Ein Beruf, der unter die Haut geht

1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Das Tattoostudio „Siroma-amoriS“ feiert 20 Jahre „arbeiten mit Leidenschaft“.

Hünfeld - Mirko Werner ist ein vielseitiger Mensch: Tätowierer, Piercer, Feng-Shui-Berater und Heilpraktiker für Psychotherapie. Seit 20 Jahren führt er sein Tattoostudio „Siroma“ in der Weserstraße 2 in Roßbach. „Mir hat mal jemand gesagt: ,Wer viel kann, der kann nichts richtig’“, erzählt Mirko. „Darüber habe ich viel nachgedacht.“ Doch seine vielen Fähigkeiten haben einen gemeinsam Nenner – es geht immer um den Menschen. „Alles was ich tue mache ich mit Liebe“, sagt Mirko. Daher trägt sein Tattoostudio auch den offiziellen Namen „Siroma-amoriS“. „Das ist nicht nur ,Siroma’ rückwärts geschrieben, sondern bedeutet aus dem lateinischen übersetzt Liebe. Denn egal, wieso ein Mensch zu mir kommt, ich mache alles mit Liebe.“

Unikate auf der Haut

Beim „Siroma“ wird der Kunde nicht als „menschliche Leinwand“ für Tätowierer betrachtet, sondern das Team um Mirko ist dankbar für das Vertrauen, das er in die Fähigkeiten der Tätowierer hat. „Jedes Tattoo ist ein Unikat, weil es nur einmal gestochen wird“, so Mirko.

Start in 1998

Alles hat im Juni 1998 begonnen, als das Gewerbe angemeldet wurde. Im Februar 1999 startete Mirko mit seinem Studio in zwei Räumen. Heute ist das komplette ehemalige Wohnhaus für das Studio umgebaut worden. „In 20 Jahren hat sich viel getan, wir hatten viele Höhen und Tiefen, aber wir sind ein starkes Team“, weiß Mirko. Er tätowiert nicht nur selbst, sondern sorgt auch für Tätowierer-Nachwuchs. „Dafür habe ich gemeinsam mit der ,IHK’ ein Duales System entwickelt“, erklärt er. Die Azubis lernen bei ihm einen kaufmännischen Beruf und zusätzlich das Handwerk des Tätowierers.

Zwölf Tätowierer hat Mirko bereits in seinem Studio ausgebildet. „Natürlich ist man manchmal darüber enttäuscht, wenn die Azubis nach der Ausbildung das Unternehmen verlassen. Man hat ja viel Zeit und Herzblut in ihre Ausbildung gesteckt“, zieht der Tätowierer Bilanz. Aber irgendwann als Rentner, so ist sich Mirko sicher, wird er darauf stolz sein, das neun von seinen Azubis heute erfolgreiche Tattoostudio-Besitzer sind.

Tattoo-Entfernung

Egal mit welchem Wunsch der Kunde zu Mirko kommt, sein Ziel ist es, dass er mit einem Lächeln das Haus verlässt. Daher bietet der Laserschutzbeauftragte auch die Entfernung alter „Jugendsünden“ an. Denn die Kombination aus Lasern und Tattoo ergebe in vielen Fällen die beste oder bessere Alternative, um so ein gutes Coverup entstehen zu lassen. Trotz der vielen Talente von Mirko kann er sich eines nicht vorstellen: „Irgendwann nicht mehr zu tätowieren.“ 1996 begann der heute 50-Jährige seine Ausbildung zum Tätowierer.  „Schon damals bin ich aufgefallen, denn ich bin ganz untypisch, kaum tätowiert und gepierct“, lacht er.

Für die Zukunft wünscht er sich eines: „Ich möchte unsere Kunden glücklich machen und mich für das Vertrauen, welches sie uns seit 20 Jahren schenken, bedanken.“

20 Jahre, 20 Prozent

Zum 20. Geburtstag des „Siroma“ gibt es eine 20 Prozent-Aktion. „Mit dem Coupon aus der aktuellen Ausgabe der ,Fulda aktuell’ erhaltet Ihr in der Zeit von 8. April bis zum 6. Mai dieses Jahres 20 Prozent auf Piercings, Anzahlungen auf Tattoos oder auf die erste Laserbehandlung“, erklärt Mirko. Die Aktion ist nicht mit anderen kombinierbar. Mehr über das „Siroma - amoriS“ gibt es unter www.siroma.de .

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

missio-Ausstellung ist bis 16. Dezember zu sehen und soll verfolgten Christen eine Stimme geben
Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Anerkennungszahlungen für Opfer sexuellen Missbrauchs nicht aus Kirchensteuermitteln
Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Vor Fuldaer Schwurgericht: Auftakt im Prozess wegen Mordes an Ehefrau

55-Jähriger soll 52-Jährige am 14. Juni auf Künzeller Parkplatz mit mehreren Messerstichen getötet haben
Vor Fuldaer Schwurgericht: Auftakt im Prozess wegen Mordes an Ehefrau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.