Außergewöhnliche Auslandsaufenthalte

Fulda. Als eine Chance mit drei Buchstaben erweist sich IdA fr die teilnehmenden jungen Leute: Die Integration durch Austausch" biet

Fulda.Als eine Chance mit drei Buchstaben erweist sich IdA fr die teilnehmenden jungen Leute: Die Integration durch Austausch" bietet als Herzstck auergewhnliche, impulsreiche Auslandsaufenthalte. Inzwischen waren bereits mehrere Gruppen aus Osthessen in Italien, Polen oder der Trkei, weitere Aufenthalte - auch in Rumnien - sind geplant.

Nach einer Vorbereitung mit Sprachunterricht in Deutschland und einer kurzen Orientierungszeit im Gastland findet dort ein betriebliches Praktikum oder gemeinschaftliches Arbeiten in einem Workcamp statt", betont Petra Meyerhenke von Grmel. Sie koordiniert IdA, ein transnationales Programm des Europischen Sozialfonds, fr die Region Osthessen und erlutert zur Klientel des Projekts: Angesprochen sind benachteiligte Jugendliche an der Schwelle von Schule in Ausbildung sowie benachteiligte junge Erwachsene an der Schwelle von Ausbildung in Arbeit." Laut Meyerhenke geht es um die Entwicklung von Basiskompetenzen auf dem Weg ins Berufsleben", was das Verbessern kommunikativer Mglichkeiten und Fortschritte beim Sozialverhalten einschliet. Zudem frdert man in Kooperation mit dem Bundesministerium fr Arbeit und Soziales internationalen Austausch sowie die Mobilitt der Teilnehmer zwischen 17 und etwa 27 Jahren.

Dass IdA sich offensichtlich bewhrt, kann die Koordinatorin an den positiven. Reaktionen ablesen. Nach den vier Wochen sind bislang alle begeistert zurckgekommen. Sie konnten ihre Fhigkeiten weiterentwickeln und teilweise auch neue bei sich entdecken", berichtet Meyerhenke. Das betreffe nicht zuletzt die Verstndigung und Orientierung in einem fremden Land: Diese Zeit, in der man neben Arbeitsstrukturen auch Land und Leute ein Stck weit kennen lernt, ist sehr intensiv - eben anders als Urlaub." Auch die Eltern der Teilnehmer sprten Vernderungen durch deren Auslandsaufenthalt: Sie erleben ihre Tchter und Shne jetzt strukturierter, selbstbewusster und verlsslicher", so Meyerhenke.

Schon gereist sind Auszubildende, Teilnehmer an berufsvorbereitenden Manahmen, Schler der Schule fr Erwachsene Osthessen sowie der Anne-Frank-Schule Gersfeld und der Brder-Grimm-Schule Fulda (beides Lernhilfeschulen). Eine Gruppe der Anne-Frank-Schule hat vor wenigen Monaten vier Wochen in Izmir/Trkei verbracht und gemeinsam in einem Lehrerhotel gewohnt. Praktikumspltze gab es in dem bernachtungsbetrieb sowie im Holz- und Metallbereich. Die Gruppe wurde von einer Lehrerin ihrer Schule vor Ort betreut; die Koordination auch dieser Reise - einschlielich der Absprache mit dem trkischen Projektpartner - lag bei Petra Meyerhenke. Wie sie erlutert, absolvieren auch alle anderen Gruppen ihr Auslandsprogramm mit deutscher Begleitperson. Zum Pdagoginnenteam, das bei Grmel unter anderem dafr zustndig ist, zhlen Sarah Arnold, Marietta Prei-Schfer, Elvira Schulenberg und Petra Meyerhenke. Im Oktober startet eine gemischte Gruppe nach Izmir; derzeit beginnt fr eine Gruppe des Educationcenter BBZ ein Workcamp in Polen. Diese Jugendlichen werden dort Arbeiten an einem Frauenhaus ausfhren und in einer Pension wohnen, whrend Projektteilnehmer in Italien immer in Gastfamilien leben. Ein besonderes Baucamp mit Professor Manfred Gerner ist fr September/Oktober in Rumnien geplant: Maurer-, Tischler- und Maler-Azubis von Grmel sowie eventuell Schler der Schule fr Erwachsene Osthessen werden sich an den Restaurierungsarbeiten in einem Evangelischen Kirchenbezirk in Siebenbrgen beteiligen. 2011 sollen Brder-Grimm-Schler dort Erfahrungen im Bauhandwerk sammeln.

Von dem ESF-Programm werden bis Ende Mai 2012 voraussichtlich 180 junge Leute aus der Region Fulda profitieren", betont Meyerhenke. Grundlage der Einzelmanahmen, die auch Jugendbegegnungen und eine Nachbereitung umfassen, ist das IdA-Projekt Jobvision fr Hessen (JOVE) - Brcken in Europa". Hauptantragsteller ist - wegen der Beteiligung von Schulen - das Hessische Kultusministerium; als hiesiger Partner fungiert das Bildungsnetzwerk Osthessen (BiNe), bestehend aus Grmel, dem Educationcenter BBZ und der Schule fr Erwachsene. Unsere strategischen Projektpartner sind die Agentur fr Arbeit Fulda, das Amt fr Arbeit und Soziales des Landkreises, Hessencampus Fulda und Europe Direct Osthessen", so Meyerhenke. Wie sie ergnzt, werden durch IdA im Austausch wahrscheinlich acht junge Leute aus dem Ausland nach Osthessen kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 30. September

In dreizehn hessischen Städten soll auf die Risiken von Glücksspielen aufmerksam gemacht werden.
Hessenweiter Aktionstag zur Glücksspielsucht am 30. September

Koordinierendes Haus mit Zuversicht in der Pandemie

Landtagsabgeordneter Thomas Hering am Klinikum Fulda.
Koordinierendes Haus mit Zuversicht in der Pandemie

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.