´bauen 2010´: Alles unter einem Dach

Fulda. Erffnung der bauen 2010" auf der Messe Galerie Fulda: Leistungsschau und Mutmacher Energiesparen steht nich

Fulda. Erffnung der bauen 2010" auf der Messe Galerie Fulda: Leistungsschau und Mutmacher

Energiesparen steht nicht nur im Mittelpunkt der bauen 2010" auf der Messe Galerie Fulda, sondern war auch das zentrale Thema bei der Erffnung der 19. Fachausstellung am Donnerstagmittag. Alle Redner forderten einen sorgsamen Umgang mit Energie und wiesen auf das hohe Kompetenz- und Informations-potenzial hin, das whrend der Messetage genutzt werden knne. Die Rekordbeteiligung von 256 Ausstellern, welche die ganze Welt des Bauens" reprsentieren, unterstreicht die Qualitt der Leistungs-schau.

Die bauen 2010" sei ein Mutmacher und ein Zentrum der Wirtschaft", sagte Gerhard Mller, Fuldas Oberbrgermeister und Schirmherr der wohl besten Baufachausstellung Hessens, die bis zum Sonntag geffnet hat.

Um die Leistungsfhigkeit des Handwerks, der Wirtschaftsmacht von neben an", um das Konjunkturfrderprogramm und um Energie ging es im Vortrag von Kreishandwerksmeister Claus Gerhardt, dessen Organisation der ideelle Trger der Messe ist und 2494 eingetragene Betriebe vertritt mit gut 12000 Beschftigten und 1900 Auszubildenden. Das heimische Handwerk habe im Jahr 2009 trotz eines Umsatzrckgangs die Zahl der Arbeitspltze gehalten. Als Teil einer Wissensgesellschaft stehe das Handwerk fr eine sinnvolle Nutzung erneuerbarer und fossiler Energien. Der sparsame Umgang mit Energie msse sich im Kopf jedes Brgers verankern.

Das Handwerk brauche gut ausgebildete Mitarbeiter mit einem guten schulischen Fundament. Gerhardt sprach sich in diesem Zusammenhang fr eine Strkung der Hauptschule aus. Wichtig sei ein Abschluss mit Perspektiven. Das Konjunkturprogramm sei schnell umgesetzt worden, wofr Stadt und Kreis Fulda Dank gebhre. 95 Prozent der Projekte seien an heimische Betriebe vergeben worden. Der Kreishandwerksmeister kritisierte die geplante Verlegung der Arbeitsgerichts nach Bad Hersfeld, was die Betriebe zeitlich erheblich belasten werde, pldierte fr weitere Frdermittel fr ausbildungsschwache Jugendliche und rgte den hessischen Handwerkerfond, weil der Zinssatz von 7,6 Prozent indiskutabel sei.

Die bauen 2010" ist nach den Worten des Kasseler Regierungsprsidenten Dr. Walter Lbcke sehr schn und der Stadt Fulda wrdig. Mit dem Thema Energiesparen, das auch fr die heimische Region eine riesige Chance darstelle, habe sich die Fachausstellung einer hoch aktuellen Forderung angenommen. Hier leiste das Handwerk hervorragende Arbeit. Der Wechsel zu neuen Energien msse langsam und vernnftig vollzogen werden. Im brigen sei die beste Energie diejenige, die man nicht verbrauche, sagte Lbcke.

Oberbrgermeister Gerhard Mller bezeichnete die bauen 2010" als zentralen Handelsplatz. Dass die Stadt das Konjunkturfrderprogramm voll umgesetzt habe, sei vor allem dem guten Kooperationsverhalten des regionalen Handwerks zu danken. Die Stadt setze auf die Zukunft, die nur mit dem Handwerk zu verwirklichen sei.

Auch Landrat Bernd Woide lobte die sehr gute Umsetzung des Konjunkturfrderpakets. 80 Prozent der Gelder seien in der Region geblieben. Wichtig ist Woide die Partnerschaft des Handwerks auch beim Bemhen, Langzeitarbeitslose in Lohn und Brot zu bringen.

Zu Beginn hatte Dieter Udoph, Geschftsfhrer der Messe Fulda GmbH als Veranstalter der Fachausstellung, zahlreiche Reprsentanten des ffentlichen Lebens begrt. Trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation knne man einen Ausstellerrekord registrieren. Diese Tatsache und ein weiterer Anstieg der Qualitt machten optimistisch. Udolph, der den Start der Messe als viel versprechend wertete, wrdigte die Innungen als wichtige Sttze der heimischen Wirtschaft. Entscheidend sei die Zufriedenheit der Aussteller, was wiederum die Zukunft von Arbeitspltzen sichere.

Die bauen 2010", die tglich von 10 bis 18 Uhr geffnet ist, gilt als umfassende Informationsbrse und hochkartiges Forum der Kompetenz in allen Bereichen des Planens, Bauens, Wohnens und Lebens; dazu kommt noch der Garten. Auf ber 10 000 Quadratmetern Ausstellungsflche in Leichtbauhallen und auf dem Freigelnde gibt die Fachausstellung im Kompaktformat einen wohl ausgezeichneten berblick. Und das bei unverndert niedrigen Eintrittspreisen von sechs Euro (ermigt fnf Euro) und bei 2000 kostenlosen Parkpltzen in unmittelbarer Nhe. Umsonst sind auch der stndliche Pendelbus vom Fuldaer Busbahnhof bis zum Messegelnde sowie die Kinderbetreuung am Samstag und am Sonntag.

Das Fazit: Guter Rat ist bei der bauen 2010" nicht teuer, denn hier erfhrt man alles ber Investition, Finanzierung, Innovationen, Sanierung, Restaurierung und Gartengestaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fuldaer Schützen-Volksfest auch 2021 wegen der Corona-Pandemie abgesagt
Fulda

Fuldaer Schützen-Volksfest auch 2021 wegen der Corona-Pandemie abgesagt

Es ist eine traurige Botschaft: Auch in diesem Jahr wird das Fuldaer Schützen-Volksfest auf der Ochsenwiese nicht stattfinden.
Fuldaer Schützen-Volksfest auch 2021 wegen der Corona-Pandemie abgesagt
Migranten als Multiplikatoren: Muster für interkulturelle Arbeit
Fulda

Migranten als Multiplikatoren: Muster für interkulturelle Arbeit

Fulda/Marburg. Starke Beteiligung der Fuldaer Migrantenorganisationen an der Schulungsreihe "Arbeitsmarkt und Gesellschaft".
Migranten als Multiplikatoren: Muster für interkulturelle Arbeit
Heiß, kalt, schlapp: Bei Grippe hilft viel Schlaf
Fulda

Heiß, kalt, schlapp: Bei Grippe hilft viel Schlaf

Der Influenza-Virus kommt immer plötzlich und unerwartet. Ein Mediziner und das Gesundheitsamt geben Tipps, wie man die Grippe-Saison gut übersteht.
Heiß, kalt, schlapp: Bei Grippe hilft viel Schlaf
Für Sirenen: Bund fördert Warninfrastruktur im Kreis Fulda
Fulda

Für Sirenen: Bund fördert Warninfrastruktur im Kreis Fulda

Aus dem Sonderförderprogramm „Sirenen des Bundes“ erhalten 15 Städte und Gemeinden im Landkreis Fulda rund 185.000 Euro Förderung zur Installation von Sirenen.
Für Sirenen: Bund fördert Warninfrastruktur im Kreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.