Gelungene Premiere: Bundesweit erster ultrahochfester Faserbeton bei Fulda verbaut

Hessen Mobil und beteiligte Unternehmen mit Projekt an der Brücke bei Fulda-Nord sehr zufrieden

Fulda - Erstmals in Deutschland wurde vor Kurzem Ultrahochfester Faserbeton, kurz UHFB, erfolgreich im öffentlichen Straßennetz verbaut. Pilotprojekt hierfür ist eine Brücke der L 3378, die bei Fulda-Nord über die B 27 führt. Wie geplant dauerte es etwa zehn Stunden, um rund 80 Tonnen des neuartigen Hochleistungswerkstoffs auf einer gut 450 Quadratmeter großen Fläche des Brückenbauwerks aufzubringen.

Die Schwierigkeit bei der Verarbeitung lag in der zähen Konsistenz des neuartigen Betons, doch Hessen Mobil und das bauausführende Unternehmen sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Durch die statisch mittragende, nur sieben Zentimeter dicke UHFB-Schicht, wird die neue Brücke verstärkt und gleichzeitig abgedichtet. Eine zusätzliche, sonst übliche Abdichtung kann entfallen, was eine weitere Zeit- und Kostenersparnis bedeutet. Das Bauwerk und die dazugehörigen Straßenbauarbeiten sind voraussichtlich Ende 2017 fertiggestellt.

UHFB besteht aus einem Gemisch aus Wasser, Zement, Quarzmehlen, Silikastaub, feinkörnigem Sand, chemischen Zusatzmitteln und Stahlfasern aus hochfestem Stahl mit 0,2 Millimeter Durchmesser und bis zu zwei Zentimeter Länge. Der Beton ist fast so belastbar wie Stahl und nimmt Zugspannungen auf, ohne zu reißen. Zudem ist dieser Baustoff bis an die Belastungsgrenze wasserdicht.

Um Herstellung, Einbau, Verarbeitung und Nachbehandlung zu erproben, wurden vorab Testflächen betoniert. Nach der erfolgreichen Erprobung des UHFB will Hessen Mobil den neuen Werkstoff zukünftig landesweit bei Sanierung und Neubau von Brückenbauwerken einsetzen, um deren Dauerhaftigkeit und Tragfähigkeit zu erhöhen. Das Pilotprojekt nimmt die Innovationsidee von Professor Brühwiler auf, den Hochleistungswerkstoff UHFB gezielt für die Anhebung der Nutzungsdauer existierender Tragwerke zu nützen. Hierzu hat er mit weiteren Schweizer Ingenieuren das weltweit erste eingeführte Regelwerk für UHFB geschaffen, das Grundlage des Pilotprojekts von Hessen Mobil ist.

Die Erprobung des UHFB und der Bau des deutschlandweiten Pilotprojekts ist eine Kooperation mit der Elementbau Osthessen GmbH und Co., ELO KG, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), der Ulrich GmbH, Technischen Universität Graz, Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanstalt für das Bauwesen Leipzig mbH sowie der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Fulda

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Leben mit Autismus: Wir besuchten Familie Hack aus Osthessen und zeigen, wie das Leben mit einem von Autismus betroffenen Kind aussieht.
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht
Die "Tourismuspastoral Rhön" ist startbereit
Fulda

Die "Tourismuspastoral Rhön" ist startbereit

Offiziell geht es am 16. Oktober los: Gespräch mit Theologe und Pastoralreferent Björn Hirsch
Die "Tourismuspastoral Rhön" ist startbereit
Polizei Osthessen warnt: Neue Betrugsmasche am Telefon
Fulda

Polizei Osthessen warnt: Neue Betrugsmasche am Telefon

Angebliche Mitarbeiter von Telekommunikationsanbietern haben neuen betrügerischen Trick
Polizei Osthessen warnt: Neue Betrugsmasche am Telefon
Badegäste auch aus Kreisen Fulda und Vogelsberg: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall am Gederner See
Fulda

Badegäste auch aus Kreisen Fulda und Vogelsberg: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall am Gederner See

Am Dienstagnachmittag war ein dreijähriges Mädchen erfolgreich wiederbelebt worden
Badegäste auch aus Kreisen Fulda und Vogelsberg: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall am Gederner See

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.