Das Atmen nicht vergessen

Von NORMAN KRTGEFulda. Hell- und dunkelblaue Kacheln, Fugen in regelmigen Abstand, 25 Meter Sicht, Haie oder Quallen sind nicht zu

Von NORMAN KRTGE

Fulda. Hell- und dunkelblaue Kacheln, Fugen in regelmigen Abstand, 25 Meter Sicht, Haie oder Quallen sind nicht zu sehen Tauchen im Fuldaer Esperantobad ist nicht gerade spektakulr. Aufgeregt darf allerdings trotzdem sein, wer zum ersten Mal mit Bleigrtel um die Hften und Pressluftflasche auf dem Rcken in den gechlorten Fluten abtaucht.

Das Atmen nicht vergessen!, ist einer der letzten Hinweise von Andreas Kramer, Vorsitzender des Tauchclub Murne Fulda, bevor es unter Wasser geht. Banal, knnte man meinen: Doch im ersten Moment halte ich reflexartig die Luft an, bevor ich durch den Atemregler in meinem Mund beginne, regelmig ein- und auszuatmen.

Begleitet von Tauchlehrer Andreas Kramer geht es nun Flossenschlag um Flossenschlag in die Tiefen des Esperantobades.

Im Wasser schweben

An Land also am Beckenrand hatte es zuvor selbstverstndlich eine Einweisung in die Gertschaften gegeben. Das ist zum einem das Jacket, eine aufblasbare Weste, mit der je nach Wassertiefe der unterschiedliche Auftrieb reguliert wird. Ziel ist es, dass man im Wasser schwebt, erklrt Kramer. Also nicht auf den Boden absacken oder an die Oberflche treiben. Am Jacket ist auch die Pressluftflasche befestigt.

Die Luft kommt schlielich ber den Atemregler (Lungenautomat) in den Krper. Mit Hilfe einer Membran wird der Druck aus der Flasche dem jeweiligen Umgebungsdruck unter Wasser angepasst. Fr die klare Sicht, aber auch fr den Druckausgleich wichtig, ist die Tauchermaske. Im Gegensatz zur Schwimmbrille ist hier die Nase nicht auerhalb. Ein Tauchanzug aus Neopren schtzt zudem vor Klte, ist im Esperanto aber nicht notwendig.

All dies, nur viel ausfhrlicher bringt der Tauchclub Murne Tauchwilligen im Esperantobad beziehungsweise im Rosenbad bei. Die Ausbildung ist wichtig, da das Tauchen in offenen Gewssern wie Seen und Meeren bei Nichteinhaltung der Taucherregeln einige Gefahren birgt.

Immer zu zweit

Das Wissen und die richtige Technik knnen berlebenswichtig sein, betont Kramer. Tiefenrausch und Dekompressionskrankheit sind zwei von vielen Fllen, die es zu vermeiden gilt. Immer zu Zweit tauchen, sei deshalb eine wichtige Faustregel.

Tauchen lernt man nach Aussage von Andreas Kramer am besten im Schwimmbecken. Ein Tauchkurs auf dem Malediven ist zwar verlockend, aber wer dort zum ersten Mal getaucht ist, fr den sind dann sofort alle anderen Gewsser total langweilig, meint er. Sein Tipp: Schwimmbecken, dann See, Mittelmeer, Rotes Meer und dann auf die Malediven mit seiner faszinierenden und unvergesslichen Unterwasserwelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Fulda

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen

Der Benzinpreis nähert sich historischem Hoch: Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“
Fulda

350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“

Offroad-Messe auf 100.000 Quadratmetern mit Stargast Joey Kelly findet vom 21. bis 24. Oktober in Bad Kissingen statt.
350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Fulda

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Leben mit Autismus: Wir besuchten Familie Hack aus Osthessen und zeigen, wie das Leben mit einem von Autismus betroffenen Kind aussieht.
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Eins mit der Natur: Mit Schäfer Elmar Spies bei der Rhönschaf-Herde
Fulda

Eins mit der Natur: Mit Schäfer Elmar Spies bei der Rhönschaf-Herde

Ein Besuch bei Schäfer Elmar Spies, der vor 41 Jahren die Leidenschaft für die Schafzucht entdeckte.
Eins mit der Natur: Mit Schäfer Elmar Spies bei der Rhönschaf-Herde

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.