Abiturjahrgang des Marianums Fulda gewinnt DRK-Blutspendewette

Vorsitzender des Fördervereins des Marianums und Ausrichter der Blutspende-Aktion, Martin Klug; Abiturientin und Initiatorin der Wette, Luisa Schwab, Oberstufenleiter Christian Heil; DRK-Prokuristin Beate Nawracay, Schulleiter Steffen Flicker

Mehr als 60 Abiturienten, darunter 33 Erstspender, bedeuten dreifachen Gewinn

Fulda - „Wetten, dass ihr es nicht schafft, 20 Abiturienten zum Blutspenden zu bewegen?“ – so lautete die Wette zwischen dem DRK Fulda und dem Abiturientenjahrgang 2021 des Marianums. Mehr als 60 Abiturienten kamen zum Blutspendetermin nach Künzell und sorgten damit für einen dreifachen Gewinn der Wette gegen das DRK Fulda. Unter den Spendern waren sogar mutige 33 Erstspender. Der Gewinneinsatz wurde verdreifacht. Oberstufenleiter Christian Heil im Interview: „Ich freue mich, dass so viele Abiturienten die Blutspendewette eingegangen sind und damit auch einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten.“

„Die Schülerinnen und Schüler haben mit dieser großartigen Aktion ein starkes Zeichen der Solidarität gesetzt, das gerade in der jetzigen Zeit wegweisend ist“, sagt Schulleiter Steffen Flicker im Rahmen der Spendenübergabe. Die Schulleitung hat die Aktion durch eine Informationsveranstaltung mit begleitet. Zudem wurde die Blutspendewette von Lehrern und Eltern unterstützt.

„Gratulation an die Schüler des Marianums zu diesem grandiosen Erfolg. Mit über 60 Blutspendern wurde die vereinbarte Teilnehmerzahl um das dreifache überboten“ freute sich DRK-Prokuristin Beate Nawracay und fügt an: „Selbstverständlich werden wir auch unseren Einsatz verdreifachen.“ Durch dieses soziale Engagement sind neben den Schülern insbesondere die Patienten in der Region Fulda, die auf die oftmals lebensrettende Spende angewiesen sind, die eigentlichen Gewinner.

Die Initiatorin der Wette, Abiturientin Luisa Schwab, konnte voller Stolz den Wetteinsatz für die Abi-Kasse von DRK-Geschäftsleitung Beate Nawracay und DRK-Vorsitzender Martin Klug in Empfang nehmen. „Ich bin überglücklich über diesen tollen Erfolg und freue mich, dass wir mit unseren Blutspenden Leben retten können“, äußerte sich Schwab und sagt weiterhin „Vielen Dank an die Leitung des Marianums Oberstufenleiter Christian Heil und Schulleiter Steffen Flicker für die Unterstützung unserer Aktion“.

Die Ortsvereine des DRK Kreisverbandes Fulda führen jedes Jahr rund 100 Blutspendetermine in der Region Fulda durch. Über 15.000 Spender geben freiwillig und unentgeltlich ihr Blut. „Sie tun damit etwas unglaublich Wertvolles, denn zur Blutspende gibt es keine Alternative. Nach wie vor kann Blut nicht künstlich hergestellt werden“, so Martin Klug, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Künzell und gleichzeitig einer von vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern des DRK Fulda.

Blutspender sind von 18 bis 73, Erstspender höchstens 64 Jahre alt. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung und Untersuchung sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann.

Informationen zur DRK-Blutspende erhalten Interessierte im Netz unter www.drk-fulda.de oder per Telefon: 0800 1194911.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

"Wetten dass..?"-Wettkönige kommen aus dem Vogelsberg

Grebenhain. Wills wollten’s wissen: Was brachte Vater und Tochter zu ihrer Wette in der ZDF-Show?
"Wetten dass..?"-Wettkönige kommen aus dem Vogelsberg

Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Magistrat beschließt Anpassung der Sondernutzungssatzung.
Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Unfall bei dichtem Nebel nahe Jossa: Mann schwer verletzt

Pkw des 69-Jährigen prallt am Samstagnachmittag gegen Baum: Fahrer von Ersthelfern befreit
Unfall bei dichtem Nebel nahe Jossa: Mann schwer verletzt

Traurige Gewissheit: Einsatzkräfte finden lebloses Kind

Die Suche nach der zweijährigen Timnid wurde beendet.
Traurige Gewissheit: Einsatzkräfte finden lebloses Kind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.