Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Vorsitzende Maren Herbert und Bruder Florentius

Franziskanermissionar Bruder Florentius aus Subukia in Kenia war zu Gast beim Verein „Reichtum der Herzen“ in Rasdorf und berichtet über seine Arbeit.

Rasdorf - In einer Festscheune des "antonius-Netzwerks Mensch" berichtete Bruder Florentius   über die Arbeit in Kenia. Seit acht Jahren arbeitet Bruder Florentius , der aus Tansania stammt, in der kenianischen Missionsstation. Die Mitglieder des Rasdorfer Vereins „Reichtum der Herzen“ mit Maren Herbert fördert die Arbeit.

Die Bilder-Informationsabende in Rasdorf und Fulda vermittelten anschaulich die wertvolle Arbeit in einer der ärmsten Regionen Kenias, in der ca. 20.000 Menschen leben. In der Missionsstation gibt es eine kleine Krankenstation, eine weiterführende Schule sowie ein Waisenhaus. Bildung ist ein wichtiges Thema, das die Missionare in der St. Francis Secondary School umsetzen. „Nur durch Bildung der der jungen Menschen kann die kenianische Gesellschaft sich positiv entwickeln“, so Bruder Florentius. Die Hälfte der ca. 500 Schülerinnen und Schüler stammen aus ärmlichen familiären Verhältnissen. Ihre Familien können sich einen Schulbesuch nicht leisten, weshalb dieser von Paten aus Europa finanziert wird. Sie sei besonders stolz darauf, dass auch Familien aus dem Hünfelder Land Patenschaften übernommen hätten, erzählt die Vorsitzende des Vereins Maren Herbert aus Rasdorf.

40 Euro im Monat seien nötig, um ein Kind oder Jugendlicher mit drei Mahlzeiten am Tag, einer Schuluniform sowie sämtlichen benötigten Schulmaterialien zu versorgen. Bruder Florentius prüfe mit viel Sorgfalt die familiäre und finanzielle Situation jedes einzelnen Kindes. Im Zuge der Patenschaften sei eine gute Beziehung zwischen den Patenkindern und ihre Paten wichtig. Deshalb werde ein regelmäßiger Briefkontakt organisiert und Bruder Florentius sorge für die Übermittlung der Briefe. Neben der Schule betreiben die Franziskaner auch ein Waisenhaus in behinderte und verwaiste Kinder ein sicheres Zuhause finden. Br. Florentius erklärte den Anwesenden, dass behinderte Kinder in Kenia als Strafe Gottes angesehen und daher von ihren Familien häufig versteckt oder sogar im Busch ausgesetzt würden.

Im Waisenheim der Missionsstation werden diese liebevoll von fünf Frauen, welche „Mamas“ genannt werden, versorgt. Mittlerweile haben 24 Kinder dort ein Zuhause gefunden. Das Kinderheim soll auf 60 Plätze erweitert werden. Der Rasdorfer Verein „Reichtum der Herzen“ unterstützt seit 2013 die Missionsstation in Subukia, informiert über die Arbeit, sammelt Spendengelder und arbeitet in Subukia mit. Ein Ziel ist jemandem aus Subukia die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger zu ermöglichen, um diesen anschließend im Kinderheim zu beschäftigen Wer Mitglied im Verein werden oder diesen finanzielle unterstützen will, wende sich an Maren Herbert, Herzigstraße 6, 36169 Rasdorf; reichtumderherzen@gmail.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aktuelles Ausbruchsgeschehen: Fuldas Kreisspitze mahnt zu Vorsicht

„Wir müssen weiter wachsam und umsichtig bleiben“:  Personen mit grippeähnlichen Symptomen an der Arbeit oder in einer Gaststätte
Aktuelles Ausbruchsgeschehen: Fuldas Kreisspitze mahnt zu Vorsicht

Lösung für den Rauschenberg rückt näher

Balance zwischen Kampfmittelräumung, Naturschutz und Naherholung
Lösung für den Rauschenberg rückt näher

Balken morsch: Rutschenturm am Fuldaer Aschenberg gesperrt

Anlage auf Spiel- und Sportpark ist nicht mehr verkehrssicher
Balken morsch: Rutschenturm am Fuldaer Aschenberg gesperrt

In Kalbach formiert sich Widerstand gegen Bahntrasse "Variante IV"

Bis 30. September kann Stellung genommen und können Einwände erhoben werden
In Kalbach formiert sich Widerstand gegen Bahntrasse "Variante IV"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.