„Du bist es wert“: Neue Single von Laith Al-Deen stammt vom Fuldaer Musiker David Neisser

Komponist David Neisser spricht über seinen neuesten Hit und Auswirkungen der Coronakrise.

Komponist David Neisser spricht über seinen neuesten Hit und Auswirkungen der Coronakrise auf das Musikbusiness.

Fulda - David Neisser aus Fulda schreibt Hits für Musikgrößen wie Roland Kaiser und „Santiano“. In seinem Studio in Gläserzell entsteht die Musik, aber auch auf kreativen Sessions mit Kollegen – unter anderem in Berlin.

Dort war er auf Einladung seines Musikverlegers Michael Menges vor einiger Zeit mit einer guten Freundin in einem Berliner Park unterwegs, als ihn die Muse küsste. „Ich hatte die Idee für ein Lied im Kopf und habe das dort gleich erstmal aufgenommen“, erzählt David im Interview mit „Fulda aktuell“.

Zurück am Flügel spielte der Fuldaer Musiker seine Idee ein und stellte sie seinen Kompositionskollegen Dirk Schlag und Basti Becks vor. „Dann gibt jeder einen Teil dazu und so entsteht ein Song“, sagt David. „Wir sind bei ,Du bist es wert‘ schon durchs Studio getanzt und waren sicher: Das ist ein Hit.“ „Du bist es wert“ von Popstar Laith Al-Deen ist die erste Single-Auskopplung des neuen Albums „Kein Tag umsonst“. „Das macht mich unheimlich stolz“, sagt David.

Album erscheint am 22. Mai

Das Album erscheint am 22. Mai – zufällig dem Geburtstag des Fuldaer Musikers. Al-Deen hat David bisher noch nicht persönlich getroffen. „Das hätte eigentlich während der Tour zum neuen Album geschehen sollen, aber die wurde wegen des Coronavirus erstmal abgesagt“, so David traurig.

Eine weitere Zusammenarbeit mit Al-Deen kann sich David Neisser durchaus vorstellen. „Wir sind jetzt durch diese Tür gegangen und haben alle Möglichkeiten“, sagt er. Das Video zu „Du bist es wert“ gefällt ihm auch sehr gut. Es ist seit einigen Tagen auf „Youtube“ zu finden.

Trotz aller Freude darüber, dass die Zusammenarbeit mit Laith Al-Deen zustande gekommen ist, denkt David auch über die Situation nach, in die Künstler durch die Coronakrise geraten sind. „Das wirkt sich gravierend auf uns Musiker und Künstler aus“, sagt er. Manche Künstler möchten ihre Songs gerade jetzt nicht veröffentlichen, da sie fürchten, dass der Absatz wegen der geschlossenen Geschäfte nicht funktionieren würde. „Streaming ist zwar eine Alternative, aber keine gute“, sagt David. Dabei würden die Künstler zu wenig abbekommen.

Finanzielle Einbußen durch das Coronavirus

„Auch die Konzerte fallen weg. Bei Roland Kaiser sind im März und April 14 Konzerte abgesagt worden. Dadurch geht viel Geld verloren“, ist der Musiker überzeugt. „Kultur ist auch ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Ich hoffe, dass von staatlicher Seite auch die Künstler in dieser schweren Zeit unterstützt werden.“

David hat zwar die Möglichkeit, allein in seinem Fuldaer Studio an neuen Ideen zu arbeiten, aber sein Einkommen „tendiert gerade gegen Null“. Dennoch hat er eine neue Single für Vincent Gross in Arbeit, die demnächst erscheinen wird. Und auch mit Marie Reim, der Tochter von Schlagersängerin Michelle und Matthias Reim, ist Weiteres geplant. „Und dann gibt es da noch ein paar andere Dinge, die ich aber jetzt noch nicht verrate“, schmunzelt der kreative Kopf.

Um den Menschen trotz Coronavirus etwas zu geben, möchte David auf seinem „Facebook“-Account vermehrt Musik einstellen – „so Piano-Sachen“ –, um den Menschen mit seiner Musik Hoffnung zu geben und Mut zu machen. „Wenn die Menschen mit meiner Musik Kraft und Energie tanken, wäre das wunderschön“, so der sympathische Musiker.

Weitere Artikel zum Thema:

Immer Musik im Kopf: Gold und Platin für David Neisser

In der Welt der Klänge: Porträt des Fuldaer Musikers David Neisser

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.