1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Auch „Biosphärenreservat Rhön“ ist „Verrückt auf Morgen“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Michael Geier (links, Bayerische Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön), Ulrike Schade (Thüringer Verwaltung) und Torsten Raab (Hessische Verwaltung) laden die Rhönerinnen und Rhöner ein, „Verrückt auf Morgen“ zu sein.  
Michael Geier (links, Bayerische Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön), Ulrike Schade (Thüringer Verwaltung) und Torsten Raab (Hessische Verwaltung) laden die Rhönerinnen und Rhöner ein, „Verrückt auf Morgen“ zu sein.   © Bieneck

In 18 Schutzgebieten in Deutschland verändern die UNESCO-Biosphärenreservate die Welt mit innovativen Ideen, um ein nachhaltiges und klimafreundliches Miteinander von Mensch und Natur zu ermöglichen. Sie erproben das Leben von Morgen, damit eine gemeinsame Zukunft auf diesem Planeten gelingen kann. Mit der Initiative „Verrückt auf Morgen“ wird genau das bekannt gemacht und angeregt.

Rhön „Verrückt auf Morgen“ ist eine Initiative der Nationalen Naturlandschaften e.V., die im Frühjahr in 18 deutschen Biosphärenreservaten mit einem Morgenspaziergang in allen Schutzgebieten startet. Mit einem Mitmachwettbewerb, einer Roadshow mit über 60 Veranstaltungen durch ganz Deutschland und vielen Online-Aktivitäten sollen die deutschen Biosphärenreservate und ihre wichtige Aufgabe ins Bewusstsein der Menschen gebracht werden. Schirmherr ist Kult-Regisseur Detlev Buck.

Die Verwaltungen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in Bayern, Hessen und Thüringen tragen die Initiative „Verrückt auf Morgen“ mit und laden alle Rhönerinnen und Rhöner ein, dabei zu sein. Neben dem deutschlandweit bekannten Moderator Willi Weitzel sitzt auch Ulrike Schade, Leiterin der Thüringer Verwaltung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, in der Jury des
Mitmachwettbewerbs „Verrückt auf Morgen“, der sich nicht nur an Schülerinnen und Schüler,
sondern an alle engagierten jungen Menschen in der Rhön richtet.

„Wir freuen uns auf frische Ideen, die wir mit den potenziellen Preisträgern gemeinsam hier in der Rhön weiterentwickeln können“, sagt Ulrike Schade. Die Projektideen im Bereich Zukunft und Nachhaltigkeit können bis zum 30. September eingereicht werden. Zu gewinnen gibt es 1..000 Euro und die Patenschaft der Verwaltungen des Biosphärenreservats zur Unterstützung in der Weiterführung des Gewinnerprojekts. Alle Infos zum Wettbewerb gibt es auf www.verrueckt-auf-morgen.de.

Bis in den November hinein wird es im Biosphärenreservat Aktionen rund um die Kampagne geben – auch bei der deutschlandweiten Roadshow ist die Biosphäre Rhön dabei. Den Anfang macht ein Auftritt auf dem Festwochenende zu „200 Jahre Landkreis Fulda“ vom 24. bis 26. Juni auf Schloss Fasanerie, wo es in einem großen „Biosphärencamp“ vieles zu
entdecken und zu erleben gibt. Hier werden kleine und große Besucherinnen und Besucher auch „verrückt auf Morgen“ gemacht.

Auch interessant

Kommentare