"Abenteuerliche Ladungssicherung": Polizei stoppt Lkw aus dem Kreis Fulda

+

Ladung mangelhaft gesichert und Fahrzeug überladen

Fulda/Alsfeld - Eine Streife der Polizeistation Alsfeld zog  einen Lkw mit Anhänger aus dem Verkehr, bei dem die Ladung mangelhaft gesichert und das Gespann überladen war. Geladen hatte der Lkw Abfall, darunter drei Schrottfahrzeuge und 20 Elektrogeräte. Da den Beamten die abenteuerliche Ladungssicherung auffiel, unterzogen sie das Gespann von einer Umweltentsorgungsfirma aus dem Kreis Fulda einer Verkehrskontrolle und stellten dabei noch weitere Verstöße fest.

So kam bei einer anschließenden Wiegung heraus, dass dieser über neun Prozent überladen war. Auch konnte der Fahrer keine gültige Berechtigung zum Transport des Abfalls vorlegen. Dem Firmeninhaber, der auch gleichzeitig der Lkw-Fahrer war, erwartet nun ein Verfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen in Verbindung mit Verstößen gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz und der Beförderungserlaubnisverordnung.

Das einzig Positive für den Fahrzeugführer war, dass er seinen Schrott gleich zur Verwertung an Ort und Stelle abladen konnte; Kontrollort und die Lieferadresse waren identisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Motorradunfall bei Petersberg

Ein Motorradfahrer erlag heute Nachmittag nach einem Verkehrsunfall zwischen Petersberg und Margretenhaun noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.
Tödlicher Motorradunfall bei Petersberg

20-Jähriger will auf Güterzug von Fulda nach Kassel fahren

Zug wird 500 Meter hinter Bahnhof Fulda gestoppt / Junger Syrer unverletzt
20-Jähriger will auf Güterzug von Fulda nach Kassel fahren

"Goodyear" investiert und streicht zugleich 1.100 Jobs in Fulda und Hanau

Reifenhersteller präsentiert Pläne für seine beiden Standorte in Fulda und Hanau
"Goodyear" investiert und streicht zugleich 1.100 Jobs in Fulda und Hanau

Auf der B 84 zur Welt gekommen: Papa war Geburtshelfer

Felix erblickte am Sonntag mitten auf der Bundesstraße zwischen Rasdorf und Großenbach das Licht der Welt
Auf der B 84 zur Welt gekommen: Papa war Geburtshelfer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.