Bernd Hillenbrand verabschiedet

Fulda. Seine letzten fnf Dienstjahre vor der Pensionierung verbrachte Polizeioberkommissar (POK) Bernd Hillenbrand von der Polizeistation Fulda

Fulda. Seine letzten fnf Dienstjahre vor der Pensionierung verbrachte Polizeioberkommissar (POK) Bernd Hillenbrand von der Polizeistation Fulda zum Dienste des Brgers in der Stadtwache Fulda. Diese war im Jahr 2003 nach dem Ausbau der ehemaligen Remise des Stadtschlosses eingerichtet worden, um eine zentrale Anlaufstelle der Polizei in der Innenstadt zu gewhren. Die Polizeistation Fulda in der Sturmiusstrae war zuvor in die neue Liegenschaft des Polizeiprsidiums Osthessen in der Severingstrae umgezogen.

Im Dienste des Brgers und als kompetenter Ansprechpartner bekannt, war Bernd Hillenbrand auch das Bindeglied zwischen Polizei und Stadtverwaltung Fulda, insbesondere zum Ordnungsamt und dem Brgerbro. Daher whlte er auch seine vertrauten dienstlichen Amtsrume, um dort die Verabschiedung in den Ruhestand durch den kommissarischen Leiter der Polizeistation Fulda, Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) Gerhard Hohmann, in einer kleinen Feierstunde zu begehen.

Hohmann lie noch einmal den dienstlichen Werdegang des zuknftigen Pensionrs Revue passieren und zollte ihm ein groes Lob dafr, dass er bis zu seinem letzten Arbeitstag ein beraus positives Aushngeschild fr das Ansehen der Polizei in der ffentlichkeit und gerade auch in Fulda gewesen sei. Mit dem Abschied des verdienten Oberkommissars stellte Hohmann auch gleich den knftigen Nachfolger vor. Mit POK Wolfgang Bruckner, der seit vielen Jahren im Wechselschichtdienst der Polizeistation Fulda arbeitete, wird die personelle Lcke ohne zeitliche Verzgerung geschlossen und er wird mit Beginn des Monats Mrz seinen Dienst in der Stadtwache antreten.

Oberbrgermeister Gerhard Mller nahm sich die Zeit "seinem Stadtwchter" persnlich fr die gute Zusammenarbeit zu danken und ihm alles Gute in seinem knftigen Ruhestand zu wnschen. Mit der bergabe eines Prsentes verband er die Einladung auch jederzeit als Pensionr und gern gesehenen Gast die Stadtwache zu besuchen.

Weitere Dankesworte sprachen fr die Gewerkschaft der Polizei der Bezirksgruppenvorsitzende Ewald Gerk sowie der Personalratsvorsitzende des Polizeiprsidiums Osthessen Thomas Scheunert und berreichten einen Prsentkorb. Es folgten das Ordnungsamt Fulda durch Marita Glaser und Stadtwchterkollege Josef Goldbach, die ihre Glckwnsche mit der bergabe von Prsenten begleiteten. Ex-Stadtwchter Franz-Karl Trier, der vor elf Monaten in den Ruhestand verabschiedet worden war, berreichte ebenfalls Geschenke, erinnerte an die gemeinsamen Jahre in der Stadtwache und betonte, dass ber die dienstliche Zusammenarbeit hinaus eine persnliche Freundschaft entstanden sei.

Sichtlich bewegt bedankte sich Bernd Hillenbrand bei seinen Gsten fr die guten Wnsche und Geschenke und lud im Anschluss zu einer kleinen Feier in der Stadtwache ein. (ots)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Josefstraße in Hünfeld ab Samstag wieder für den Verkehr offen 

Schon am Freitag soll die Beschilderung Schritt für Schritt abgebaut werden
Josefstraße in Hünfeld ab Samstag wieder für den Verkehr offen 

Nach Großbrand in Hünfeld: Löscharbeiten und Geruchsbelästigung noch ein paar Tage lang

Aktuelle Einschätzung von Hünfelds Stadtbrandinspektor Thorsten Rübsam
Nach Großbrand in Hünfeld: Löscharbeiten und Geruchsbelästigung noch ein paar Tage lang

Vier neue Corona-Fälle im Vogelsbergkreis

Drei der Neuinfektionen wurden bei Reiserückkehrern festgestellt.
Vier neue Corona-Fälle im Vogelsbergkreis

14 zusätzliche Stellen für die osthessische Polizei

Größter Personalzuwachs seit Bestehen des Polizeipräsidiums Osthessen.
14 zusätzliche Stellen für die osthessische Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.