1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Blick in die Zukunft: Fuldaer Model Kris Duangphung präsentiert Auto-Neuheit

Erstellt:

Kommentare

Das Fuldaer Model Kris Duangphung präsentierte in einem Spot das neue Concept Car von Volkswagen.

null
1 / 7
null
2 / 7
null
3 / 7
null
4 / 7
null
5 / 7
null
6 / 7
null
7 / 7

Fulda/Shanghai. Mit dem „ID.Roomzz Concept Car“ geht der deutsche Autobauer „Volkswagen“ neue Wege. Die Neuheit aus der „ID.“-Reihe von „VW“ wurde kürzlich auf der „Auto Shanghai 2019“ vorgestellt. Mittlerweile ist der chinesische Markt einer der wichtigsten für den „VW“-Konzern. So verwundert es nicht, dass das Concept Car für den asiatischen Markt bestimmt ist, wenn es 2021 auf dem Markt kommt. Vollelektronisch und auf Level 4 des autonomen Fahrens – Zukunftsorientiert. Einer, der Teil der großen Präsentation des elektronischen SUV war ist das Fuldaer Model und Fotograf Kris Duangphung.

Mit 19 Jahren stand er das erste Mal auf einem Laufsteg. Seither hat er für viele große Marken gearbeitet und auch schon für „VW“. „Unser Geschäft ist sehr schnelllebig und kurzfristig. Anrufe sollte man nicht verpassen, denn der Kunde wartet nicht auf dich“ , weiß  Kris. So war es auch dieses Mal bei „VW“. „Ich war gerade in einem anderen Shooting, als mein Telefon klingelte und die Agentur mir sagte, dass ,VW’ ein Model sucht. Spontan habe ich auf dem Flur ein kurzes Bewerbervideo gedreht“, erklärt Kris im Gespräch mit „Fulda aktuell“.

Kurz darauf ging es schon für zwei Tage nach Teneriffa. „Die Insel wird gerne für Werbespots und Filme genutzt, denn man kann danke der Geographie der Insel immer drehen und Teneriffa unterstützt die Filmemacher gern“, erzählt der Fuldaer. Denn auch für den „VW“-Film mussten unter anderem Straßen gesperrt und Autos wurden abgeschleppt. „Teilweise mussten die anderen Verkehrsteilnehmer über eine Stunde warten bis sie die Straße wieder nutzen konnten“, so Kris.

Der 40-Jährige kennt sich im Business aus. Steht seit Jahren vor der Kamera, aber auch immer wieder hinter ihr. „Durch meine Erfahrung kenne ich viele Leute aus der Branche und dann ist es schön, wenn man sich bei solchen Projekten wieder trifft“, sagt er. „Projekte binden einen meist nur für eine gewisse Zeit, danach kann man sich wieder selbst verwirklichen, was ich mit der Fotografie tue“, erzählt der Vater von zwei Kindern.

Zu den beiden Drehtagen auf Teneriffa kam noch ein Tag in Wolfsburg dazu. Denn auf der Insel wurde ohne das Concept Car gedreht. „Ein anderes Fahrzeug hat für die Dreharbeiten hergehalten oder die Fläche wurde mit Bällen markiert. Zu unserem Beruf gehört eben viel Vorstellungskraft“, schmunzelt Kris. In Wolfsburg wurden Innenaufnahmen mit dem Fahrzeug gedreht.

„Am Ende bin ich immer glücklich über die vollendeten Projekte und freue mich, das Produkt meiner Arbeit zeigen zu können. Das macht mich stolz“, so Kris.

Auch interessant

Kommentare