Ansichten von Frauen im Fuldaer Kreisjobcenter

Selbstporträts und Fotocollagen von Frauen, die lange arbeitslos waren, werden derzeit in Fulda ausgestellt.

Fulda - „Innenansichten – Außenansichten“ heißt eine Ausstellung mit Selbstporträts und Fotocollagen von Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, die jetzt im Kreisjobcenter eröffnet wurde. Die Arbeiten im Servicebereich der Behörde sind im Rahmen einer besonderen Maßnahme zur Integration langzeitarbeitsloser Frauen in den Arbeitsmarkt entstanden. Sie sind zugleich Teil des von der Kunststation Kleinsassen initiierten Projekts „SIE und ER – WER sind WIR?“.

Nach langer Arbeitslosigkeit wieder fit für den Job zu werden, dazu braucht es manchmal mehr als das obligatorische Bewerbungstraining oder den Lebenslauf-Check. „Gerade Frauen, die sich viele Jahre ausschließlich um Kindererziehung gekümmert haben, fällt es schwer, sich ihrer Stärken und Potenziale bewusst zu werden, um diese beispielsweise im Vorstellungsgespräch selbstbewusst nach außen tragen zu können“, sagt die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Fulda, Simone Stern. Mit ihrer Idee eines Kunstprojekts wollte sie das ändern. Vor zwei Jahren fand sie dafür beim kommunalen Kreisjobcenter überzeugte Unterstützer. Jürgen Stock, Fachbereichsleiter Arbeit und Soziales des Landkreises freute sich über den großen Zuspruch bei der Eröffnung und betonte wie wichtig innovative Ideen sind, um Menschen wieder in Arbeit zu bringen.

Neun Frauen stellen aus

Unter dem Titel „Innenansichten – Außenansichten“ waren neun langzeitarbeitslose Frauen eingeladen, sich bei einem Kunstkurs über zwölf Wochen einmal intensiv mit sich selbst zu beschäftigen. Künstlerin Christine Hartmann vom Atelier14, die schon seit vielen Jahren Malkurse in der Region Fulda gibt, leitete das Projekt und berichtete begeistert von der Motivation der Teilnehmerinnen. „Indem sie sich selbst gemalt und fotografiert haben, haben die Frauen gelernt, sich neu zu bewerten. Das hat ihnen zugleich neue berufliche und persönliche Perspektiven aufgezeigt.“ Viele von ihnen hätten direkt im Anschluss an die ungewöhnliche Integrationsmaßnahme des Jobcenters wieder eine Arbeit oder Ausbildungsstelle gefunden.

Einblick in die Gefühlswelt

Hartmann lud die Besucher der Ausstellung ein, bei den Kunstwerken ganz genau hinzusehen. Die Gemälde gewähren einen Blick in die Gefühlswelt und Lebensgeschichten der Frauen („Innenansichten“), während die Fotoarbeiten das zeigten, was von jedem zuerst gesehen wird („Außenansichten“). Sie alle haben eins gemeinsam: Sie zeigen starke und kreative Frauen, die selbst nach zum Teil traumatischen Ereignissen in ihrer Biografie wieder gelernt haben, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Die Bilder und Fotografien sind im Eingangsbereich des Kreisjobcenters Fulda, Robert-Kircher-Str. 24 zu sehen. Öffnungszeiten: Montag und Freitag: 8.30 – 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag: 8.30 – 15.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gesund und fit: Förstina Sprudel engagiert sich

Zum 15. Mal ist Förstina am 5. Mai Veranstalter des Rhönlaufs in Poppenhausen.
Gesund und fit: Förstina Sprudel engagiert sich

Eine Frage über Leben und Tod

Gesetze zur Sterbebegleitung: Fuldaer Bundestagsabgeordneter Brand bei Verhandlung vor Bundesverfassungsgericht 
Eine Frage über Leben und Tod

Stadt Fulda schreibt erstmals Inklusionspreis aus

Bewerbungen können bis 30. Juni 2019 eingereicht werden
Stadt Fulda schreibt erstmals Inklusionspreis aus

Poppenhausen präsentiert sich mit österlichem Schmuck

"Lebensthemenbaum" in der Ortsmitte der Rhöngemeinde Poppenhausen und verschönerter Rastplatz in Kohlstöcken
Poppenhausen präsentiert sich mit österlichem Schmuck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.