Die besten Gastro-Azubis aus der Rhön im Wettbewerb

1 von 7
2 von 7
Die drei besten angehenden Köche beim Lehrlingswettbewerb waren Xaver Herforth vom Gasthof „Die Böll“ in Geroda (Bayern, Mitte), gefolgt von Dominik Fix vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen (Thüringen, links) und Maximilian Schönfeld vom Bäder Park Hotel Fulda (Hessen, rechts).
3 von 7
Siegten im Bereich Service: André Baumgart vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen (Mitte, 1. Platz), gefolgt von Ramona Heil vom Bäder Park Hotel Fulda (links, 2. Platz) und Julia Grabenau vom Romantik-Hotel „Goldener Karpfen“ in Fulda (rechts, Platz 3).
4 von 7
5 von 7
Die beiden Sieger: Xaver Herforth vom Gasthof „Die Böll“ in Geroda (Bayern, rechts) für den Bereich Köche und André Baumgart vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen (Thüringen) für den Bereich Service.
6 von 7
Die drei besten angehenden Köche beim Lehrlingswettbewerb waren Xaver Herforth vom Gasthof „Die Böll“ in Geroda (Bayern, Mitte), gefolgt von Dominik Fix vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen (Thüringen, links) und Maximilian Schönfeld vom Bäder Park Hotel Fulda (Hessen, rechts).
7 von 7
Die drei besten angehenden Köche beim Lehrlingswettbewerb waren Xaver Herforth vom Gasthof „Die Böll“ in Geroda (Bayern, Mitte), gefolgt von Dominik Fix vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen (Thüringen, links) und Maximilian Schönfeld vom Bäder Park Hotel Fulda (Hessen, rechts).

Azubis in der Gastronomie Hessens, Thüringens und Bayerns traten beim Lehrlingswettbewerb gegeneinander an.

Fulda. Es waren Kochen und Service auf einem sehr hohen Niveau: Schon zum 6. Mal stellten die angehenden Köche und Servicekräfte aus der bayerischen, hessischen und thüringischen Rhön ihr Können beim Lehrlingswettbewerb der Dachmarke Rhön „So schmeckt’s in der Rhön“ unter Beweis, der diesmal wieder in der Eduard-Stieler-Schule in Fulda unter IHK-Prüfungsrichtlinien ausgetragen wurde.

Zentrales Thema des Lehrlingswettbewerbs ist es, die jungen Nachwuchskräfte in der Gastronomie an das Thema Regionalität heranzuführen. „Sie sollen sich bereits in ihrer Lehrzeit mit dem Einsatz und der Vermarktung heimischer Erzeugnisse in der Gastronomie aktiv auseinander setzen. Damit fördern wir letztlich auch die Wertschöpfung in der Rhön und bieten jungen Menschen eine berufliche Perspektive“, sagte Barbara Landgraf von der Dachmarke Rhön. Brigitte Vorndran aus Bischofsheim, die den Lehrlingswettbewerb organisiert, warb vor allem für den Erhalt der Berufsschulstandorte in der Region, die diese Ausbildungsberufe anbieten.

Mandy Heidinger-Peter vom Vorstand der Dachmarke Rhön machte in diesem Zusammenhang auf den Facharbeitermangel im Bereich Gastronomie aufmerksam: Es gelte, eine Lanze für diese Branche zu brechen, und dazu könne dieser Lehrlingswettbewerb beitragen. Den Wettbewerb „So schmeckt’s in der Rhön“ unterstützten auch in diesem Jahr viele Lieferanten und Sponsoren. Unter anderem stammten das Mineralwasser, das Bier, die Bio-Apfelschorle und der Wein aus der Region.

Hinzu kamen viele andere Produkte. Die angehenden Köche, darunter eine Köchin, hatten die Aufgabe, ein Drei-Gang-Menü anzubieten. Die Hauptzutaten dafür mussten aus der Region stammen. Bewertet wurde unter anderem, wie viele regionalen Zutaten sich in den Gerichten wiederfanden und ob auf alte Rhöner Gerichte und Rezepte zurückgegriffen wurde. Dabei war die moderne Interpretation der einzelnen Gänge jedoch durchaus erlaubt und auch erwünscht.

Die zukünftigen Restaurantfachleute mussten eine Schautafel für jeweils vier Personen erstellen – also einen Tisch professionell und kreativ zugleich eindecken. Auch hier spielte das Thema Heimat und Region die tragende Rolle. Regionale Zutaten mussten sich zugleich in den servierten Cocktails wiederfinden.

Seinen Dank richtete der Geschäftsführer der neu gegründeten Rhön GmbH Thorn Plöger an die Wettbewerbsteilnehmer, an die Jury, das Koordinationsteam unter Leitung der Dachmarke Rhön und an die Produzenten für die Bereitstellung der Rhöner Produkte. Außerdem warb er dafür, einmal die Gaststätten, aus denen die Wettbewerber kommen, zu besuchen, denn dort werde Regionalität gelebt.

Am Ende des Lehrlingswettbewerbs gingen Xaver Herforth vom Gasthof „Die Böll“ in Geroda (Bayern) bei den Köchen und André Baumgart vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen (Thüringen) bei den Servicekräften als Sieger hervor. Platz 2 bei den Köchen belegte Dominik Fix vom „Kurhaus am Burgsee“ in Bad Salzungen, Platz 3 Maximilian Schönfeld vom Bäder Park Hotel in Fulda (Hessen). Bei den Servicekräften holten sich Ramona Heil vom Bäder Park Hotel Fulda Platz 2 und Julia Grabenau vom Romantik-Hotel „Goldener Karpfen“ in Fulda Platz 3.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

25.400 Euro Schaden: Autofahrer überschlägt sich mit Wagen

Ein vermutlich betrunkener Autofahrer verlor am Samstag die Kontrolle über seinen Wagen und überschlug sich anschließend.
25.400 Euro Schaden: Autofahrer überschlägt sich mit Wagen

Tanzen, Trommeln und Information beim AWO-Aktionstag

Großer Beliebtheit erfreute sich der AWO-Aktionstag auf dem Fuldaer Uniplatz.
Tanzen, Trommeln und Information beim AWO-Aktionstag

In der künftigen Wohnung des Fuldaer Bischofs

Ortstermin für Journalisten im ehemaligen Kontorgebäude von "Wein Schmitt"
In der künftigen Wohnung des Fuldaer Bischofs

Ende einer Odyssee: Bonifatius als Symbol für Höhen und Tiefen der Geschichte

Die Odyssee der Bonifatius-Figur hat ein Ende genommen. Dr. Andreas Kernbach erklärt, wie der Bonifatius nach Berlin kam.
Ende einer Odyssee: Bonifatius als Symbol für Höhen und Tiefen der Geschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.