädte „austauschbar“ mache.

Schließlich appelliert das Stadtoberhaupt auch an die Solidarität und Verantwortung jedes Einzelnen. „In der gegenwärtigen Situation sind alle gesellschaftlichen Akteure dazu aufgefordert zu prüfen, welchen Beitrag sie zum Erhalt und zur Belebung der Innenstädte leisten können.“ Die Stadt habe sich schon früh entschieden, für die Gewerbe- und Grundsteuer die Möglichkeit der Stundung zu schaffen. Zudem wurden Immobilieneigentümer in der Innenstadt ausdrücklich gebeten abzuwägen, ob sie durch Stundungen oder Entgegenkommen bei der Miethöhe einen Beitrag zum Fortbestand der Gastronomie und des Handels leisten können. Daneben biete der Bestell- und Abholservice vieler Händler den Kunden die Möglichkeit, sich lokal zu versorgen. „Wir als Stadt und ich als Oberbürgermeister appellieren ausdrücklich, mit dem eigenen Verhalten ganz bewusst den heimischen Handel und die lokale Gastronomie zu stärken.“

An seinen Ideen will Wingenfeld gemeinsam mit allen Betroffenen arbeiten. Handel, Gastronomie, Dienstleister, City-Marketing, IHK, Medien sowie alle weiteren Akteure seien aufgefordert, sich mit Offenheit, Veränderungsbereitschaft, vor allem aber auch mit konkreten Ideen und Vorschlägen in den Gestaltungsprozess einbringen. „Für mich als Oberbürgermeister ist es selbstverständlich, dass die Stadt in diesem Prozess eine federführende und aktive Rolle einnimmt. Konkret sehe ich die Chance, im Rahmen der bereits Anfang 2020 von Stadt, Landkreis und ‚IHK‘ auf den Weg gebrachten ‚Zukunftsstudie Region Fulda‘ die Innenstadt noch stärker in den Fokus zu nehmen und zusätzliche Gesprächsformate zu schaffen. Als OB werde ich kurzfristig zu einem ‚Runden Tisch‘ zur Innenstadtentwicklung einladen“, so Wingenfeld. Zugleich stellt er anerkennend heraus, dass alle Beteiligten bereits eng vernetzt seien. Jedoch: „Die Dimension der Herausforderung, vor der wir stehen, verlangt, dass wir noch enger zusammenrücken, um das Beste für unsere Fuldaer Innenstadt zu erreichen. Die Bewahrung und Weiterentwicklung unseres urbanen Zentrums ist eine Gemeinschaftsaufgabe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Künzell

Ein unbekannter Täter prallte im Harbacher Weg in Künzell mit seinem Pkw gegen einen geparkten Opel Astra und flüchtete. Die Polizei bittet um Hinweise.
Zeugen gesucht: Verkehrsunfallflucht in Künzell

Seitenwechsel: Winfried Möller (SPD) verstärkt Kreistags-Linke

Der langjährige SPD-Politiker Winfried Möller aus Flieden will in die Linken-Fraktion. Die Partei droht mit Ausschluss.
Seitenwechsel: Winfried Möller (SPD) verstärkt Kreistags-Linke

"R+S Group" stellt Weichen für die Zukunft

"Vision und Unternehmenswerte komplett neu entwickelt" /  Im Einsatz bei  Terminal-Bau am Flughafen Frankfurt
"R+S Group" stellt Weichen für die Zukunft

Mädchen auf Spielplatz in Fulda unsittlich berührt: Phantombild veröffentlicht

Kripo Fulda erbittet Hinweise auf Vorfall am 5. Juni
Mädchen auf Spielplatz in Fulda unsittlich berührt: Phantombild veröffentlicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.