Beherztes Einschreiten

+

Burghaun/Hünfeld. Polizei dankt Edith Bätza für ihren Einsatz zum Wohle eines 92-Jährigen, der beinahe Opfer von Trickdieben geworden war.

Burghaun. Mit einem kleinen Präsent und herzlichen Grüßen des Polizeipräsidenten Alfons Georg Hoff bedankte sich der Leiter der Polizeidirektion Fulda, Bernhard Jäger, am vergangenen Freitag(03.01.) bei der 43-jährigen Edith Bätza aus Burghaun. Der Fuldaer Polizeichef würdigte in den Räumen der Hünfelder Polizeistation die Aufmerksamkeit und das beherzte Einschreiten der mutigen Zeugin. Sie hatte dadurch am Donnerstag vor Weihnachten (19.12.) verhindert, dass ein 92-jähriger Mann aus Hünfeld Opfer zweier Trickdiebinnen wurde.

Wie wir bereits berichtet haben, hatte der Mann kurz zuvor Bargeld bei der Sparkasse in der Kaiserstraße abgehoben. Auf der Straße war er anschließend von einer der Frauen unter dem Vorwand, Geld für bedürftige Kinder zu sammeln, angebettelt worden. Die 43-jährige hatte dies beobachtet und sich an eine Berichterstattung der Hünfelder Zeitung erinnert, in der die Polizei vor Trickdieben warnte. Unter dem Vorwand der Spendensammlung entwenden die Diebe mit einem unbemerkten Griff in die Geldbörsen ihrer Opfer teilweise erhebliche Geldbeträge.

"Ich hatte davon in der Zeitung gelesen", erzählt Edith Bätza dem Fuldaer Polizeidirektor, "und da habe ich meine Söhne noch an diesem Donnerstagmorgen gefragt, wie man denn in einem solchen Fall die Polizei direkt erreichen kann." Der Sohn habe seiner Mutter dann geraten, den Notruf 110 zu wählen, er schrieb ihr jedoch auch die Amtsleitung der Hünfelder Polizeistation auf einen Zettel. Diesen Zettel zückte die couragierte Frau aus Burghaun dann auch, als sie von ihrer Arbeitsstelle gegenüber der Sparkasse aus das verdächtige Treiben um den Senior auf der Straße beobachtete.

Die wachhabende Beamtin der Polizeistation riet Frau Bätza, den Mann draußen zu warnen. Dies ließ sie sich nicht zweimal sagen, verließ das Geschäft und bat den Mann, dringend mit ihr zu kommen.

"Der Mann wusste zunächst gar nicht wie ihm geschah, ging aber sofort mit mir, ohne überhaupt Gelegenheit zu haben, vor den Frauen sein Portemonnaie zu öffnen", berichtet Bätza schmunzelnd. Nachdem sie ihm erklärt hatte, was die Frauen im Schilde führten, verließ der Mann das Geschäft. Die beiden mutmaßlichen Trickdiebinnen und ein Komplize waren unterdessen bereits mit einem Auto davon gefahren, dessen Kennzeichen sich die Helferin auch noch merken konnte. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung gelang ihnen die Flucht. Sie sind jedoch seit dem Vorfall im Bereich des Polizeipräsidiums Osthessen nicht mehr aufgetreten.

"Einen Tag später kam der Mann dann wieder zu mir ins Geschäft. Da hatte er wohl erst verarbeitet, was ihm an dem Nachmittag widerfahren sollte. Er hat sich bedankt und mir ein kleines Präsent mitgebracht. Da habe ich mich riesig gefreut."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ärger um Foto-Aktion der Fuldaer Innenstadthändler

Eine von Marlies Piechotka initiierte Fotoaktion von Fuldaer Innenstadthändlern führte zum Eingreifen des Ordnunsamtes. Die Stadt Fulda sieht jedoch keinen Verstoß gegen …
Ärger um Foto-Aktion der Fuldaer Innenstadthändler

Betroffene, auch aus der Region Fulda, starten Kampagne: #NurSicherBeimFriseur

Friseurunternehmer, darunter Manfred Hohmann aus Hilders, machen mit Petition auf Anliegen aufmerksam 
Betroffene, auch aus der Region Fulda, starten Kampagne: #NurSicherBeimFriseur

Begrenzung der tagestouristischen Ausflüge: 15-Kilometer-Regel auch im Landkreis Fulda  

Ab Mittwoch tritt die Änderung der 6. Allgemeinverfügung in Kraft. Bewohner des Landkreises Fulda dürfen sich nur im 15-Kilometer-Radius rund um ihren Wohnort bewegen.
Begrenzung der tagestouristischen Ausflüge: 15-Kilometer-Regel auch im Landkreis Fulda  

In Fulda mehrere tausend Euro erbeutet: Immer neue Maschen der Telefon-Betrüger

Von "falschen Polizeibeamten", einer angeblichen Diebesbande und Falschgeld 
In Fulda mehrere tausend Euro erbeutet: Immer neue Maschen der Telefon-Betrüger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.