Anna Bolika und Do Ping in Peking

+

Fulda aktuell-Redaktionsleiter macht sich in seinem Klartext-Kommentar Gedanken über fragwürdige Leistungen bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft.

"Dabei sein ist alles". Dieses (ursprünglich hehre olympische) Motto gilt schon lange nicht mehr bei sportlichen Großveranstaltungen. Oder gerade besonders da. Ergänzend könnte man nämlich formulieren: "Dabei sein ist alles – um jeden Preis". Um den Preis der Ehrlichkeit. Um den Preis eines sauberen Sports. Um den Preis der Gesundheit von Spitzenathleten.  Was sich derzeit bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft auf der Tartanbahn des Olympiastadions in Peking präsentiert, ist überwiegend eine Parade von paranoiden Pseudo-Profis, ein Sammelsurium so genannter Superstars, denen ich unterdessen nicht mal mehr Name, Alter und Geschlecht glauben mag. Sage und schreibe neun der zehn schnellsten Männer der Welt wurden unterdessen ein- oder sogar mehrmals des Dopings überführt – und dürfen dennoch an den Start gehen. Weil die Fernsehquote stimmen muss. Weil es die Sponsoren so wollen. Weil nationale und internationale Verbände offensichtlich eindeutige Beweise und Untersuchungsergebnisse zurückhalten oder sogar fälschen. Weil nach wie vor die scheinbare Überlegenheit von bestimmten Fördermöglichkeiten und Staatssystemen bewiesen werden soll. Einzig und allein Usain Bolt konnte noch nichts nachgewiesen werden – gleichwohl die Zweifel und ein Generalverdacht ob seiner Superzeiten über die 100 Meter immer mitlaufen. Und das ist schon seit Jahren so bei den jamaikanischen und US-amerikanischen Sprintern, das ist kaum anders bei den vermutlich höhen- und/oder blutgedopten afrikanischen Langstreckenläufern und schon gar nicht bei den männlichen, vor allem aber weiblichen  Muskelprotzen aus Osteuropa im Kugelstoßen und Hammerwerfen. "Anna Bolika" wurde schon mehrfach überführt und müsste eigentlich lebenslang von der Bildfläche verschwunden sein, nimmt aber einmal mehr einer (vermeintlich) sauberen Athletin aus Westeuropa den Platz im Endkampf weg. Justin Gatlin war vier Jahre aus dem Verkehr gezogen und sprintet als Mittdreißiger nach seiner Dopingsperre eine halbe Sekunde  schneller als unser junger Hüpfer Julian Reus, der schon seit Jahren verzweifelt versucht, mit sauberen Mitteln die Zehn-Sekunden-Marke als Deutschlands Schnellster zu knacken.  David Storl  wird fünfmal pro Woche im Trainingslager, unmittelbar vor dem  Wettkampf, im Bett und auf dem Klo kontrolliert,  während seine Konkurrenten nicht eine einzige derartige kompromittierende Überprüfung über sich ergehen lassen mussten. Unsere Athleten – behaupte ich ‘mal – sind zu 90 Prozent sauber – mit vierten, fünften oder sechsten Plätzen in der Öffentlichkeit aber die Deppen der Nation. Ich sage, sie sind die Ersten, Zweiten und Dritten der Nicht-Gedopten und Ehrlichen – und Weltmeister und Olympiasieger der Herzen!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jetzt rede ich! Maskottchen Scotty und die Coronakrise

Diesmal macht sich Scotty ernsthafte Gedanken über die Welt, wie sie durch das Coronavirus geworden ist.
Jetzt rede ich! Maskottchen Scotty und die Coronakrise

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.