Baby-B(a)uch: Kolumne zum Thema Schwangerschaft

+

Fulda aktuell-Redakteurin Jennifer Sippel ist schwanger mit ihrem ersten Kind und möchte die Leser auf die Reise Schwangerschaft mitnehmen.

Region.Eine Schwangerschaft ist etwas ganz Großartiges. Immerhin ist es ein Wunder, dass da im eigenen Körper neues Leben entsteht. Man könnte also eigentlich 40 Wochen lang auf "Wolke 7" schweben [abgesehen natürlich von Übelkeit, Müdigkeit und anderen Problemen in der Frühschwangerschaft]. Allerdings ist eine Schwangerschaft auch sehr angsteinflößend, wie ich schnell feststellen musste. Gerade am Anfang hab ich mir bei jedem Pieks im Bauch einen Kopf gemacht und "Dr. Google" befragt. Dann kommen schnell die tollsten Diagnosen zustande, die meist (zum Glück) vollkommener Blödsinn sind.  Und dennoch saß ich vor den ersten Ultraschalluntersuchungen mit bis zum Hals laut klopfendem Herzen neben meinem Mann im Wartezimmer. Und ständig schwirren einem diese Gedanken durch den Kopf. Geht es meinem Bauchbewohner gut? Entwickelt er sich zeitgerecht?  Das besonders Fiese am Frauenarztbesuch ist ja, dass man einen Termin hat, (über)pünktlich da ist und dennoch zwei bis zweieinhalb Stunden warten muss, bis man endlich dran kommt.

Als ich bei meiner zweiten Ultraschall-Untersuchung in der neunten Woche nun endlich dran war und auf "dem" Stuhl lag, hatte ich vor lauter Aufregung leider meine Brille, die ich benötige, um besser in die Ferne schauen zu können, vergessen aufzusetzen. Meine Ärztin und mein Mann klebten vor dem Monitor und waren ganz verzückt von dem Wesen, was sie dort sahen. Und ich? Ich erkannte eigentlich gar nichts, was an meiner fehlenden Sehhilfe lag. Na gut. Ich konnte sehen, dass das Herz schlägt. Ansonsten sah es für mich aus wie eine Art Made. Ohne Arme und ohne Beine. Da meine Ärztin aber so zufrieden war, war ich es dann auch. Und siehe da: Beim nächsten Ultraschall in der 14. Woche konnte ich schließlich auch Arme und Beine erkennen.

Da nun die kritischen ersten zwölf Wochen ‘rum waren und  ich wusste, dass ich ein "vollständiges" Baby – mit Armen und Beinen – erwarte, beschlossen mein Mann und ich, uns in die Welt der Baby-Erstausstattung zu wagen. Schließlich benötigen wir alles: von der Babyschale, über Kinderzimmer bis hin zum Kinderwagen und natürlich noch vieles mehr. Schnell mussten wir feststellen: Die Auswahl ist riesig. Ohne richtige Beratung ist man da aufgeschmissen.  Lufträder  oder Luftkammerräder? Regenschutz und Sonnenschirm? Welche Babyschale wird wohl die richtige sein? Wie soll das Babyzimmer aussehen? Wir fühlten uns nach dem ersten Nachmittag in der "Baby-Welt" vollkommen erschlagen. Aber wir geben natürlich nicht auf und werden demnächst wieder "angreifen".

In der kommenden Woche erfahren wir vielleicht, welches Geschlecht unser Baby hat – dann fällt uns womöglich zumindest die Wahl des Designs der zu kaufenden Artikel  ein wenig leichter.

**************************************

Neue Kolumne

Die Fulda aktuell-Redakteurin Jennifer Sippel ist schwanger mit ihrem ersten Kind. Eine aufregende Zeit hat für sie begonnen. In einer regelmäßig in unserer Zeitung veröffentlichten Kolumne möchte sie Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit auf die spannende Reise "Schwangerschaft" nehmen. Ob Gefühle, Gedanken oder Erlebnisse – hier schreibt sie alles nieder. Seien Sie gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreis Fulda: Weitere Corona-Fälle an Schulen und in Hünfelder Senioreneinrichtung

Erkrankte Person im Altenheim "Immanuel Haus Bethanien" in Quarantäne / Testergebnisse stehen aus
Kreis Fulda: Weitere Corona-Fälle an Schulen und in Hünfelder Senioreneinrichtung

Tief stehende Sonne blendet Autofahrer: Zusammenstoß mit Fahrradfahrerin  

55-Jährige bei Unfall in Lauterbach schwer verletzt
Tief stehende Sonne blendet Autofahrer: Zusammenstoß mit Fahrradfahrerin  

"Kegelspiel"-Region bei Urlaubern und Tagesgästen gefragt 

"Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel" (TAG) zieht trotz Corona-Pandemie positive Bilanz 
"Kegelspiel"-Region bei Urlaubern und Tagesgästen gefragt 

Mehr Busse und schulbezogene Konzepte

Stadt und Landkreis im Gespräch mit Schulleitungen, Eltern- und Schülervertretung.
Mehr Busse und schulbezogene Konzepte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.