1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Blick für Frauen in Not

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Fulda. In Anerkennung ihres langjährigen außerordentlichen Engagements zugunsten von Frauen, Kindern und Familien in Not hat der Fuldaer Generalvika

Fulda. In Anerkennung ihres langjährigen außerordentlichen Engagements zugunsten von Frauen, Kindern und Familien in Not hat der Fuldaer Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke jüngst der Vorsitzenden der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF), Marion Meister (Bruchköbel), die Elisabethmedaille des Bistums Fulda überreicht. Marion Meister wurde vor allem für ihre 18-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im SkF, 15 Jahre Wirken als Vorsitzende der Diözesan-AG und ihre maßgebliche Rolle bei der Errichtung der "Stiftung Sozialdienst katholischer Frauen" geehrt. Die Elisabethmedaille ist eine der seltensten und höchsten Auszeichnungen, die das Bistum Fulda für treue Dienste zu vergeben hat. "Sie sind offen für neue Initiativen und haben neue Projekte entwickelt: Sie sind Mitinitiatorin unserer Baby-Klappen in Fulda, Hanau und Kassel und haben in Bad Soden-Salmünster das Familien-, Informations- und Bildungszentrum initiiert", hob Professor Stanke bei der Ehrung hervor. "Sie tun viel für die Öffentlichkeitsarbeit und haben einen Blick für aktuelle Notlagen, auf die Sie mit Initiativen und Projekten reagieren."

Marion Meister zeichne sich durch ein hohes Maß an Identifikation mit dem SkF aus, mit seinen Zielen und Schwerpunkten und auch mit seinem geistlichen Hintergrund, nämlich der Botschaft des Evangeliums, stellte der Generalvikar heraus. "Für alles möchte ich Ihnen im Namen des Bistums, auch im Namen des Bischofs und ganz persönlich, ein herzliches ‚Vergelt’s Gott’ sagen." Dr. Anke Klaus, Bundesvorsitzende des SkF, verlieh Marion Meister im Anschluss an die bischöfliche Ehrung noch die silberne Nadel des Verbandes und betonte, Meister trage besonders zum Wachstum und zur Lebendigkeit des Verbandes bei und unterstütze damit die Anliegen von Frauen in der Kirche. "Frau Meister, Sie sind immer ansprechbar! Wie oft kann ich Sie telefonisch auch abends zu Hause erreichen um schnell noch etwas abzustimmen", unterstrich Ursula Schmitt, stellvertretende Vorsitzende der Diözesan-AG des SkF. Christliche Werte seien die Grundlage ihrer Haltung und ihres Handelns.

Auch interessant

Kommentare