Biohof wird Raub von Flammen - 40 Schafe verbrannt

+
Der „Biolandhof Rönshausen“ wurde am Mittwoch Opfer eines Brandes. Eine Spendenaktion soll der Familie helfen.

In Rönshausen standen Scheune und Ställe des Biohofes von Familie Schönberger am Mittwochnachmittag in hellen Flammen. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

Eichenzell - „Heute sind Scheune und Ställe sowie ein Teil des Wohnhauses abgebrannt, der Rest ist schwer beschädigt“, heißt es auf der Website des „Biolandhofs Rönshausen“. Vom Schulbauernhof von Helmut Schönberger wurde am Mittwochnachmittag ein Notruf gesendet. „Brennt Gewerbebetrieb“ hieß die Einsatzmeldung der Leitstelle, die um 17.38 Uhr verschickt wurde.

40 Schafe sterben in den Flammen

Möglicherweise hatte ein Stein beim Einblasen von Heu in die Scheune Funken geschlagen, vermutet der Hofbesitzer. Die mehr als 500 Heuballen sowie das mehr als 300 Jahre alte Gebäude standen umgehend in Flammen. „Die 40 Schafe, die mein Vater noch heute morgen in den Stall brachte, weil sie morgen auf eine frische Wiese kommen sollten, konnten leider nicht gerettet werden“, schreibt Schönberger im Internet.

Mehr als 100 Feuerwehrleute konnten das Wohnhaus der Familie retten, indem sie ein Übergreifen der Flammen verhinderten. Auch der Familienhund konnte glücklicherweise gerettet werden und Schweine, Ziegen, Hühner und Pferde fielen den Flammen nicht zum Opfer.

„Heute brannte unser Familienhof ab. Der Hof, auf dem ich meine gesamte Kindheit verbracht habe. Der Hof, der seit mehr als 40 Jahren der Traum und die Vision meiner Eltern ist, in die sie zuerst gemeinsam, und seit der Trennung vermehrt mein Vater sein Herzblut und Schweiß gesteckt haben“, schreibt Schönberger. „Danke an alle Feuerwehren im gesamten Umkreis, die ihr gerettet habt, was zu retten war. Danke für euren unermüdlichen Einsatz. Danke an alle Nachbarn, die geholfen haben, wo es ging. Danke an alle Freunde, alle helfenden Hände, alle guten Gedanken. Danke für eure Gebete“, schreibt er.

Spendenaktion ins Leben gerufen

„Nun stehen wir vor einem Trümmerhaufen.“ Es habe viele Nachfragen nach Hilfe gegeben. Deshalb wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Schönberger teilt mit, dass das gespendete Geld für Tierfutter verwendet werde, da alle Vorräte verbrannt seien. Temporäre Ställe, Aufräumarbeiten und der Wiederaufbau würden ebenso davon bezahlt. Unter der Adresse www.gofundme.com/hilf-uns-den-hof-zu-retten kann gespendet werden. Bisher sind bereits mehrere tausend Euro zusammengekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

Bundesminister Andreas Scheuer und Landesminister Tarek Al-Wazir am Donnerstagvormittag in Rasdorf / Einweihung von Radstätte in der Point-Alpha-Gemeinde
Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Tier weist "wolfstypische Merkmale" auf und war im Landkreis Rhön-Grabfeld in eine Fotofalle getappt
"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.