Dreiste Telefonbetrüger in Osthessen am Werk

+

Verschiedene Tricks der Gauner: Angebliche Polizisten oder "Schockanrufe"

Osthessen - Durch ganz Osthessen schwappt in diesen Tagen eine Welle von betrügerischen Telefonanrufen. Die Täter arbeiten dabei offenbar mit dem gesamten bekannten Repertoire an Betrugsmaschen: Einmal geben sie sich als Polizeibeamte aus und warnen vor angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft. Im nächsten Fall erwecken sie den Anschein, der Neffe, die Nichte oder ein Enkelkind der Angerufenen sei am Apparat und bräuchte zum Beispiel für einen Auto- oder Immobilienkauf dringend Geld. Auch die Masche der sogenannten "Schockanrufer" ist nach wie vor aktuell. Sie geben vor, dass ein enger Angehöriger sich in einer Notlage befindet und dringend Geld brauche.

Allein am Dienstagvormittag gingen beim Polizeipräsidium in Fulda mehrere Anrufe aus ganz Osthessen ein. Die Täter versuchten in Heringen, Hünfeld, Eiterfeld und Großenlüder, mit dem "Enkeltrick" und "Schockanrufen" ihre Opfer um deren Ersparnisse zu bringen. Auch amj Dienstagmittag nahm die Kriminalpolizei in Fulda zwei Strafanzeigen wegen Betrugsversuchen mit dem "Enkeltrick" auf.

In Hünfeld verunsicherten am Montag mehrere Anrufe von angeblichen Polizeibeamten die Bevölkerung. Auch in Alheim rief am Dienstagnachmittag ein Mann bei einer 82-Jährigen an und gab sich als "Beamter der Kripo in Rotenburg" aus. Die Dame wurde misstrauisch und beendete das Gespräch. Gemeinsam ist allen Maschen, dass sich Komplizen der Anrufer am Ende tatsächlich Geld und Wertgegenstände von den gutgläubigen Geschädigten übergeben lassen. Schäden in fünfstelliger Höhe sind dabei nicht selten!

Tipps der Polizei

Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.