Hünfelder Gremien werben für Unterstützung des heimischen Gewerbes

Gemeinsamer Aufruf der Hünfelder Stadtverordneten: Zusammenhalt zeigen

Hünfeld - Einen gemeinsamen Aufruf zur Unterstützung des heimischen Gewerbes, des Einzelhandels und der Gastronomie in Zeiten der Corona-Pandemie hat die Hünfelder Stadtverordnetenversammlung gestartet. Stadtverordnetenvorsteher Berthold Quell hatte zum Abschluss der jüngsten Stadtverordnetenversammlung dazu eine Erklärung abgegeben. In der Diskussion verständigten sich alle Fraktionen, diesen Aufruf als Stadtverordnetenversammlung gemeinsam zu unterstützen.

In der gemeinsamen Erklärung heißt es: "Wir erleben gerade die wohl schwerste Krise unseres Landes. Die Corona-Pandemie, verbunden mit einer ganzen Reihe von Beschränkungen unseres persönlichen Lebens, ist noch nicht überwunden. Die damit verbundene Schließung vieler Geschäfte und der Gastronomie war auch in Hünfeld eine große Belastung für die Gewerbetreibenden und auch die dort beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Viele Bürgerinnen und Bürger, die während des Lock-Downs unsere heimischen Einzelhändler nicht aufsuchen konnten, haben sich in dieser Zeit mit Bestellungen im Internet eingedeckt. Nun sind die Geschäfte und auch die Gastronomie in unserer Stadt – natürlich noch mit gewissen Beschränkungen - wieder geöffnet".

Die Stadtverordnetenversammlung wende sich deshalb mit der Bitte an die Bürgerschaft, zahlreich die vielfältigen Vorort-Angebote in unserer Stadt zu nutzen: „Sie unterstützen damit nachhaltig die heimischen Einzelhändler und Gewerbetreibenden, die schon schwere Monate wegen der Folgen der Pandemie zu bewältigen hatten und auch noch zu bewältigen haben. Damit kann jeder auch seinen ganz persönlichen Beitrag leisten, dass die Vielfalt des Angebots in Hünfeld auch in Zukunft erhalten bleibt. Gleichzeitig tragen Sie mit Ihren Einkäufen in Hünfeld dazu bei, dass wieder Leben in unsere schöne Stadt einkehrt“, heißt es weiter in der Erklärung.

Mit diesem Aufruf wolle sich die Stadtverordnetenversammlung an „unsere Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt“ wenden. Sie alle könnten damit Ihren persönlichen Beitrag zur Förderung der heimischen Wirtschaft, des Einzelhandels und der Gastronomie nachhaltig zum Ausdruck bringen. Damit würden auch die Bemühungen des "City-Marketing e.V." unterstützt, und jeder Kunde zeige bürgerschaftliches Engagement und Zusammenhalt in einer schwierigen Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.