Bonifatiusfest: Bischof Gerber zur Neugestaltung der Kirche

Eine der neuen Flaggen vor dem Dom, die pünktlich zu Fronleichnam und dem Bonifatiusfest neu bestellt wurden. Zu sehen ist das neue Bistumslogo als Symbol für eine offene, lebendige Kirche im Heute.
+
Eine der neuen Flaggen vor dem Dom, die pünktlich zu Fronleichnam und dem Bonifatiusfest neu bestellt wurden. Zu sehen ist das neue Bistumslogo als Symbol für eine offene, lebendige Kirche im Heute.

Den Glauben kraftvoll verkünden: Traditionelle Großveranstaltung des Bistums im anderen Rahmen

Fulda. Was hat uns Bonifatius heute zu sagen? Wie entwickelt sich die Kirche nach der Corona-Pandemie weiter und auf welchen Wegen erreicht die Botschaft des Glaubens die Menschen von heute? Fuldas Bischof Dr. Michael Gerber erinnerte zum Bonifatiusfest an den apostolischen Auftrag der Kirche, zu dessen Erfüllung von Zeit zu Zeit eine Neugestaltung der Form nötig ist.

Die Kirche, sagte Bischof Gerber während des Pontifikalamtes am Sonntag vor rund 500 Gottesdienstbesuchern auf und um den Domplatz, sei „die Kammer für das Salz der Erde“: Eine eindrückliche Formulierung aus dem Bonifatius-Musical, das zwei Jahre zuvor an selber Stelle neu aufgeführt wurde. Das Salz der Erde frage nicht primär nach dem Selbsterhalt, betonte er. „Vielmehr muss die Frage sein: Was brauchen Menschen an Inspiration, an Begleitung, an Austausch, an Gebet, um Salz der Erde zu sein?“

Doppelte Herausforderung

Der Auftrag der Kirche sei es, Menschen neu mit der Botschaft des Glaubens in Beziehung zu bringen, betonte Gerber. Sie stehe dabei vor einer doppelten Herausforderung: Den furchtbaren Erfahrungen von Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt, die es aufzuarbeiten gilt, und einer säkularen Gesellschaft, mit der es weder Bonifatius, noch Paulus oder andere große Gestalten der Kirchengeschichte bisher zu tun hatten.

Die Menschen von heute – selbstbewusst und eigenständig, aufgeklärt und mit einem hohen Empfinden für Gerechtigkeit – erwarten ganz andere Antworten auf ihre Fragen, so der Bischof von Fulda: „Antworten, die noch keiner vor uns geben musste.“

Entscheidende Weichenstellung

Die Kirche stehe darum vor einer entscheidenden Weichenstellung, betonte Gerber: „Nehmen wir den unbequemen Diskurs mit den Fragen der Menschen unserer Tage an und gehen wir damit das Risiko ein, dass sich die Gestalt unserer Kirche verändert?“ Auch Bonifatius stößt seinerzeit – wenn auch unter anderen politischen und gesellschaftlichen Umständen – an Grenzen: „Aber er verbittert nicht und bleibt offen für neue Formen und Wege“, so der Bischof von Fulda: „Es gelingt ihm, immer wieder seinen Auftrag beim Wort zu nehmen und den Glauben kraftvoll zu verkünden.“

Durch raue See

Bonifatius lenkt sein Schiff durch raue See, zitierte Gerber das Musical. „Ob er dabei an jene Schriftstellen vom Sturm auf dem See Genezareth denkt, die davon sprechen, dass gerade im Sturm der Herr selbst auf das Schiff der Jünger zukommt?“ Im Sturm seien die Jünger wesentlich geformt worden, nahm Gerber das Motiv auf: Auf dem See Genezareth, in der österlichen Dramatik, im Sturm des Pfingstgeistes und in vielen weiteren Stürmen des Lebens. „Es ist meine tiefe Überzeugung geworden: In diesem Sturm, den wir als Kirche erleben, dessen Gründe wir – zumindest diejenigen, die in ihr Leitungsverantwortung haben – zu einem guten Teil selbst zu verantworten haben, in diesem Sturm will der Herr seine Kirche formen – neuer und radikaler als wir es zu glauben wagen.“

Dabei gelte es auch, vieles loszulassen, unterstrich Gerber: „So, wie Bonifatius seine englische Heimat, sein Kloster und seine Familie losgelassen hat.“ Er warnte aber vor allzu schnellen und allzu einfachen Antworten: Der Verzicht auf caritatives Engagement etwa könne keine Lösung sein. Dies gehöre schließlich von Anfang an zum Wesen der Kirche.

Angesichts der Corona-Pandemie unterstützte Gerber auch die Forderung der Weltgesundheitsorganisation, den ärmeren Ländern der Welt ausreichenden Zugang zu Impfstoffen zu ermöglichen. Das bedeute aber ausdrücklich nicht die Freigabe der Patente, stellt er klar: „Die Hersteller brauchen Sicherheit – vor allem für die notwendige Weiterentwicklung aufgrund neuer Virus-Varianten.“

Angebote für verschiedene Zielgruppen

Wegen der Corona-Pandemie wurde das Bonifatiusfest in anderem Rahmen als üblich geplant: Neben dem Pontifikalamt mit Bischof Dr. Michael Gerber, Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez und Bischof em. Heinz Josef Algermissen standen auch eine Jugendvigil am Vorabend, Wallfahrtsmessen mit Domdechant Prof. Dr. Werner Kathrein und dem Generalvikar des Bistums Fulda, Prälat Christof Steinert, sowie ein Familiengottesdienst mit Domkapitular Thomas Renze und eine Eucharistiefeier für Kommunionkinder mit Bischof Gerber auf dem Programm.

-------------------------------

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Unterschlagenes Handy und Betäubungsmittel bei Durchsuchung aufgefunden

Nach dem wertvollen Hinweis einer Zeugin nahmen Beamtinnen und Beamte der Polizeistation Fulda am frühen Freitagmorgen einen 37-jährigen Mann aus Fulda fest und stellten …
Unterschlagenes Handy und Betäubungsmittel bei Durchsuchung aufgefunden

Einen Tag lang Chef sein: Azubi-Day bei Möbel Buhl in Fulda

Bei Möbel Buhl in Fulda, das zur XXXLutz-Gruppe gehört, sind die Auszubildenden heute einen Tag lang Chefs in allen Abteilungen des Möbelhauses.
Einen Tag lang Chef sein: Azubi-Day bei Möbel Buhl in Fulda

Vollblutkarnevalisten - Der Randstaatengardestammtisch stellt sich vor

Fulda. "Wir, der Randstaatengardestammtisch, setzen uns zusammen aus der Bürger- und Prinzengarde der Fuldaer Karnevalgesellschaft sowie den Gar
Vollblutkarnevalisten - Der Randstaatengardestammtisch stellt sich vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.