Anspruch einer bürgernahen Verwaltung

Auenstelle der Kreisverwaltung in Hnfeld grundlegend modernisiert/ einhelliges Lob fr planendes Architekturbro Sturm un

Auenstelle der Kreisverwaltung in Hnfeld grundlegend modernisiert/ einhelliges Lob fr planendes Architekturbro Sturm und Wartzeck aus DipperzAnspruch einer brgernahen Verwaltung gerecht werden HNFELD. Mit dem Umbau des ehemaligen Landratsamtes in Hnfeld ist ein modernes Dienstleistungszentrum entstanden, das laut Aussage von Landrat Bernd Woide Experimentiercharakter fr andere Bereiche der Kreisverwaltung habe. Die Auenstelle des Landkreises sei sowohl baulich erweitert als auch inhaltlich neu strukturiert worden, fhrte Landrat Woide bei der Einweihung des modernisierten Verwaltungsgebudes aus den sechziger Jahren aus und betonte, dass Verwaltung kein Selbstzweck sei, sondern dienende Funktion habe.

Nachdem Dienststellenleiter Herbert Hahl die Gste begrt hatte, erinnerte Landrat Woide an den lngeren Diskussionsprozess, den es insbesondere mit den Brgermeistern aus den nrdlichen Kreisgemeinden um die Weiterentwicklung der Auenstelle gegeben habe. Am Ende stehe ein helles und freundliches Gebude, das einerseits zweckdienliches, reibungsloses und zgiges Verwaltungshandeln auch bei komplizierten Sachverhalten ermglichen und andererseits den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive Arbeitsbedingungen bieten solle.

Der Dank von Landrat Woide galt neben den eigenen Mitarbeitern fr Verstndnis und Geduld whrend der Bauphase insbesondere dem Architekturbro Sturm und Wartzeck aus Dipperz, das die Neukonzeption des Verwaltungsgebudes und seine Eingliederung in das stdtebauliche Umfeld hervorragend umgesetzt habe. Anschlieend berreichte er an Auenstellenleiter Hahl ein Gemlde, das die Titel Baum im Herbststurm trgt und von Konrad Zuse stammt. Als Namensgeber sei dieser in der Konrad-Zuse-Stadt Hnfeld kein Unbekannter.

Kostenrahmen eingehalten

Nhere Erluterungen zu der innerhalb eines Jahres abgeschlossenen Baumanahme gab anhand einer Bildprsentation Susanne Wartzeck. Insgesamt seien 950 Quadratmeter im Innenbereich und 930 Quadratmeter im Auenbereich umgestaltet worden. Mit 1,5 Millionen Euro htten sich die Kosten im veranschlagten Rahmen bewegt. Abschlieend bedankte sich die Planerin fr das Vertrauen, ihre Ideen von brgernaher Verwaltung verwirklichen zu knnen, und berreichte symbolisch den Schlssel an Landrat Woide und Auenstellenleiter Hahl.

Bevor die Pfarrer Peter Borta und Stefan Remmert von den beiden Kirchengemeinden die Segnung vornahmen, gratulierte Hnfelds Brgermeister Dr. Eberhard Fennel auch im Namen seiner Amtskollegen zu dem gelungenen Werk, das keine leichte Geburt gewesen sei, aber dem Wunsch nach Brgernhe entspreche. In gewisser Weise trage der Landkreis mit seiner Auenstelle den Auswirkungen des demografischen Wandels Rechnung. Nicht alles lasse sich durch moderne Kommunikationsmittel regeln, sondern erfordere das persnliche Gesprch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn Retter sich bedroht fühlen

Zunehmende Gewalt und Aggressionen machen Mitarbeitern im Rettungsdienst zu schaffen / Spezielle Schulungen
Wenn Retter sich bedroht fühlen

Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Durch den schweren Verkehrsunfall kommt es aktuell zu Behinderungen auf der A 66 in Richtung Norden.
Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Kassenbon-Pflicht: Bürokratisches Monster

"Klartext"-Kommentar von Fulda aktuell-Redaktionsleiter Bertram Lenz zur Neuregelung ab 2020
Kassenbon-Pflicht: Bürokratisches Monster

Kassenbon-Irrsinn ab 2020: Das sagen IHK Fulda und osthessische Unternehmer

"Bürokratischer Schildbürgerstreich": Teilweise massives Unverständnis über Neuregelung ab Januar
Kassenbon-Irrsinn ab 2020: Das sagen IHK Fulda und osthessische Unternehmer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.