Aus der Vergangenheit für Gegenwart und Zukunft lernen

Etwa 100 Studenten der Hochschule Fulda kamen mit ihren zuständigen Professoren nach Geisa und auf Point Alpha zur Erstsemestereinführung
+
Etwa 100 Studenten der Hochschule Fulda kamen mit ihren zuständigen Professoren nach Geisa und auf Point Alpha zur Erstsemestereinführung

Mit spannenden Zeitzeugenberichten, einer Vorstellung des neuen „Forschungsinstitutes Point Alpha“, intensiven Diskussionen und einer Führung durch die Gedenkstätte „Point Alpha“ starteten die Erstsemester der Studiengänge Sozialwissenschaften, Sozialrecht, „Intercultural Communication and European Studies“ (ICEUS) und „Human Rights in Law, Politics and Society“ (MAHRS) der Hochschule Fulda in diesem Jahr in ihr Studium.

Geisa/Rasdorf Im Kulturhaus in Geisa wurden etwa 100 Studenten und ihre verantwortlichen Professoren von Dekan Professor Hans-Joachim Reinhard begrüßt. „Point Alpha hat eine besondere Geschichte, die nicht nur für den Kalten Krieg, sondern auch für die Teilung Deutschlands, Europas und der gesamten Welt steht“, so der Dekan. Er dankte besonders Studiendekanin Prof. Anne Schäfer für die Idee, die Studienanfänger an diesen historischen Ort zu bringen und Geschichte und deren Auswirkungen in die Gegenwart „hautnah“ zu erleben.

„Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“, mit diesen Worten hieß Geisas Bürgermeisterin Manuela Henkel die Teilnehmer im Kulturhaus der einst westlichst gelegenen Stadt des Warschauer Paktes willkommen. Die Stadt hatte vor kurzem gemeinsam mit der Hochschule Fulda, der Point Alpha Stiftung sowie mit Wissenschaftlern der Universität Erfurt das Forschungsinstitut Point Alpha e.V. gegründet, das länder- und disziplinübergreifende Forschung am historischen Standort an der einst innerdeutschen Grenze betreiben will. Forschungsthemen sind der Kalte Krieg in Geschichte und Gegenwart, Grenzerfahrungen und Demokratie in der Globalen Ordnung.

„Die Menschen im Geisaer Land haben von 1933 bis 1989 gleich zwei Diktaturen erlebt: die der Nazis und die der Kommunisten“, so die Bürgermeisterin. Die Räume des Veranstaltungsortes hatten dabei mehrfach Geschichte geschrieben: das Kulturhaus war einst Kommandozentrale von Stasi und DDR-Spezialeinheiten bei der mit Gewalt einhergehenden Umsetzung der Zwangskollektivierung der Landwirtschaft in Geisaer Land. Im Herbst 1989 trafen sich hier die Menschen zu den Montagsdemonstrationen. „Point Alpha erinnert und mahnt wie kaum ein anderer Ort an die Zeit der deutschen Teilung und die vielen Schicksale, die mit ihr verbunden sind“, betonte der Geschäftsführer  der Point Alpha Stiftung, Sebastian Leitsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
Fulda

„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen

Seit Mittwoch gilt in Zügen und Bussen sowie in Flugzeugen bei Inlandsflügen die 3G-Nachweispflicht nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz. Wie wird das kontrolliert?
„Haben Sie Ihren 3G-Nachweis dabei?“: Corona-Kontrollen und deren Umsetzung in Bussen und Bahnen
 24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Fulda

24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik

Ein 24-Jähriger schleuderte auf rutschiger Fahrbahn seitlich gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste schwer eingeklemmten Fahrer befreien. Er verstarb am Abend in einer …
24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Adventszeit in der Barockstadt
Fulda

Adventszeit in der Barockstadt

In der Vorweihnachtszeit hat sich das „Citymarketing Fulda“ einige Aktionen ausgedacht, um Fuldaern und Besuchern die Zeit bis zum Weihnachtsfest zu versüßen.
Adventszeit in der Barockstadt
Ferienbox des Landkreises Fulda für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren
Fulda

Ferienbox des Landkreises Fulda für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren

Verschiedene Aktionen rund um die Themen „Winter“, „Weihnachten“ und „Do it yourself“ bietet die Jugendförderung des Landkreises Fulda mit einer Ferienbox in den …
Ferienbox des Landkreises Fulda für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.