Ab Samstag: 2G-Besucherregelung am Klinikum Fulda 

Ab Samstag gilt im Klinikum Fulda die 2G-Regelung für Besucher
+
Ab Samstag gilt im Klinikum Fulda die 2G-Regelung für Besucher

Das Klinikum Fulda passt die Besucherregelung an: Angesichts der weiter stark steigenden Corona-Inzidenz gilt ab Samstag, 20. November, für Besucher stationärer Patienten die 2G-Regelung. Patientinnen und Patienten dürfen dann nur von vollständig geimpften oder genesenen Personen besucht werden.

Fulda „Der Schutz der Patientinnen und Patienten sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht an oberster Stelle. Die aktuelle COVID-Inzidenz erhöht das Übertragungs-Risiko insbesondere durch ungeimpfte Personen erheblich“, so Vorstandssprecher Priv.-Doz. Dr. Thomas Menzel. „Deshalb müssen wir jetzt auf Grundlage der hessischen Corona-Schutz-Verordnung in Verbindung mit unserem Hygienekonzept die Besuchsmöglichkeiten einschränken.“ Auch Personen mit Erkältungsbeschwerden dürfen – unabhängig vom Impf-Status - keine Patienten besuchen.

Besucherregelung stationärer Patienten

Ab Samstag darf jeder stationäre Patient nicht mehr als zwei Besuche von jeweils bis zu zwei Personen (über 16 Jahren) empfangen. Voraussetzung ist, dass die Besucher vollständig geimpft beziehungsweise. genesen sind (2G-Regelung).

Personen, die keinen entsprechenden  Impf- beziehungsweise Genesenen-Nachweis am Eingang vorlegen, dürfen das Klinikum nicht betreten. Dies gilt auch, wenn diese Personen einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorweisen. Auch Personen mit Erkältungssymptomen sowie Kontaktpersonen von COVID-19-Infizierten dürfen das Klinikum nicht betreten.

Auf den Stationen sind pro Zimmer jeweils nur zwei Besucher zulässig. Die Besuchsdauer ist auf maximal eine Stunde beschränkt. Dabei gelten folgende  Besuchszeiten: Montag bis Freitag, von 14 bis 18 Uhr; Samstag, Sonntag und an den Feiertagen von 11 bis 18 Uhr (jeweils letzter Einlass).


Bisherige Ausnahmeregelungen für werdende Väter, Besuche in der Kinderklinik sowie auf den Intensivstationen und der Palliativstation bleiben bestehen. Personen, die Angehörige bringen oder abholen, werden wie Besucher behandelt, das heißt auch hier gilt die 2G-Regelung..

Eichhof-Krankenhaus Lauterbach

Die Sorge um die Überlastung des Gesundheitssystems wächst. Die steigenden Corona-Zahlen veranlassen auch die Verantwortlichen des Krankenhauses Eichhof in Lauterbach, die Besuchs- und Zugangsregelungen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden anzupassen. Ab der kommenden Woche trete die 2G-Regel in Kraft, teilte der Hygieneverantwortliche Arzt, Chefarzt Tobias Plücker, in einer Pressemitteilung mit.. Vorausgegangen war eine Telefonkonferenz der Krankenhäuser im Versorgungsgebiet Fulda-Bad Hersfeld, zu denen neben dem Krankenhaus Eichhof unter anderem die Häuser in Fulda, Hünfeld, Bad Hersfeld, Rotenburg, Grebenhain und Alsfeld gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Fulda

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich

Bernd Kronenberger (HJK) sieht keine ausreichende Disziplin gegen das Coronavirus
Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Fulda

Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen

Redakteur Christopher Göbel zu den neuen 2G-Regelungen im Handel und die Situation Ungeimpfter
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Fulda

Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025

Bewerbung um vier Tage voller Musik in vier Jahren.
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit
Fulda

Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Redakteur Christopher Göbel schreibt über die Absage der Bad Hersfelder Festspiele wegen des Coronavirus.
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.