Bischof Heinz Josef Algermissen feiert Silbernes Bischofsjubiläum

Bischof em. Heinz Josef Algermissen feierte mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom zu Fulda das 25. Jubiläum seiner Bischofsweihe.
+
Bischof em. Heinz Josef Algermissen feierte mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom zu Fulda das 25. Jubiläum seiner Bischofsweihe.

Mit einem feierlichen Pontifikalamt im Fuldaer Dom und einem festlichen Empfang im Bischöflichen Priesterseminar beging der Bischof emeritus des Bistums Fulda, Heinz Josef Algermissen, am Sonntag sein Silbernes Bischofsjubiläum. In der Festpredigt sprach Bischof Dr. Michael Gerber über den aktuellen Kurs der Kirche, über Auseinandersetzungen und die Kraft zur größeren Einheit.

Fulda. Bischof em. Heinz Josef Algermissen empfing die Bischofsweihe gemeinsam mit dem ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und heutigen Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, am 21. September 1996 in Paderborn. Die Weihe selbst erhielt er durch den Paderborner Erzbischof und späteren Kardinal Dr. Johannes Joachim Degenhardt.

Im Juni 2001 wurde Algermissen von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Fulda ernannt und im September desselben Jahres in sein Amt eingeführt. 17 Jahre leitete er die Geschicke des Bistums Fulda. Mit Vollendung des 75. Lebensjahrs bot er im Jahr 2018 seinen Amtsverzicht an, den Papst Franziskus am 5. Juni 2018 annahm.

In seiner Festpredigt würdigte Bischof Dr. Michael Gerber den Jubilar und dankte ihm: „In Deinen Jahren als Bischof hast Du manchen Akzent gesetzt, dass Menschen, deren Situation in verschiedener Hinsicht zerbrechlich ist, nicht nur eine Stimme, sondern auch ein Obdach haben, eine konkrete Perspektive für ihr Leben.“

„Schatz in zerbrechlichen Gefäßen“ – so lautet das Leitwort, das Bischof em. Heinz Josef Algermissen vor 25 Jahren aus dem zweiten Korintherbrief für seinen bischöflichen Dienst ausgewählt hat. Der Glaube sei so ein Schatz in zerbrechlichen Gefäßen, aber auch die Würde eines jeden einzelnen Menschen, stellte Gerber fest.

Aufruf zur Einheit

Unmittelbar bevor sich die deutschen Bischöfe zur Herbst-Vollversammlung am Grab des Heiligen Bonifatius in Fulda treffen und wenige Tage vor der Synodalversammlung in Frankfurt am Main rief Gerber die Vertreter der Katholischen Kirche zur Einheit auf.

„Es zeichnet sich ab, dass uns so manches Ringen bevorsteht“, sagte Gerber. Bei aller Auseinandersetzung und bei allen unterschiedlichen Positionen sollte immer bewusst sein, „dass die Einheit der einzelnen Glieder des Volkes Gottes immer größer ist als die Differenz der unterschiedlichen Positionen.“

Was uns verbindet, ist stärker als das, was uns trennt

Bei der Frage nach dem Kurs der Kirche erinnerte er an die Glaubensgemeinschaft in Taizé, die sehr viel Erfahrungen mit dem Ringen um die Einheit gemacht habe und die Auseinandersetzungen nicht aus dem Weg gegangen sei. Jedoch sei dabei immer klar gewesen, „dass das, was uns verbindet, immer stärker ist als das, was uns trennt“. Diese Erkenntnis sei mehr als eine Überzeugung, so Gerber, es sei vielmehr eine Haltung, die im konkreten Handeln deutlich wird.

Das leitende Motiv bei allen notwendigen Konflikten um den richtigen Weg sei die Sorge um „jene, die verletzt sind und verletzt wurden und die Sorge um jene, die sich jetzt mit ihren Positionen gegenüberstehen“. Es sei wichtig, sich immer wieder zu vergegenwärtigen, dass „mein Gegenüber mit aller mir gegensätzlich erscheinenden Positionierung zuallererst Trägerin und Träger eines Schatzes ist.“

Konzelebranten in dem Pontifikalamt waren neben dem Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber der apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, der Würzburger Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann sowie Bischof Dr. Philippe Mbarga aus Ebolowa, Kamerun. Sängerinnen und Sänger des Fuldaer Domchores begleiteten den Gottesdienst musikalisch.

Nach der Eucharistiefeier verlas der apostolische Nuntius die Glückwünsche des Heiligen Vaters, Papst Franziskus. In Grußworten würdigten auch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, der hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz sowie der Vorsitzende des Katholikenrates im Bistum Fulda, Steffen Flicker, den Jubilar.

www.bistum-fulda.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
2G oder 3G in Fulda?
Fulda

2G oder 3G in Fulda?

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. So wird beispielsweise auf …
2G oder 3G in Fulda?
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Fulda

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Neue Basktballplätze in Fulda und Umgebung
Fulda

Neue Basktballplätze in Fulda und Umgebung

Fulda. Er fixierte das Ziel, sprang etwas hoch und warf denn Basketball in den Korb. So eröffnete Oberbürgermeister Gerhard Möller zusammen mit dem
Neue Basktballplätze in Fulda und Umgebung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.