Auf der Suche nach Silber- und Golddistel

Silberdistel in der Rhön
+
Silberdistel in der Rhön

Das „UNESCO-Biosphärenreservat Rhön“ zeichnet sich durch seine einzigartige, über die Jahrhunderte entstandene Kulturlandschaft aus. Wiesen und Weiden prägen das „Land der offenen Fernen“ und bringen durch ihre vielfältigen Landschaftsstrukturen eine hohe Artenvielfalt mit sich. „Tierische Landschaftspfleger“ wie Rhönschafe sorgen dafür, dass die offenen Flächen erhalten bleiben. Doch was dem Rhönschaf nicht schmeckt, frisst es nicht – zum Glück, muss man im Falle von Silberdistel und Golddistel sagen.

Gersfeld. Um eine Übersicht über die Verbreitung dieser Pflanzen in der Rhön zu bekommen, sind alle Bürgerinnen und Bürger ab dem 1. Oktober aufgerufen, Beobachtungen der beiden Arten zu melden. Die Silberdistel (Carlina acaulis) gilt als Charakterpflanze der Rhön und wird daher vielerorts auch Rhöndistel genannt. Sie hat einen silbrig-weiß glänzenden, strohigen Blütenkopf mit einem Durchmesser von bis zu 10 Zentimetern. Die Blätter wachsen in einer Rosette, sind tief eingeschnitten und haben an den Spitzen kleine, stechende Dornen. Einige Exemplare haben einen roten Stängel mit bis zu 40 Zentimetern Länge, während andere stängellos auf dem Boden aufliegen. Die Silberdistel ist vor allem auf beweideten Magerrasen, an besonnten Hängen und den Rändern von Gebüschen zu finden. Im vertrockneten Zustand kann sie mit der Stängellosen Kratzdistel verwechselt werden – diese hat im Gegensatz zur Silberdistel aber keinen roten Stängel.

Die Golddistel (Carlina vulgaris) hat goldgelb glänzende, strohige Blütenköpfe von etwa zwei Zentimetern Durchmesser, von denen an einem Stängel mehrere zu finden sein können. Im Winter können die Blütenköpfe auch braun erscheinen. Die Laubblätter verteilen sich entlang des Stängels und sind wellig und stachelhaarig. Auch die Golddistel ist auf Magerrasen zu finden, wobei iese nicht unbedingt beweidet sein müssen. Außerdem ist sie an Weg- und Waldrändern sowie auf Bergweiden zu finden.

Um herauszufinden, wie die beiden besonderen Distelarten im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön verbreitet sind, ist die Bayerische Verwaltung des Biosphärenreservats auf Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Vom 1. Oktober bis zum 30. November können Beobachtungen mit möglichst genauem Fundort und Funddatum, Anzahl der Pflanzen und – wenn möglich – mit einem Foto an die Mitarbeiterinnen Tina Bauer und Pia Bergknecht gesendet werden: per E-Mail an artmeldungen@reg-ufr.bayern.de, oder unter Telefonnummer (0931) 380 1673 (montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 14 Uhr). Wenn Käfer oder andere Insekten auf den Disteln entdeckt werden, freuen sich die Projektverantwortlichen ebenfalls über Fotos.

Wichtig: Silber- und Golddistel stehen – wie viele Pflanzen in der Rhön – unter Schutz. Bitte pflücken Sie keine Pflanzen und bleiben Sie beim Suchen auf den Wegen. Alle Beobachtungen werden nur zum Zwecke der Artenverteilung gesammelt und anonymisiert
ausgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Fulda

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen

Der Benzinpreis nähert sich historischem Hoch: Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“
Fulda

350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“

Offroad-Messe auf 100.000 Quadratmetern mit Stargast Joey Kelly findet vom 21. bis 24. Oktober in Bad Kissingen statt.
350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
Fulda

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
Eins mit der Natur: Mit Schäfer Elmar Spies bei der Rhönschaf-Herde
Fulda

Eins mit der Natur: Mit Schäfer Elmar Spies bei der Rhönschaf-Herde

Ein Besuch bei Schäfer Elmar Spies, der vor 41 Jahren die Leidenschaft für die Schafzucht entdeckte.
Eins mit der Natur: Mit Schäfer Elmar Spies bei der Rhönschaf-Herde

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.