Bahn frei für schnelles Internet!

+

Osthessen. Mehrere ländliche Gemeinden sind nun an das schnelle VDSL-Netz der "Telekom" angeschlossen.

Osthessen. Bad Salzschlirf, Fulda, Großenlüder, Kalbach, Künzell, Petersberg und Neuhof sind als erste Kommunen in Hessen startklar für die neue Vectoring-Technik. Ab sofort können die Bürgerinnen und Bürger VDSL-Anschlüsse (Very Highspeed Digital Subscriber Line) mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) buchen. Ab der zweiten Jahreshälfte 2014 wird es dann noch schneller: Die Telekom hat beim Ausbau modernste Technik eingesetzt und wird dadurch in der Lage sein, Vectoring, den Daten-Turbo für das Kupferkabel, einzuschalten. Dann werden im Internet Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s beim Herunterladen möglich sein. Beim Heraufladen wird sich die Geschwindigkeit sogar vervierfachen - von 10 auf 40 MBit/s. Die Telekom hat das Netz in den entsprechenden Vorwahlbereichen ausgebaut. Rund 60.000 Haushalte profitieren davon. 445 Multifunktionsgehäuse mit modernster Technik wurden neu aufgestellt und mit insgesamt rund 350 Kilometern neuen Glasfaserleitungen angeschlossen.

"Schnelles Internet ist wichtig für das Wachstum unserer Stadt", sagt Oberbürgermeister Gerhard Möller anlässlich der offiziellen Inbetriebnahme in Fulda im Beisein seiner Amtskollegen aus den Nachbarkommunen. "Durch das neue Netz hat unsere Stadt einen Standortvorteil, der uns allen zu Gute kommt." Die anwesenden Bürgermeister ergänzen übereinstimmend:"Wir können sehr froh sein, dass wir in diesem Umfang dabei sind. Denn nicht nur für Familien geht ein großer Wunsch in Erfüllung. Auch Selbständige und Arbeitnehmer profitieren vom schnellen Internet. Und für Häuser- und Grundstückskäufe ist es zunehmend entscheidend, wie schnell das Internet in der jeweiligen Straße ist." "Wir wissen, wie wichtig ein leistungsfähiger Internet-Anschluss ist, deshalb treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den Breitband-Ausbau nach Kräften voran und investiert in Deutschland rund vier Milliarden Euro pro Jahr", sagt Frank Bothe, Niederlassungsleiter der für den Ausbau zuständigen Technik-Niederlassung der Telekom. "Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit allen beteiligten Kommunen, insbesondere mit der Stadt Fulda, war es uns möglich, die Fertigstellung bis heute zu realisieren."

Die Telekom wird bis Ende 2016 die Zahl ihrer VDSL-Anschlüsse von 12 auf 24 Millionen erhöhen und außerdem das Tempo im VDSL-Netz deutlich steigern: beim Herunterladen von maximal 50 auf 100 MBit/s und beim Heraufladen von 10 auf 40 MBit/s. Gerade das Heraufladen wird immer wichtiger. Die Menschen nutzen das Internet heute aktiv. Sie teilen ihre Texte, Fotos und Videos übers Netz. Um das schnelle Internet zu realisieren, sind drei Schritte notwendig:

Erstens, auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Multifunktionsgehäuse wird das Kupferkabel durch Glasfaserkabel, dem derzeit schnellsten Übertragungsmedium, ersetzt. Darin können Daten in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden.

Zweitens, die Multifunktionsgehäuse (MFG) werden so über das Ausbaugebiet verteilt, dass die Entfernung zwischen Kunde und MFG möglichst gering ist. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit. Das MFG ist prall gefüllt mit hochmoderner Technik. Im MFG wird das Signal vom Glasfaserkabel auf eine Kupferleitung übergeben.

Drittens, auf der Kupferleitung, die vom MFG zum Kunden führt, kommt Vectoring-Technik zum Einsatz: Sie macht den Daten auf dem Kupferkabel Beine, denn sie beseitigt die elektromagnetischen Störsignale, die es zwischen Kupferleitungen gibt. Dadurch ist mehr Tempo beim Herauf- und Herunterladen möglich.

Zwei Tarife stehen zur Auswahl: Den Anschluss mit reinem Internet gibt es ab 39,95 €, "Call & Surf Comfort mit VDSL 50". Den Anschluss mit hochauflösendem und dreidimensionalem Fernsehen gibt es als Aktionspreis für die ersten sechs Monate ebenfalls ab 39,95 Euro, "Entertain Comfort mit VDSL 50". Anschließend kostet der Anschluss 44,95 €. Bei beiden Tarifen ist eine Telefonflatrate inklusive.

Über die Internetseite www.telekom.de/schneller und die Hotline 0800 330 3000 können sich Kunden über Angebote und Ansprechpartner informieren. Zudem finden an folgenden Terminen Informationsveranstaltungen statt, wo sich die betroffenen Bürger informieren können:

    Montag, 20.01.2014, 19:00 Uhr: Bürgerhaus Johannesberg, Von-Mengersen-Straße: 19, 36041 JohannesbergDienstag, 21.01.2014, 19:00 Uhr: Gemeindezentrum Künzell,Hahlweg 32-36, 36093 KünzellMittwoch, 22.01.2014, 19:00 Uhr: Propsteihaus Petersberg, Rathausplatz, 36100 PetersbergMittwoch, 22.01.2014, 19:00 Uhr: Bürgerhaus Mittelkalbach, St-Florian-Straße, 36148 KalbachDonnerstag, 23.01.2014, 19:00 Uhr: Bürgerhaus Maberzell, Zum Schulzenberg 1, 36041 Maberzell

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwischenruf: Zeichen gegen Rechts in Kassel setzen

Redakteur Christopher Göbel zur morgen geplanten Demo der Partei "Die Rechte" in der Kasseler Innenstadt.
Zwischenruf: Zeichen gegen Rechts in Kassel setzen

Bistum Fulda: Fast 7.400 Gläubige weniger als 2017

Statistik vorgelegt für das vergangene Jahr: Bistum Fulda liegt im bundesweiten Trend
Bistum Fulda: Fast 7.400 Gläubige weniger als 2017

77-jährige Radfahrerin bei Unfall in Großenlüder schwer verletzt

Offenbar Geschwindigkeit eines herannahenden Autos unterschätzt: Mit Kopfplatzwunde ins Klinikum Fulda
77-jährige Radfahrerin bei Unfall in Großenlüder schwer verletzt

Fuldas früherer Bischof Algermissen feiert goldenes Priesterjubiläum

Bischof Dr. Michael Gerber gratuliert seinem Vorgänger im Amt:  Wesentliche und wertvolle Arbeit
Fuldas früherer Bischof Algermissen feiert goldenes Priesterjubiläum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.