Auseinandersetzung eskaliert: Stark alkoholisierter Mann aus Somalia greift mit Metallrohr an

Strafverfolgungsbehörden ermitteln wegen versuchten Totschlags gegen 22-jährigen Mann aus Somalia

Gersfeld.  Polizei und Staatsanwaltschaft in Fulda ermitteln gegen einen 22-jährigen Mann aus Somalia wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 09.03.2019 gegen 00.10 Uhr, im Verlauf eines Streits in der Regionalbahn RB 29788 bei Gersfeld mit einem metallenen Staubsaugerrohr gegen den Kopf eines 21 -jährigen, ebenfalls aus Somalia stammenden Mann, geschlagen zu haben. Beide Personen waren stark alkoholisiert.

Das Opfer erlitt hierdurch schwere Verletzungen am Kopf und musst notärztlich versorgt und mittels RTW in das Klinikum Fulda verbracht werden. Die ärztliche Behandlung dauert an. Der Tatverdächtige wurde von der Bundespolizei noch am Tatort vorl. festgenommen und zur Durchführung der strafprozessualen Maßnahmen zum Bundespolizeirevier nach Fulda verbracht.

Nach einer ersten Befragung ging der Tat ein verbaler Streit voraus. Die weiteren Ermittlungen hat der Kriminaldauerdienst in Fulda übernommen. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Künftiger Fuldaer Bischof legt Treueeid ab

Dr. Michael Gerber zu Gast bei Ministerpräsident Volker Bouffier in Wiesbaden
Künftiger Fuldaer Bischof legt Treueeid ab

Einschüchterungsversuch? Spaziergänger bei Haimbach überfallen und bedroht

44-Jähriger wird bei Vorfall am Dienstagabend nahe der Schulzenbergkapelle leicht verletzt
Einschüchterungsversuch? Spaziergänger bei Haimbach überfallen und bedroht

Fuldaer Impressionen zum Frühjahrsbeginn

Wunderbarer Start zum kalendarischen Start in den Frühling: Fotografische Impressionen aus Fulda
Fuldaer Impressionen zum Frühjahrsbeginn

"Goodyear" investiert und streicht zugleich 1.100 Jobs in Fulda und Hanau

Reifenhersteller präsentiert Pläne für seine beiden Standorte in Fulda und Hanau
"Goodyear" investiert und streicht zugleich 1.100 Jobs in Fulda und Hanau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.