Automobilzulieferer „ttb“ gerettet

Eichenzell/Ebeleben. Der zur ttb-Gruppe gehörende Automobilzulieferer "ttb GmbH Ebeleben" hat wieder eine Zukunft: Insolvenzverwalter Thoma

Eichenzell/Ebeleben. Der zur ttb-Gruppe gehörende Automobilzulieferer "ttb GmbH Ebeleben" hat wieder eine Zukunft: Insolvenzverwalter Thomas Rittmeister von der bundesweit tätigen Kanzlei KÜBLER hat das Unternehmen aus der Insolvenz heraus an einen strategischen Investor verkauft. Der Standort und sämtliche Arbeitsplätze sind damit gerettet. "Mit dem Verkauf hat die ttb GmbH Ebeleben wieder eine langfristige Perspektive", sagte Rittmeister. "Dass der Erwerber sämtliche Mitarbeiter übernimmt und ein klares Bekenntnis zum Standort abgegeben hat, ist besonders erfreulich." Der Kaufvertrag wurde gestern unterzeichnet, die Betriebsübergabe erfolgt zum 1. Oktober. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Erwerber ist die TR Plast Ebeleben GmbH, hinter der die TR Plast GmbH mit Sitz in Neumarkt in der Oberpfalz steht. Das Unternehmen stellt überwiegend Spritzguss-Kunststoffteile für die Automobilindustrie her und will mit der Übernahme seine Fertigungskapazitäten erweitern. "Der Übernehmer wird nicht nur den Standort erhalten, sondern auch ein erhebliches Auftragsvolumen nach Ebeleben bringen", betonte Rittmeister. Bereits in Kürze sollen die ersten TR Plast-Aufträge in Ebeleben produziert werden. Der Erwerber hat zudem mit der Belegschaft bereits Lohnerhöhungen für 2012 und 2013 vereinbart. "Für die Mitarbeiter, die in den letzten Jahren durch Eigentümerwechsel und schlechte Auslastung große Zugeständnisse machen mussten, kommen nun wieder bessere Zeiten", so der Insolvenzverwalter.

Die ttb GmbH Ebeleben beschäftigt 70 Mitarbeiter und gehörte zur ttb-Gruppe, einem führenden Hersteller von Spritzguss-Kunststoffteilen für die Automobilindustrie. Die ttb-Gruppe war 2010 durch den hohen Preisdruck der Automobilhersteller und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten. Daraufhin hatten beide deutschen Tochterunternehmen, die ttb GmbH Ebeleben und die ttb GmbH & Co. KG mit Sitz in Eichenzell, im Februar 2011 Insolvenz angemeldet. Weil die Auslastung am Standort Ebeleben deutlich schwächer war als beim hessischen Schwesterunternehmen, hatte Insolvenzverwalter Rittmeister auf eine schnelle Investorenlösung gedrängt.

Unterdessen wird die ttb GmbH & Co. KG in Eichenzell nach wie vor vollumfänglich fortgeführt. Insolvenzverwalter Franz-Ludwig Danko, ebenfalls von der Kanzlei KÜBLER, verhandelt bereits mit Übernahmeinteressenten. Aufgrund der zufriedenstellenden Auslastung herrscht hier jedoch weniger Zeitdruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld
Fulda

„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld

Digitaler Austausch über alle Altersgruppen per Smartphone oder Computer
„Dorf-App“ für die Gemeinde Hosenfeld
Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich
Fulda

Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich

1. Mein erstes Geld habe ich verdient als …... Zivildienstleistender. Das war das einzige Mal, dass ich in meinem Leben etwas wirklich Anständiges
Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Fulda

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Jetzt rede ich! Klo-Problematik am Alsfelder Bahnhof
Fulda

Jetzt rede ich! Klo-Problematik am Alsfelder Bahnhof

Maskottchen Scotty musste mal - und durfte nicht, weil die Alsfelder am Bahnhof keine Toilette haben...
Jetzt rede ich! Klo-Problematik am Alsfelder Bahnhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.