Fokus auf sozialen Projekten: 72-Stunden-Aktion im Bistum Fulda

Diözesanadministrator Weihbischof Professor Dr. Karlheinz Diez und Jugendpfarrer Alexander Best werben für die 72-Stunden-Aktion 2019

Diözesanadministrator Weihbischof Diez wirbt für engagiertes Mitmachen bei der 72-Stunden-Aktion Ende Mai

Fulda - Unter dem Motto: „In 72 Stunden die Welt ein bisschen besser machen!“ findet vom 23. bis 26. Mai die 72-Stunden-Aktion des Bundes der "Deutschen Katholischen Jugend" (BDKJ) statt. An der bundesweiten Sozialaktion beteiligt sich zum insgesamt dritten Mal auch das Bistum Fulda. Die Aktion wird vom BDKJ Fulda, seinen Mitgliedsverbänden und dem Bischöflichen Jugendamt gemeinsam organisiert und durchgeführt.

Besondere Unterstützung erhält die Aktion durch die Schirmherrschaft von Diözesanadministrator und Weihbischof Profesor Dr. Karlheinz Diez. Zusammen mit Jugendpfarrer Alexander Best und den Maskottchen der Aktion, Stoppi und Sabiene, wirbt Weihbischof Diez für die 72-Stunden-Aktion und lädt zum Mitmachen ein.

Bei der letzten 72-Stunden-Aktion 2013 haben allein im Bistum Fulda 3.500 Kinder und Jugendliche in 88 Gruppen mitgemacht. 2019 liegt der Fokus noch stärker auf sozialen Projekten. Aus der Aktion sollen verstärkt regionale Anstöße für gesellschaftliche und soziale Entwicklung ausgehen. Denn nicht nur Bauprojekte wie Klettergerüste oder die Gestaltung von Grünflächen können nachhaltig erlebbare Aktionen sein. Auch Diskussionsrunden, Straßenfeste oder politische Aktionen wirken noch nach Ablauf der 72 Stunden für eine positive Entwicklung der Gesellschaft.

Interessierte Gruppen melden sich möglichst bis 28. Februar auf der Website www.72stunden.de an. Für Fragen zur Aktion steht Projektreferentin Stefanie Wahl (0661/ 87-395; 72stunden@bistum-fulda.de) zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesstraße 278 zwischen Lahrbach und Hilders voll gesperrt

Pkw erfasst Radfahrer, der dabei schwer verletzt wird. Polizei rekonstruiert Unfallhergang.
Bundesstraße 278 zwischen Lahrbach und Hilders voll gesperrt

Fulda hisst Flagge der "Fairtrade-Stadt"

"Faitrade-Stadt" Fulda setzt deutliches Zeichen für faire Arbeits- und Lebensbedingungen   
Fulda hisst Flagge der "Fairtrade-Stadt"

100.000 Euro-Lottogewinn im Kreis Fulda seit zwei Monaten nicht eingelöst

"Lotto Hessen" ist auf der Suche nach der glücklichen Gewinnerin beziehungsweise dem Gewinner
100.000 Euro-Lottogewinn im Kreis Fulda seit zwei Monaten nicht eingelöst

"Abenteuerliche Ladungssicherung": Polizei stoppt Lkw aus dem Kreis Fulda

Ladung mangelhaft gesichert und Fahrzeug überladen
"Abenteuerliche Ladungssicherung": Polizei stoppt Lkw aus dem Kreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.