Ausstellung „Color Motion“ eröffnet am 13. Juni im Museum „Modern Art“ in Hünfeld

Neue Ausstellung im Museum Modern Art in Hünfeld.
+
Neue Ausstellung im Museum Modern Art in Hünfeld.

Eine neue Ausstellung im Museum Modern Art in Hünfeld steht in den Startlöchern: Die drei Künstlerinnen Christiane Grimm, Rosa M. Hessling und Barbara Rosengarth präsentieren innerhalb der Ausstellung „Color Motion“ Gemälde, Zeichnungen, Objekte und Installationen. Kuratiert wird die Ausstellung von Veronika Rodenberg.

Hünfeld. Die Vernissage mit den drei Künstlerinnen findet am Sonntag, 13. Juni, um 15 Uhr im Museum Modern Art statt. Ab diesem Zeitpunkt hat das Museum Modern Art auch wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Die neue Ausstellung ist Teil des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda und bis Sonntag, 26. September, zu sehen.

Christiane Grimm wurde 1957 in Stuttgart geboren, studierte Architektur und lebt heute als Malerin in Heidelberg. Sie gehört zu den wichtigen Künstlern im Grenzbereich von Farbfeldmalerei und monochromer Malerei. Teils berühren ihre Arbeiten konkrete „dingliche“ Sachverhalte, sie zeigen weiche Formen, die in einen stofflich zu empfindenden Farbgrund eingelagert sind. Teils verbleiben die Darstellungen ganz im abstrakten Bereich als Farbflächen, die aufeinandertreffen, sich überlagern und im Übereinander vieler Schichten modelliert sind. Neuere Arbeiten verzichten so gut wie ganz auf jede weitere Strukturierung, sie zeigen einen monochromen Raum mit Aufhellungen und Zusammenballungen. Es sind poetische Gebilde und Scheinarchitekturen aus schwebenden Flächen – unbunt oder farbig. Die Anordnung der einzelnen Elemente unterwandert jeden Versuch einer eindeutigen perspektivischen Zuordnung. Zusätzlich irritieren optische Effekte die räumliche Wahrnehmung und kreieren ein offenes Feld zwischen Malerei, Plastik und Architektur.

Rosa M. Hessling wurde 1954 in Zell/Mosel geboren, wo sie lebt und arbeitet. Ihre Gemälde zeichnen sich durch Subtilität und Zurückhaltung aus und strahlen dennoch Intensität und Kraft aus. Seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Künstlerin mit dem Phänomen der Wahrnehmung von Licht in Gestalt von Farbe. Durch den Einsatz spezieller Pigmente in Verbindung mit Lacken gelingt es ihr, lichtintensive Gemälde zu generieren. Die vielschichtige Präsenz dieser Gemälde, ihre ständige Veränderung, offenbart sich mit jedem Schritt des Betrachters davor, wie auch durch unterschiedliche Lichttemperaturen im Raum. Der Besucher erfährt diese Metamorphosen der Bilder nur, wenn er sich auf die subtilen, schimmernden Oberflächen einlässt. Dann plötzlich bemerkt er die Farbveränderungen bis hin zum gänzlichen Wandel

der Grundfarbe des Bildes. Ihre jüngsten Bilder sind auf verspiegeltem Glas gemalt und scheinen von innen heraus zu strahlen.

Barbara Rosengarth wurde 1964 in Münster geboren und lebt in Bremen. Die Künstlerin setzt sich, wenn auch abstrakt, mit Faltungen auseinander. Die „pli“, die Falten und Faltungen textilen Materials, bilden die gedankliche Vorlage, auf die sie sich in ihren abstrakten Gemälden bezieht. Dort erscheinen sie als Verwerfungslinien und zeigen Brüchigkeiten in vermeintlich klaren Strukturen. Das dekorative und bei Rosengarth geometrisch gehaltene Ornament wird dadurch zu mehr als reinem Schmuck. Durch den französischen Strukturalismus und Poststrukturalismus geschult, sind die Verwerfungen in Rosengarths Arbeiten nicht rein dekorativ, vielmehr verwirren sie und zeigen so eben die Brüchigkeit dieser Regelhaftigkeit auf, die dann gerade als nicht mehr so klar erscheint.

Die Ausstellung „Color Motion“ ist Teil des Kultursommers Main-Kinzig-Fulda und wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Die aufwendigen Installationsarbeiten werden finanziell vom Idea-Kunstverein Hünfeld unterstützt. Bei der Ausstellungseröffnung sorgt der Förderverein des Museums Modern Art für die Bewirtung. Musikalisch begleitet wird die Vernissage vom Duo Sunny Vibes mit Pia Sauer und Wolfgang Hartung. Besucher werden gebeten, ein Kontaktformular des Museums ausgefüllt mitzubringen. Das Kontaktformular kann über die Homepage www.museum-modern.art heruntergeladen werden.

Infokasten:

Die Ausstellungseröffnung „Color Motion“ wird am Sonntag, 13. Juni, um 15 Uhr mit den drei Künstlerinnen im Museum Modern Art in Hünfeld (Hersfelder Straße 25) veranstaltet. Sie findet im Museumshof statt, im Anschluss kann in kleinen Gruppen die Ausstellung besucht werden. Im Museum sind die Werke bis Sonntag, 26. September, zu sehen. Beim Besuch des Museums und den Veranstaltungen gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln. Aktuelle Infos und das Kontaktformular, das zu Vernissage ausgefüllt mitgebracht werden soll, gibt es auf der Homepage www.museum-modern.art. Weitere Infos auch auf Facebook „Museum Modern Art Hünfeld“ und auf Instagram „_museummodernart_huenfeld“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Warum ertrinken so viele Menschen in Flüssen und Seen?

Fulda aktuell hat mit Vertretern der DLRG, über das Thema "Wie gefährlich sind unsere Badeseen?", gesprochen.
Warum ertrinken so viele Menschen in Flüssen und Seen?

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Klartext: Impfpflicht durch die Hintertür?

Redakteur Christopher Göbel zu Lockerungen für Corona-Geimpfte und -Genesene
Klartext: Impfpflicht durch die Hintertür?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.