Bewusstsein der Verbraucher stärken und schärfen

Die Wimpelkette soll in diesem Jahr noch weiter wachsen.
+
Die Wimpelkette soll in diesem Jahr noch weiter wachsen.

Vogelsbergkreis ruft zur Teilnahme am „Tag der Regionen“ auf

Lauterbach. Trotz der Corona-Pandemie findet auch in diesem Jahr der „Tag der Regionen“ statt. Rund um den Kerntag am 3. Oktober soll sich im Aktionszeitraum September und Oktober unter dem Motto „Der lange Weg zu kurzen Wegen“ alles um die Stärke der Region drehen.

Das Sachgebiet Dorf- und Regionalentwicklung des Vogelsbergkreises ruft alle regionalen Selbstvermarkter, Handwerks- und Lebensmittelbetriebe, die Gastronomie ebenso wie Initiativen, Kommunen, Kirchen, Vereine und Gruppen auf, sich an dem bundesweit stattfindenden Tag der Regionen zu beteiligen. „Trotz der außergewöhnlichen Voraussetzungen aufgrund der Corona-Pandemie sollen nach Möglichkeit auch in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen, Projekte, Ausstellungen, Märkte oder ähnliches unter den jeweils geltenden Abstands- und Hygieneregeln stattfinden“, erklärt Ulla Kehr, Mitarbeiterin der Dorf- und Regionalentwicklung beim Vogelsbergkreis.

„Da die Nachfrage nach Produkten aus der Region stetig steigt, sind kurze Wege nicht nur wichtig, sondern auch zukunftsweisend. Durch die Aktionen im Rahmen des ,Tags der Regionen‘ wird aufgezeigt, dass die Ernährungswirtschaft saniert werden muss“, so Kehr. Hierfür sei der Erhalt von Regionalstrukturen notwendig, damit gerade die kleinen und mittleren Betriebe der Land- und Ernährungswirtschaft langfristig überlebensfähig bleiben. Gleichzeitig solle das Bewusstsein von Verbrauchern für den regionalen Einkauf geschärft und gestärkt werden.

Der Tag der Regionen ist ein bundesweiter Aktionstag. Seit 1999 wird er jährlich am Erntedanksonntag im Oktober mit mehr als 1000 Veranstaltungen gestaltet und präsentiert eindrucksvoll die Stärken der Region.

Als sichtbares Zeichen für die Verbundenheit der Region wurde im vergangenen Jahr eine bundesweite Wimpelkette ins Leben gerufen. Aus Hessen wurden knapp 40 Wimpel aus Papier, Pappe oder Stoff eingesandt. Diese Kette soll nun weiter wachsen. Wer dazu einen Wimpel gestalten möchte, findet diesen auf der Website des Regierungsparäsidiums unter www.rp-giessen.hessen.de oder unter www.tag-der-regionen.de.

Die fertigen Wimpel sollten an folgende Adresse geschickt werden: Regierungspräsidium Gießen, Landeskoordinationsstelle „Tag der Regionen“, Dezernat 51.1, Schanzenfeldstraße 8, 35578 Wetzlar.

Regionale Anbieter und Initiativen können auch in diesem Jahr durch „Bierstraßen“, „Ölspuren“, „Kürbiswege“, „Honigpfade“ oder „Wurstwege“ auf kurze Wege für regionale Produkte aufmerksam mache., Im vergangenen Jahr haben bereits mehr als 60 Regionalinitiativen mit regionalen Produkten und Aktionen die Wegesränder gesäumt, um zu zeigen, dass beispielsweise Fleisch nicht quer durch die Republik gefahren werden muss, um beim Kunden anzukommen.

Weitere Informationen zum Tag der Regionen, der Wimpelkette sowie den Land- und Handwerkerwegen sind unter www.vogelsbergkreis.de, www.rp-giessen.hessen.de oder unter www.tag-der-regionen.de zu finden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Im Kreis Fulda: Wechselunterricht ab Montag

Aktuelle Infektionslage: Kitas öffnen wieder / Ansteckungen weiterhin vornehmlich im privaten Bereich
Im Kreis Fulda: Wechselunterricht ab Montag

„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Leben mit Autismus: Wir besuchten Familie Hack aus Osthessen und zeigen, wie das Leben mit einem von Autismus betroffenen Kind aussieht.
„Wir ticken anders als andere“: Wie Familie Hack mit dem Asperger-Syndrom des neunjährigen Jacob umgeht

Tolle Kirmesfeiern in der Gemeinde Kalbach

Viele Bürger beteiligten sich standesgemäß an den Feierlichkeiten. Kirmesgesellschaft Mittelkalbach stiftet der Bevölkerung eine Bank.
Tolle Kirmesfeiern in der Gemeinde Kalbach

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.