"Wilde Zeiten": Ausstellung und Gespräch mit Günter Zint 

+
Günter Zint war am Donnerstag zu Gast bei „Fulda aktuell“. Seine Gesprächspartner waren Redaktionsleiter Bertram Lenz (rechts) sowie die Redakteure Antonia Schmidt und Christopher Göbel.

Fuldaer Fotografen, darunter Günter Zint, stellen derzeit in der "Kinder-Akademie" aus

Fulda - Zum Stadtjubiläum 2019 zeigt die Fuldaer „Kinder-Akademie“ zum ersten Mal in ihrer Geschichte Fotografien, darunter solche von ausgewählten Fotografen, die in den letzten Dekaden in und um Fulda tätig waren: Günter Zint, Hubert Weber, Heribert Burkert, Christof Krackhardt und Walter M. Rammler. Der Titel lautet: „Z O O M ! – Zwischen Provokation und Anpassung. Fotografie und Journalismus in Fulda“. Zu sehen ist die Schau bis 18. August. „Wilde Zeiten“ nennt sich parallel eine Ausstellungsübernahme der „Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“ in Zusammenarbeit mit Günter Zint, die – ebenfalls seit Freitag – bis zum 27. Juni besucht werden kann.

Immer politisch

Zint wurde 1941 in Fulda geboren und ist hier aufgewachsen. Die Ausstellung zeigt auch Bilder mit Bezug zu seiner Heimatstadt. „Als politisch engagierter, kritischer Fotograf“ dokumentierte er Protest und neue politische Bewegungen in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

In den 1960er Jahren war Zint regelmäßig Gast im Hamburger „Star-Club“, wo er legendäre Größen der Musikszene wie beispielsweise Jimi Hendrix, „The Who“ oder gerade auch die „Beatles“ porträtierte. In den 1970er und frühen 1980er Jahren hielt er als Augenzeuge und Beteiligter Aktionen der Friedens- und Anti-Kernkraft-Bewegung fest.

Gast bei „Fulda aktuell“

Im Vorfeld der Ausstellung war Zint zu Gast bei „Fulda aktuell“ und blickte während des Redaktionsgespräches zurück auf sein Leben als Fotograf und politisch stets aktiver Mensch. Für die „Kinder-Akademie“ hatte er sehr viel Lob parat und freute sich, dass eine solche Institution in der Barockstadt zu finden ist. Fulda selbst sei eine „wunderschöne Stadt“, nur würde er Autos im Barockviertel verbieten. Am 15. Juni wird in Fulda der Film „Die Hamburger Krankheit“ aus 1979 gezeigt, der unter der Regie von Peter Fleischmann auch in Fulda gedreht wurde. Zint hatte die Standfotos geliefert. Über das Zusammentreffen berichten wir am 25. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

BARMER und DAK-Gesundheit bieten Beratungshotlines an die über das Virus informieren.
Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

Tresor mit Bargeld und Münzen im Wert von mehreren tausend Euro geklaut

Einbruch in Einfamilienhaus in Petersberger Hövelstraße
Tresor mit Bargeld und Münzen im Wert von mehreren tausend Euro geklaut

Bad Salzschlirf heißt 47 neu geborene Mitbürger willkommen 

Bürgermeister Kübel: Angebote für Familien werden weiter ausgebaut
Bad Salzschlirf heißt 47 neu geborene Mitbürger willkommen 

Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Franziskanermissionar Bruder Florentius aus Subukia in Kenia war zu Gast beim Verein „Reichtum der Herzen“ in Rasdorf und berichtet über seine Arbeit.
Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.