Besuch aus Neuseeland im Hospiz St. Elisabeth

Fulda. Hochkartigen Besuch hatte das Hospiz St. Elisabeth zu Fulda krzlich von der Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege & Gesundheit -

Fulda. Hochkartigen Besuch hatte das Hospiz St. Elisabeth zu Fulda krzlich von der Hochschule Fulda, Fachbereich Pflege & Gesundheit -Studiengang Pflege-, und dem Manakau Institute of Technologie in Auckland, Neuseeland. Prof. Dr. Johann Keogh, Studiengangsleiter des Studienganges Pflege an der Hochschule Fulda, und Willie Fourie, Deputy Head of Department Nursing and Health Sciences, informierten sich ber das Fuldaer Hospiz, die Einbettung eines stationren Hospizes im Deutschen Gesundheitssystem und ber die Vernetzungsstrukturen der Region Osthessen.Studenten der Hochschule Fulda sind im Hospiz willkommen. Einige Studenteneinstze hat es bereits gegeben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Auszeichnung soll am 26. April kommenden Jahres überreicht werden
Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

Während andere ihre Handys zückten und filmten, stoppte der Feldwebelanwärter einen 21 Jahre alten Schläger
Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

„Fahndungserfolg“: Besitzer von Heidschnucken-Bock gefunden

Eiterfelder Aufruf in den Medien hatte Erfolg
„Fahndungserfolg“: Besitzer von Heidschnucken-Bock gefunden

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.