Ball der Stadt Fulda: Oberbürgermeister Wingenfeld fügt sich dem Schicksal

1 von 37
2 von 37
3 von 37
4 von 37
5 von 37
6 von 37
7 von 37
8 von 37

Heute veranstaltet die Fuldaer Karnevalgesellschaft den Ball der Stadt Fulda in der Orangerie.

Fulda -  "Ohje, ohje was bin ich für ein armer OB", beginnt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld am Ball der Stadt Fulda seine Rede. Traditionell übergab er am Abend den Schlüssel des Stadtschlosses und die Stadtkasse an den Fuldaer Prinzen Johannes Colori Paletti. "Ich dachte dieses Jahr geht es an mir vorbei, denn mit dem Geld wollte ich den Kurfürsten kaufen", so der Oberbürgermeister weiter. Doch der 77. Prinz von Fulda kannte keine Gnade. "Ich ergebe mich dem Schicksal", fügt Wingenfeld an.

Prinz Johannes Colori Paletti verlass seine Proklamation. Die Fuldaer Bürger sollen nur noch bunte Kleidung tragen, ab sofort grüne Welle im Straßenverkehr, Kaiserschnitte sollen nun Prinzenschnitte heißen, das Löhrtor-Areal soll als Festwiese genutzt werden und viele weitere Veränderungen sollen das Jeckenleben in Fulda verbessern.

Zum langsamen Walzer der beiden Stadtoberhäupter wurden die Tanzfläche eröffnet.

Hier geht es zur Bildergalerie: Bildergalerie: Ball der Stadt Fulda

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Zur Weihnachtszeit ausnahmsweise in Reimform

Redakteur Christopher Göbel hat seinen Klartext zum bevorstehenden Weihnachtsfest als Gedicht verpackt.
Klartext: Zur Weihnachtszeit ausnahmsweise in Reimform

Kinoscout-Kritik: Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen 

Die Phantastische Tierwesen-Filmreihe geht weiter. Fulda aktuell-Redakteurin Antonia Schmidt hat sich Grindelwalds Verbrechen angeschaut.
Kinoscout-Kritik: Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen 

Start für neues landesweites Projekt: "Hin zum Mehr!" - Biologische Vielfalt für Hessen

In Hessen startet ein landesweites Projekt, das die biologische Vielfalt erhalten und fördern soll.
Start für neues landesweites Projekt: "Hin zum Mehr!" - Biologische Vielfalt für Hessen

Keine gute Überraschung: Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum

Ganz oben auf der Weihnachtswunschliste stehen auch in diesem Jahr Tiere. Wieso Tiere keine  guten Weihnachtsgeschenke sind erklären die Tierschützerinnen Anita Burck …
Keine gute Überraschung: Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.