Atemlose Angst!

Die Welt hlt den Atem an. Im wahrsten Sinne des Wortes. Menschen mit Mundschutz laufen durch Mexiko-City, das ffentliche Leben der 20-Mill

Die Welt hlt den Atem an. Im wahrsten Sinne des Wortes. Menschen mit Mundschutz laufen durch Mexiko-City, das ffentliche Leben der 20-Millionen-Mega-Metropole ist nahezu lahmgelegt. Schulen, Kultureinrichtungen, Behrden und Restaurants sind geschlossen, U-Bahnen stehen still, Fuballspiele werden verschoben.

Das Szenario eines schlechten Horror-Films scheint bittere Realitt geworden zu sein und die schlimmsten Befrchtungen der Gesundheitsbehrden sich global zu besttigen. H1N1" heit der Virus-Typ, der Dutzenden Menschen in dem mittelamerikanischen Land schon das Leben gekostet hat und sich mit rasanter Geschwindigkeit weltweit ausbreitet. Und mittlerweile auch Deutschland erreicht hat. Dabei hat der zweifellos gefhrliche Erreger noch nicht mal einen richtigen Namen. Schweinegrippe ist eigentlich der falsche Begriff, denn im Gegensatz zu Menschen sind daran noch keine Tiere erkrankt. Wenngleich sie, hnlich wie seinerzeit bei der Vogelgrippe, eine Schlsselrolle beim Entstehen und der Weitergabe an andere Spezies spielen. Wenn Experten nun statt von Schweine- von der Mexiko- oder Neuer Grippe" sprechen, dann ist dieser Wortstreit eher als Nebenkriegs-Schauplatz einer weltweit drohenden Epidemie zu bezeichnen. Stattdessen sollten sie besser ihre ganze Energie in die Entwicklung eines effektiven und in ausreichenden Mengen vorhandenen Impfstoffs setzen - was allerdings noch mehrere Monate dauern drfte. Bis dahin regiert die Angst vor einer Pandemie, fast tglich wandern - Wasserstandsmeldungen gleich - die Risiko-Stufen auf der WHO-Warnskala einen Schritt nach oben. Alles nur Panikmache? Mittlerweile muss man - auch aufgrund von Erkenntnissen frherer Pseudo-Epidemien - fast diesen Eindruck haben, vor allem wenn man hrt, welches Geschft gewisse Pharma-Firmen mit dem Verkauf von Anti-Grippe-Mitteln machen. Und den Zynismus auf die Spitze treiben die just in diesen Tagen sprunghaft in die Hhe geschossenen Aktienkurse jener malosen Multis. Unter die Rubrik Panikmache" gehren sicherlich auch Vergleiche mit der so genannten Spanischen Grippe von 1918, die im letzten Kriegsjahr Millionen Menschen weltweit dahinraffte. Damals - und das ist allerdings durchaus mit heute vergleichbar - waren vor allem uerlich gesunde Menschen mittleren Alters betroffen. Seinerzeit sollen hunderttausende Soldaten falsch geimpft worden worden sein - ein Sachverhalt, der Rckschlsse auf die heutige Impf-Situation zulsst? Jetzt sind ehrliche und vor allem von der Pharma-Lobby unabhngige Experten und Krisenmanager gefragt und gefordert. Panikmache und atemlose Angst sind jedenfall in diesen Zeiten die schlechtesten aller mglichen Ratgeber!

+++ +++ +++

Ihre Meinung? Schicken Sie mir eine E-Mail: ehrensberger@fuldaaktuell.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

BARMER und DAK-Gesundheit bieten Beratungshotlines an die über das Virus informieren.
Coronavirus in Deutschland: Klinikum Fulda ist vorbereitet

Tresor mit Bargeld und Münzen im Wert von mehreren tausend Euro geklaut

Einbruch in Einfamilienhaus in Petersberger Hövelstraße
Tresor mit Bargeld und Münzen im Wert von mehreren tausend Euro geklaut

Bad Salzschlirf heißt 47 neu geborene Mitbürger willkommen 

Bürgermeister Kübel: Angebote für Familien werden weiter ausgebaut
Bad Salzschlirf heißt 47 neu geborene Mitbürger willkommen 

Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Franziskanermissionar Bruder Florentius aus Subukia in Kenia war zu Gast beim Verein „Reichtum der Herzen“ in Rasdorf und berichtet über seine Arbeit.
Arbeit in einer kenianischen Missionsstation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.