1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Arbeitsrecht für Frauen ab sofort online

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ausfhrlich werden die Themen behandelt, die insbesondere Frauen beschftigen Fulda. Die Ratgeberin Arbeitsrecht fr Fraue

Ausfhrlich werden die Themen behandelt, die insbesondere Frauen beschftigen

Fulda. Die Ratgeberin Arbeitsrecht fr Frauen steht ab sofort in der aktualisierten Fassung wieder online unter www.frauenbuero-fulda.de zur Verfgung.Zusammengetragen von der Arbeitsrechtlerin Barbara Bleicher und aktualisiert von der Fachanwltin fr Arbeitsrecht Beate Ohlsen (Fulda) stellen die Nordhessischen Frauenbeauftragten mit diesem Gemeinschaftsprojekt wieder die wichtigsten Informationen fr Frauen im Berufsleben ins Netz. Anschaulich erlutert werden die rechtlichen Grundlagen vom Arbeitsvertrag ber das Arbeitsverhltnis und die Arbeitszeiten bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhltnisses. Ausfhrlich werden die Themen behandelt, die insbesondere Frauen beschftigen wie Arbeitsplatzsicherung whrend der Schwangerschaft und Elternzeit, Anspruch auf Teilzeitarbeit, Wiedereinstieg nach der Babypause oder Kinderkrankentage.

Fuldas Frauenbeauftragte Hildegard Hast erlutert, warum die Ratgeberin speziell fr Frauen entwickelt wurde: Als Frauenbeauftragte werden wir in Beratungsgesprchen immer wieder mit Fragen konfrontiert wie: Kann mir in der Schwangerschaft oder im Erziehungsurlaub/der Elternzeit gekndigt werden? Habe ich einen Anspruch auf Teilzeitarbeit? Wie viel Stunden darf ich whrend des Erziehungsurlaubs/der Elternzeit arbeiten? Habe ich als geringfgig Beschftigte Anspruch auf bezahlten Urlaub und Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld? Habe ich einen Anspruch auf Sonderurlaub? Behalte ich meinen Arbeitsplatz, wenn ich aus dem Erziehungsurlaub/der Elternzeit oder Sonderurlaub zurckkomme? Grundlage fr die Beantwortung dieser Fragen ist das Arbeitsrecht mit einem breiten Spektrum von Einzelgesetzen wie z. B. Kndigungsschutzgesetz, Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit, Teilzeit- und Befristungsgesetz und Mutterschutzgesetz sowie die tariflichen Vereinbarungen.

Die Frauenbeauftragten stellen immer wieder fest, dass die meisten Arbeitnehmerinnen ber ihre Rechte im Berufsalltag kaum bzw. nicht ausreichend informiert sind. Mit der kostenfreien, leicht zugnglichen und bersichtlichen Ratgeberin wollen die Nord- und Osthessischen Frauenbeauftragten hier Abhilfe schaffen.

Auch interessant

Kommentare