Bildergalerie: Fulda-Prag-Challenge von "Ford Sorg"

Fulda/Prag. Die Mission: 885 Kilometer. Aus der Fuldaer Kreuzbergstraße ins tschechische Prag – und am nächsten Tag wieder zurück. Und das mit nu

Fulda/Prag. Die Mission: 885 Kilometer. Aus der Fuldaer Kreuzbergstraße ins tschechische Prag – und am nächsten Tag wieder zurück. Und das mit nur einer Tankfüllung Benzin. Möglich macht das Fords "Spritsparwunder", der Ford Focus 1,0l EcoBoost – und eine sparsame und vorausschauende Fahrweise. Das Autohaus Sorg schickte acht Testfahrer auf die "Fulda-Prag-Challenge".

"Theoretisch sollte das klappen", lachte Helmut Sorg, geschäftsführender Gesellschafter des renommierten Fuldaer Autohauses, im Vorfeld dieses besonderen Praxistests. Im Rahmen der "Fulda – Prag Challenge" machten sich Ende März fünf Ford Focus mit dem extrem sparsamen 1,0l EcoBoost-Motor aus Fulda auf in Richtung Prag – und tags darauf wieder zurück. Startpunkt: Die Avia-Station am Petersberg, in unmittelbarer Nähe zur Autobahn, die das Benzin für außergewöhnliche Aktion gesponsert hatte. Dort wurde der Luftdruck, der mit Winterreifen bestückten Ford Focus etwas erhöht , um den Rollwiderstand zu verringern, die benzingetriebenen Fahrzeuge vollgetankt und der Treibstofftank anschließend notariell versiegelt. Darum kümmerte sich Rechtsanwalt und Notar Rudolf Karras, während sich Notar Dr. Christoph Kind nach der Rückkehr von der Unversehrtheit der Siegel überzeugte und die Verbräuche an der Zapfsäule dokumentierte.

Mehr als 200 Personen hatten sich nach einem Aufruf in den heimischen Medien für diesen besonderen Praxistest beworben. Davon kamen rund 140 zur Vorstellung der Aktion im Autohaus Sorg zusammen, an der "Qualifikationsfahrt" zwischen dem Fuldaer Autohaus Sorg und jenem in Hünfeld nahmen knapp 100 Personen teil. Es qualifizierten sich die acht sparsamsten Fahrer(innen). Den Teilnehmern winkte nun nicht nur der kostenlose Kurzurlaub in der tschechischen Hauptstadt, sondern dem sparsamsten Fahrerteam auch noch der Hauptpreis in Höhe von jeweils 500 Euro. Auf Erwin Bellinger, Arthur Stumpf, Jürgen Hauschild, Steffen Rahn, Horst Dimmerling, Manfred Möhring, Erwin Göbel, Jutta Lindenbaum, Horst Schmidt und Bernhard Benkner sowie Christiane und Frank Jacobi (im neuen Ford Transit Custom als Begleitfahrzeug des Autohauses Sorg) warteten dann spannende 885 Kilometer. Bei einem Tempo von 90 bis 110 km/h auf der Autobahn hatten die Challenge-Teams (2 Personen pro Fahrzeug) viel Zeit sich übers Spritsparen Gedanken zu machen.

Ein wahres Erfolgsrezept konnten die Erstplatzierten, Erwin Bellinger aus Flieden und Horst Dimmerling aus Hosenfeld, jedoch nicht nennen: "Wir sind einfach spritsparend gefahren, immer voll konzentriert, haben bergab Schwung geholt, um dann möglichst weit ausrollen zu können, die Drehzahl möglichst immer unter 2000 Touren gehalten." 39,45 Liter Benzin haben die beiden auf der Strecke verbraucht, und damit nur 0,11 Liter weniger als die Zweitplatzierten. "Und das obwohl wir uns aus Prag heraus auch noch verfahren haben und knapp sieben Kilometer Umweg hatten", freuten sich die Gewinner. Der Bordcomputer Ihres Siegerfahrzeugs zeigte bei der Betankung immer noch eine Restfahrstrecke von 238 km an.Wir sind nicht nur von der Resonanz auf unsere Aktion schier überwältigt", gestand Helmut Sorg, "sondern auch erleichtert und froh das unsere Fulda-Prag-Challenge ohne Zwischenfälle und so enorm erfolgreich absolviert wurde." Abschließend dankte er vor allem Frank Jacobi für die äußerst professionelle Organisation.

Hintergrund

Mit dem 1,0 Liter EcoBoost-Motor hat Ford nach langer Entwicklungsarbeit den ‚Oscar der Ingenieurskunst‘, den ‚International Engine of the Year‘-Award gewonnen – und das mit der höchsten jemals erreichten Punktzahl in diesem Wettbewerb. Als kombinierten Normverbrauchswert weist der Kölner Autobauer Ford 4,8 Liter auf 100 Kilometer aus. Grund genug für die Verantwortlichen des Autohauses sich etwas Besonderes einfallen zu lassen: Eben die Fulda – Prag Challenge.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Mysteriöser Unfall auf Bundesstraße bei Fulda
Fulda

Mysteriöser Unfall auf Bundesstraße bei Fulda

Da staunten auch die Feuerwehrleute nicht schlecht, als sie am Mittwochabend zu einer Unfallstelle auf der B27 bei Fulda ausrückten. Denn vor Ort fanden sie zwar einen …
Mysteriöser Unfall auf Bundesstraße bei Fulda
Gemeinsam Feiern und Gutes bewirken
Fulda

Gemeinsam Feiern und Gutes bewirken

Sternenprinz Harald LXXIX. war zu Besuch in der Fulda aktuell- Redaktion und erzählt nicht nur von schönen Festen, sondern auch von einem Thema das ihm besonders am …
Gemeinsam Feiern und Gutes bewirken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.