Musikalisches Highlight zur Vorweihnachtszeit in JVA Hünfeld

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Gelungenes Gospelkonzert und besinnliche Worte

Hünfeld - Für die Gefangenen und ihre Familien ist der Advent und die anstehende Vorweihnachtszeit eine schlimme Periode. Die Trennung von Vater und Kind ist besonders schmerzhaft. Gefängnisseelsorger des Bistums Fulda versuchen zu helfen: einerseits indem sie das Angebot von Gottesdiensten, Musik und Gesprächsgruppen intensivieren, anderseits versuchen sie mit Weihnachtsgeschichten und Botschaften zum Hören eine Brücke zwischen Angehörigen und Insassen zu schlagen.

Der Brückenschlag gelingt in der JVA Hünfeld mit der Aktion „Nikolausgrüße aus dem Knast“ und einem musikalischen Highlight des Jahres: Der Gospelchor „Music for Joy and INSPIRATION.“ Der Chor unter der musikalischen Leitung der gebürtigen Lettin Raili Orrava hatte sich vor Monaten bereit erklärt, ein Programm in der Advent-Vorweihnachtszeit mit Gospeltiteln in der Justizvollzugsanstalt in Hünfeld anzubieten.

Der leitende Regierungsdirektor Lars Streiberger zeigte sich  in seiner  Ansprache sehr erfreut darüber, den Gefangenen ein adäquates Weihnachtsfest anbieten zu können. Die Organisation der musikalischen Feier, die mitfinanziert wurde von der Arbeitsgemeinschaft für Straffälligen-, Gefangenen- und Haftentlassenenhilfe in Fulda (AG Haft), hatten die Gefängnisseelsorger Diakon Dr. Meins Coetsier und Pfarrer Dr. Andreas Leipold, mit den ehrenamtlichen Musikern der JVA Fulda und JVA Hünfeld, Addi Haas und Tilo Zschorn, übernommen. Auch der Sicherheitsdienstleiter Uwe Möchel und das Engagement der Justizvollzugsbeamten und des Personals der Anstalt sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Die vielen Gefangenen im Mehrzweckraum der Anstalt waren sehr angetan von der lebendigen Gospelmusik und klatschten und tanzten bis zum Ende mit. Vor allem der Gospel-Song „O Happy Day“ von 1969 brachte die Inhaftierten minutenlang in Schwung.

Pfarrer Dr. Leipold las zwischendurch eine besinnliche Weihnachtsgeschichte vor und ein Gefangener begeisterte mit einem Lied von Johnny Cash, das für viel Freude sorgte. Der Chor verabschiedete sich und dankte den Insassen für ihre Begeisterung, was den besonderen Abend im Gefängnis schließlich angemessen abrundete. Zum Schluss sprachen die beiden Seelsorger noch einen Irischen Segen und teilten eine kleine Süßigkeit aus.

Im Nachklang des Musikevents besuchte der Gefängnisseelsorger der JVA Schwalmstadt, Michael Kullinat, mit großem Interesse die JVA Hünfeld, um mit seinen Kollegen und einigen Gefangenen über die Weihnachtszeit ins Gespräch zu kommen. Die Redakteurin der Funkredaktion des Bistums Fulda, Eva Rudolf, interviewte zur  Aktion „Nikolausgrüße aus dem Knast“ einige Häftlinge und fragte sie, was diese Zeit vor Weihnachten für sie bedeutet.

Bald bekommen die Familien von den teilnehmenden Vätern in der JVA Hünfeld, die für ihre Kinder Geschichten und Grüße im Seelsorge Büro aufgenommen haben, die dann im Tonstudio des Bistums bearbeitet und auf CD gebrannt wurden, diese Grüße zugeschickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steine könnten herabfallen: Fuldaer "Affengalerie" kurzfristig gesperrt

Betroffen sind auch die darunterliegenden Bereiche der Pauluspromenade
Steine könnten herabfallen: Fuldaer "Affengalerie" kurzfristig gesperrt

"Bedauern und Respekt", aber auch Unverständnis über Anlass und Zeitpunkt

Stadt Fulda zum angekündigten Rückzug von Hanns-Uwe Theele als Vorsitzender der Behindertenbeirates
"Bedauern und Respekt", aber auch Unverständnis über Anlass und Zeitpunkt

Enttäuschung über Vieles: Hanns-Uwe Theele tritt zurück

Der Vorsitzendes des Fuldaer Behindertenbeirates, Hanns-Uwe Theele, gibt sein Amt ab. Warum, erklärt er im Artikel.
Enttäuschung über Vieles: Hanns-Uwe Theele tritt zurück

Autofahrerin weicht bei Hofbieber Katze aus: Pkw überschlägt sich

67-Jährige wird bei Unfall am Dienstagabend leicht verletzt
Autofahrerin weicht bei Hofbieber Katze aus: Pkw überschlägt sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.