Betrunken und ohne Ticket im Zug unterwegs

Zu zwei Einsätzen musste die Bundespolizei am Dienstagabend wegen eines betrunkenen Brandenburgers im Bahnhof Fulda ausrücken.

Fulda - Gleich zweimal musste die Bundespolizei am Dienstagabend wegen eines 52-Jährigen aus Brandenburg ausrücken. Beim Halt im Bahnhof Fulda rief der Zugbegleiter die Beamten vom örtlichen Bundespolizeirevier zur Hilfe. Der Mann aus Brandenburg war von Berlin in Richtung Frankfurt am Main unterwegs. Bei der Fahrscheinkontrolle konnte er kein Ticket vorweisen.

Weil der unter Alkoholeinfluss stehende 52-Jährige dazu noch andere Fahrgäste anpöbelte und den Bahnmitarbeiter mehrfach beleidigt hatte, sollte der Schwarzfahrer den Zug in der Domstadt verlassen. Bundespolizisten kontrollierten den Mann und stellten seine Identität fest. Danach konnte er gehen.

Nur zehn Minuten später mussten die Beamten vom Bundespolizeirevier in Fulda erneut anrücken. Der 52-Jährige wollte in einen anderen ICE Richtung Süden einsteigen. Auch hier verweigerte der Zugbegleiter dem Mann wegen seines Zustandes die Mitfahrt.

Die Bundespolizisten nahmen den Brandenburger anschließend mit zur Wache und leiteten gegen ihn ein Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen und Beleidigung ein. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder frei.

Rubriklistenbild: © Göbel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn Retter sich bedroht fühlen

Zunehmende Gewalt und Aggressionen machen Mitarbeitern im Rettungsdienst zu schaffen / Spezielle Schulungen
Wenn Retter sich bedroht fühlen

Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Durch den schweren Verkehrsunfall kommt es aktuell zu Behinderungen auf der A 66 in Richtung Norden.
Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Kassenbon-Pflicht: Bürokratisches Monster

"Klartext"-Kommentar von Fulda aktuell-Redaktionsleiter Bertram Lenz zur Neuregelung ab 2020
Kassenbon-Pflicht: Bürokratisches Monster

Kassenbon-Irrsinn ab 2020: Das sagen IHK Fulda und osthessische Unternehmer

"Bürokratischer Schildbürgerstreich": Teilweise massives Unverständnis über Neuregelung ab Januar
Kassenbon-Irrsinn ab 2020: Das sagen IHK Fulda und osthessische Unternehmer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.