Rund 200 Busfahrer aus der Region im Streik 

+

RhönEnergie Fulda geht aktuell davon aus, dass der Busverkehr ab Samstag wieder planmäßig läuft

Fulda - Einem Streikaufruf der Gewerkschaft ver.di haben sich am Freitag auch rund 200 Busfahrer der Verkehrsbetriebe der RhönEnergie Fulda angeschlossen. Dies teilt das Unternehmen am frühen Freitagnachmittag mit. Dadurch kam es zu folgenden Einschränkungen:

In der Stadt und dem Landkreis Fulda sowie in der Stadt Bad Hersfeld konnten die Linien nicht bedient werden. Im Linienbündel Bad Hersfeld-Ost (Gemeinden Philippsthal, Heringen, Friedewald, Hohenroda und Schenklengsfeld) konnten die Busse dagegen ohne Einschränkungen fahren. Im Linienbündel Bergwinkel im Main-Kinzig-Kreis (Bad Soden-Salmünster, Schlüchtern, Steinau an der Straße und Sinntal) konnten etwa die Hälfte der planmäßigen Fahrten stattfinden.

Aktuell sind der RhönEnergie Fulda keine weiteren Streikaufrufe bekannt. Man gehe darum derzeit davon aus, dass der Busverkehr ab Samstag wieder planmäßig läuft.

Hintergrund des Streiks sind Tarifverhandlungen der Gewerkschaft ver.di mit dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Um die SPD ist mir nicht bange"

Fuldas SPD-Unterbezirksvorsitzende Sabine Waschke zur Lage ihrer Partei
"Um die SPD ist mir nicht bange"

Krimi-Bestsellerautor Daniel Holbe: "Ich bin ein Serientäter"

"Fulda aktuell" hat den Schriftsteller im Ulrichsteiner Stadtteil Kölzenhain besucht / Wanderer zwischen zwei Krimiwelten
Krimi-Bestsellerautor Daniel Holbe: "Ich bin ein Serientäter"

Klartext: Wohin geht die Reise, SPD?

Redakteur Christopher Göbel macht sich Gedanken, wohin die SPD mit den neuen Führungsduo steuern wird.
Klartext: Wohin geht die Reise, SPD?

Fuldas Radverkehrsnetz: Bürger sollen sich beteiligen

Kritik und Vorschläge sollen bis 31. Januar 2020  eingesandt werden
Fuldas Radverkehrsnetz: Bürger sollen sich beteiligen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.